Motor

Stauprognose: Großes Gedränge auf den Autobahnen

  • ampnet - 18. Juni 2019, 10:00 Uhr
Bild vergrößern: Stauprognose: Großes Gedränge auf den Autobahnen
Stau auf der Autobahn. Foto: Auto-Medienportal.Net/ADAC

.

Auf Deutschlands Fernstraßen herrscht am kommenden Wochenende (21.-23.6.2019) Hochbetrieb. Wegen Fronleichnam (Feiertag am Donnerstag, 20. Juni, in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, in Teilen Sachsens und Thüringens sowie im Saarland) starten einige Autofahrer schon am Mittwochnachmittag ins verlängerte Wochenende.

Am selben Tag fällt der Startschuss für die Sommerferien. Berlin und Brandenburg sind die ersten Bundesländer, in denen die Schulen schließen. Gegen Ende des langen Wochenendes kommen die baden-württembergischen und bayerischen Pfingsturlauber aus den Ferien zurück.

Der ADAC sieht großes Gedränge in beiden Fahrtrichungen vor allem auf folgenden Routen voraus: Fernstraßen zur Nord- und Ostsee, A 1 Köln - Dortmund - Bremen - Lübeck, A 1 / A 3 /A 4 Kölner Ring, A 2 Dortmund - Hannover - Berlin, A 3 Passau - Nürnberg - Würzburg - Frankfurt - Köln, A 4 Erfurt - Dresden - Görlitz, A 5 Basel - Karlsruhe - Frankfurt - Hattenbacher Dreieck, A 6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg, A 7 Hamburg - Flensburg und A 7 Füssen/Reutte - Ulm - Würzburg - Hannover, A 8 Salzburg - München - Stuttgart - Karlsruhe, A 9 Berlin - Nürnberg - München, A 10 Berliner Ring, A 24 Berlin - Hamburg, A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen und A 81 Singen - Stuttgart, A 93 Kufstein - Inntaldreieck, A 95/B 2 München - Garmisch-Partenkirchen, A 96 Lindau - München und A 99 Umfahrung München.

Auf der Inntalautobahn A 93 finden am Freitag Lkw-Blockabfertigungen statt, die sich auch auf den Verkehr auswirken. Auf den Hauptdurchgangsrouten des benachbarten Auslands - inklusive der Autobahnen und Küstenstraßen in Kroatien und Slowenien - werden die Kolonnen auch immer länger. An den bayerischen Übergängen Suben (A 3), Walserberg (A 8) und Kiefersfelden (A 93) sollte ein Zeitpolster von circa einer Stunde eingeplant werden. (ampnet/Sm)

Weitere Meldungen

Sonst noch was? - Wir brauchen Alternativen

,,Autofahren macht keinen Spaß mehr". Diesen Ausspruch hören wir zurzeit öfter von durchaus branchenfremden Menschen. Zuletzt war es die Verwandtschaft, die für den üblichen

Mehr
Ssangyong Sondermodell Tivoli Real - Einmal Auto mit Kaffeemaschine, bitte

In Zusammenarbeit mit der Supermarktkette Real legt der koreanische Autobauer Ssangyong ein Sondermodell des gerade gelifteten kleinen Crossover Tivoli auf. Das ,,Real"

Mehr
Umstrittenes Akku-Material - Kobalt-Bedarf für E-Autos verdoppelt sich

Der Kobalt-Bedarf der E-Autohersteller hat sich im ersten Halbjahr 2019 mehr als verdoppelt. Weltweit wurden 6.100 Tonnen des Stoffes für Fahrzeug-Akkus verwendet, wie aus dem

Mehr

Top Meldungen

DIHK sieht Teileinigung zwischen USA und China skeptisch

Berlin - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat sich skeptisch zu der am Freitag verkündeten Teileinigung im amerikanisch-chinesischen Handelsstreit geäußert.

Mehr
Otto-Gruppe will sich verstärkt um Schuldenabbau bemühen

Hamburg - Die Otto-Gruppe will sich verstärkt um den Abbau ihrer Schulden bemühen. Das sagte Vorstandschef Alexander Birken dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). "Wir

Mehr
Wurst-Skandal führt zu scharfen Kontrollen bei Herstellern

Berlin - Der Skandal um gefährliche Keime in Wurstwaren und ein umfangreicher Rückruf von Frischmilch werden voraussichtlich zu einer Verschärfung der Qualitätskontrollen bei

Mehr