Finanzen

Verbraucherverbände raten zu Versicherung gegen Naturgefahren

  • AFP - 17. Juni 2019, 15:40 Uhr
Bild vergrößern: Verbraucherverbände raten zu Versicherung gegen Naturgefahren
Autos unter Schutt begraben
Bild: AFP

Verbraucherschützer raten Hausbesitzern zum Abschluss von Versicherungen gegen Naturgefahren. Angesichts zunehmender Überschwemmungen sei Eigenvorsorge wichtig.

Anzeige

Verbraucherschützer raten Hausbesitzern zum Abschluss von Versicherungen gegen Naturgefahren. "Naturereignisse wie Hochwasser und Überschwemmung durch Starkregen nehmen zu", teilten Verbraucherservice Bayern und Verbraucherzentrale Bayern am Montag mit. "Schäden an Immobilien, die dadurch verursacht werden, sind für die Besitzer häufig existenzbedrohend." Eigenvorsorge sei wichtig, vor allem, da der Freistaat Bayern zum 1. Juli alle Soforthilfen für sogenannte Elementarschäden streicht.

Laut Zahlen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) sind aktuell nur 41 Prozent der Immobilien in Deutschland gegen Elementarschäden versichert. Laut den bayerischen Verbraucherschützern ist vielen nicht bewusst, dass ihre Wohngebäude- und Hausratversicherung im Fall von bestimmten Naturereignissen nicht zahlt.

Diese zahlen bei Schäden durch Sturm, Hagel, Brand oder Leitungswasser. Schäden durch Naturereignisse wie Hochwasser, Starkregen oder Schneedruck werden nur durch eine zusätzliche Elementarschadenklausel abgesichert.

Auch die Verbraucherzentrale Brandenburg ruft zur Eigenvorsorge auf. Wie eine aktuelle Umfrage der Verbraucherzentrale unter 1000 Brandenburgern ergab, meinen 40 Prozent, keine Elementarschadenversicherung zu benötigen. 23 Prozent der Menschen halten eine solche Versicherung für zu teuer, neun Prozent sagen, ihr Versicherungsunternehmen biete den Schutz nicht an, und sieben Prozent geben an, sie hätten bislang kein gutes Angebot gefunden.

Die Verbraucherzentrale Brandenburg forderte die Versicherungswirtschaft auf, "verbraucherfreundliche und bezahlbare Policen anzubieten".

Weitere Meldungen

Finanzministerium warnt vor Facebook-Währung

Berlin - Das Bundesfinanzministerium sieht die Einführung einer neuen digitalen Währung durch Facebook ("Libra") als mögliche Bedrohung für den Euro. "Gemeinsam mit der

Mehr
Verbraucherschützer warnen vor leichtfertigen Investments

Wiesbaden - Immer mehr Finanzdienste nutzen soziale Online-Plattformen, um Anleger zum Kauf von teils unseriösen Finanzprodukten zu gewinnen. "Wir sehen einen Trend, Produkte des

Mehr
CDU will Einführung von CO2-Preis mit Steuerreform verbinden

Berlin - Die CDU möchte die Einführung eines Preises für Kohlendioxid (CO2) mit einer Steuerreform verbinden. "Wir müssen Glaubwürdigkeit in der Klimapolitik zurück gewinnen, in

Mehr

Top Meldungen

Studie: Raumfahrt wird für private Firmen zunehmend interessant

Köln - Die Weltraumwirtschaft gewinnt bei privaten Unternehmen zunehmend an Attraktivität. "Der gesamte Markt hatte 2018 eine Größe von insgesamt 360 Milliarden Dollar oder 305

Mehr
Importe von Speiseeis legen deutlich zu

Wiesbaden - Im vergangenen Jahr sind rund 160.000 Tonnen Speiseeis nach Deutschland importiert worden. Das war eine mehr als doppelt so große Menge wie noch zehn Jahre zuvor

Mehr
ZEW-Konjunkturerwartungen weiter deutlich im negativen Bereich

Mannheim - Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im Juli erneut verschlechtert: Der entsprechende Index sank

Mehr