Wirtschaft

Rund 600 Personen auf Monsanto-Kritikerlisten in Deutschland und Frankreich

  • AFP - 17. Juni 2019, 13:22 Uhr
Bild vergrößern: Rund 600 Personen auf Monsanto-Kritikerlisten in Deutschland und Frankreich
Bayer-Logo
Bild: AFP

Auf den vom US-Saatgutkonzern Monsanto erstellten Listen mit Kritikern sind laut dem Mutterkonzern Bayer rund 600 Namen aus Deutschland und Frankreich aufgeführt. Mittlerweile seien alle Betroffenen angeschrieben worden.

Auf den vom US-Saatgutkonzern Monsanto erstellten Listen mit Kritikern sind laut dem Mutterkonzern Bayer rund 600 Namen aus Deutschland und Frankreich aufgeführt. Wie der Konzern am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter mitteilte, hat die von Bayer beauftragte Kanzlei mittlerweile alle, die sich auf den deutschen und französischen Listen befinden, angeschrieben. In Italien, den Niederlanden, Polen, Spanien und dem Vereinigten Königreich werde der Prozess "in Kürze" abgeschlossen.

Bayer hatte Ende Mai mitgeteilt, die PR-Agentur Fleishman Hillard habe für Monsanto in sieben europäischen Ländern Listen mit Kritikern zusammengestellt, darunter auch in Deutschland. Dazu kommen Kritiker "im Umfeld der EU-Institutionen". Laut einem Bericht des "Handelsblatts" sollen aus Deutschland rund 300 Politiker, Journalisten und Umweltschützer darauf stehen.

Anfang Mai war in Frankreich bekannt geworden, dass Fleishman Hillard im Auftrag Monsantos geheime Listen mit Kritikern führte. Laut einem Bericht des Senders France 2 wollte Monsanto die Kritiker "erziehen", besonders hartnäckige Gegner sogar "überwachen". Bayer entschuldigte sich.

Am Freitag kündigte der Konzern eine Offensive für mehr Transparenz und Nachhaltigkeit an. So wollen die Leverkusener fünf Milliarden Euro in den kommenden zehn Jahren in die Erforschung von Alternativen zum angeblich krebserregenden Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat investieren. Außerdem wollen sie bei der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln in Entwicklungsländern höhere Standards einhalten und die Umweltschäden reduzieren.

Weitere Meldungen

Wohnungswirtschaft fordert Fernwärme-Reform

Berlin - Die Bau- und Wohnungswirtschaft drängt auf eine Liberalisierung des Fernwärmemarkts. Das Regelwerk für die Branche sei "veraltet" und müsse "dringend überarbeitet

Mehr
Bericht: Thyssenkrupp-Chef kündigt Sparpaket an

Essen - In einem Brandbrief an die Mitarbeiter hat der Vorstandsvorsitzende von Thyssenkrupp, Guido Kerkhoff, am Freitag vergangener Woche laut eines Medienberichts ein fast

Mehr
Flixbus treibt Expansion voran


Einst galt Flixbus als Pionier. Dort inzwischen hat sich das Unternehmen über die Grenzen von Deutschland hinaus einen Namen gemacht. Und der Expansionskurs soll jetzt mit

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Draghi will Kurs der EZB lockern

Frankfurt/Main - In den letzten Monaten seiner Amtszeit will EZB-Präsident Mario Draghi seiner Nachfolgerin Christine Lagarde den Start erleichtern. Das berichtet das

Mehr
Heil verlagert Arbeitsplätze ins Braunkohlerevier

Berlin - Die ostdeutschen Braunkohleregionen sollen als Ausgleich für den Kohleausstieg neue Arbeitsplätze in Behörden und Verwaltungen bekommen. Nun schafft

Mehr
Erzeugerpreise im Juni um 1,2 Prozent gestiegen

Wiesbaden - Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte sind im Juni 2019 um 1,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen. Gegenüber dem Vormonat sanken die Erzeugerpreise um

Mehr