Wirtschaft

VW-Vorstand: Autonomes Fahren braucht noch Zeit

  • dts - 17. Juni 2019, 16:25 Uhr
Bild vergrößern: VW-Vorstand: Autonomes Fahren braucht noch Zeit
Volkswagen-Werk
dts

.

Wolfsburg - Laut dem neuen Volkswagen-Softwarevorstand Christian Senger wird komplett autonomes Fahren auf absehbare Zeit nicht möglich sein. "Die 95 Prozent beim autonomen Fahren werden wir relativ schnell erreichen", sagte Senger dem Berliner "Tagesspiegel".

Das genüge nur leider nicht, um in jeder Situation das Lenkrad loslassen zu können. "Bis wir dann die 99,9 Prozent erreichen, also nahezu komplett autonomes Fahren ermöglichen können, wird es richtig Kraft kosten." Ein Datum könne man deshalb heute noch nicht nennen, so Senger. "Bis der Roboter-Volkswagen für jedermann kommt, wird es noch ein paar Tage dauern."

Mit Blick auf die Konkurrenz von Technologie-Unternehmen zeigte sich der VW-Vorstand dennoch selbstbewusst. "Zur Wahrheit gehört auch, dass es bisher kein einziges Beispiel für ein Auto gibt, das vollständig von einem IT-Unternehmen auf die Räder gestellt wurde", so Senger. "Automobilhersteller bleiben auch weiterhin Automobilhersteller, dafür wird unverändert eine hohe Ingenieurs- und Industrialisierungskompetenz gebraucht." Zudem wolle VW Software zu einer Kernkompetenz des Konzerns machen.

Senger kündigte an, dass VW Updates über die gesamte Lebensdauer eines Autos garantieren müsse. "Das Auto wird zu einem digitalen Lebensraum", sagte er weiter, einige Services könnten aber aufgrund des Datenschutzes vorerst nicht erlaubt werden. "Sicher müssen wir es ermöglichen, dass unsere Kunden im Auto online einkaufen können", erklärte Senger. Für einige solcher Dienste müssten aber Daten weitergegeben werden. VW strebe jedoch bei der Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen aber keine volle Datenoffenheit an.

Weitere Meldungen

Ikea-Tochter Taskrabbit will deutschen Markt erobern

San Francisco - Der schwedische Möbelriese Ikea will mit seiner US-Tochter Taskrabbit den deutschen Markt für Haushaltshilfen erobern. "Wir starten jetzt auf dem deutschen

Mehr
Außenhandelspräsident fürchtet Schäden trotz Brexit-Abkommens

Berlin - Außenhandelspräsident Holger Bingmann hat angesichts der noch offenen Abstimmung über das Brexit-Abkommen vor weiteren Schäden für die Wirtschaft gewarnt. "Es ist

Mehr
Siemens übernimmt Teile von insolventem Windkraft-Unternehmen Senvion

Der Industriekonzern Siemens übernimmt für 200 Millionen Euro große Teile des europaweit tätigen Windkraft-Unternehmens Senvion. Diese würden nun der eigenen Windenergie-Tochter

Mehr

Top Meldungen

Özdemir kritisiert Scheuers Ultimatum für die Bahn

Berlin - Der ehemalige Grünen-Chef Cem Özdemir hat scharfe Kritik an Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und seinem Ultimatum für die Bahn geübt. "Da spricht ein

Mehr
PR-Experte Edelman: Skandale haben Marke Deutschland beschädigt

New York - Deutschlands Ruf als Wirtschaftsnation hat nach Ansicht des Chefs der US-Kommunikationsagentur Edelman, Richard Edelman, im vergangenen Jahr schweren Schaden genommen.

Mehr
Volkswirte verteidigen Schuldenbremse

Berlin - Deutschlands Wirtschaftswissenschaftler halten mehrheitlich nichts davon, dass der Staat unbegrenzt Schulden aufnimmt - trotz historisch niedriger Zinsen, trotz Rufen

Mehr