Brennpunkte

Bedford-Strohm verurteilt Kriminalisierung von Seenotrettern im Mittelmeer

  • AFP - 16. Juni 2019, 15:27 Uhr
Bild vergrößern: Bedford-Strohm verurteilt Kriminalisierung von Seenotrettern im Mittelmeer
Bedford-Strohm gegen Kriminalisierung von Seenotrettern
Bild: AFP

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), der Münchner Bischof Heinrich Bedford-Strohm, hat die Kriminalisierung von privaten Seenotrettern im Mittelmeer verurteilt: 'Menschen ertrinken zu lassen, kann keine Lösung sein.'

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), der Münchner Bischof Heinrich Bedford-Strohm, hat die Kriminalisierung von privaten Seenotrettern im Mittelmeer verurteilt. "Menschen ertrinken zu lassen, kann keine migrationspolitische Lösung sein", sagte er der "Bild"-Zeitung (Montagsausgabe). Es käme auch "niemand auf die Idee, einen Unfallfahrer, der unangeschnallt an einen Baum gefahren ist, zur allgemeinen Verkehrserziehung verbluten zu lassen".

Die Tatsache, dass "Menschen, die Ertrinkende aus dem Mittelmeer retten, dafür auch noch kriminalisiert werden", bezeichnete Bedford-Strohm als "eine Schande" für ganz Europa. Argumente, es gebe ansonsten einen "Sog-Effekt" wies der Bischof zurück. Es gebe schon lange kaum noch Retter in den Gewässern vor Libyen und "dennoch haben fast 3000 Menschen in den letzten 18 Monaten ihr Leben im Mittelmeer verloren".

Auch eine Rückführung Geretteter an die nordafrikanische Küste lehnte Bedford-Strohm ab. "Die Menschen auf den Booten kommen aus Lagern in Libyen, in denen grausamste Zustände herrschen, sie sind Zwangsprostitution, Folter und Sklavenarbeit ausgesetzt, um sich das Geld für die Überfahrt zu verdienen." Von "verbrecherischen Schlepperbanden" würden sie dann in diese Boote gesetzt. "Wenn man diese Menschen wieder der sogenannten libyschen Küstenwache übergibt, beginnt dieses Martyrium von neuem. Das kann keine Lösung sein."

Bedford-Strohm forderte stattdessen eine neue Debatte über legale Flucht- und Asylwege. "Es kann nicht sein, dass man ein Asylverfahren nur bekommt, wenn man sich zuvor auf dem Weg nach Europa in Lebensgefahr gebracht hat", sagte der Bischof. Notwendig sei stattdessen "ein Verteilmechanismus, der gerettete Menschen in verschiedenen Ländern Europas in Sicherheit bringt". Er verwies dabei auf die von vielen europäischen Städten erklärte Bereitschaft, diese Menschen aufzunehmen.

Behindert wird die Seenotrettung derzeit besonders von Italiens rechtspopulistischer Regierung. Allerdings verhalten sich auch andere EU-Staaten restriktiv gegenüber den privaten Helfern.

Weitere Meldungen

Britische Regierung bestellt nach Tanker-Beschlagnahme Irans Geschäftsträger ein

Nach der Beschlagnahme eines britischen Tankers durch den Iran hat die britische Regierung den Geschäftsträger des Landes in London einbestellt. Das teilte das Außenministerium in

Mehr
Baden-Württemberg: Mindestens drei Tote nach Flugzeugabsturz

Karlsruhe - Im baden-württembergischen Bruchsal nahe Karlsruhe sind am frühen Samstagnachmittag mindestens drei Menschen bei einem Flugzeugunglück ums Leben gekommen. Ein

Mehr
Merkel würdigt Mut der Widerstandskämpfer rund um Stauffenberg

Im Gedenken an den Widerstand gegen die NS-Gewaltherrschaft hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den Mut der Gruppe rund um den Hitler-Attentäter Claus Schenk Graf von

Mehr

Top Meldungen

DGB-Chef will Boni für Gewerkschaftsmitglieder

Berlin - Der Chef des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Reiner Hoffmann, fordert Boni für Gewerkschaftsmitglieder. "Wir fordern, dass Firmen künftig bei Tarifabschlüssen Boni

Mehr
DIHK sieht trotz Konjunktureintrübung keinen Grund zur "Panik"

Trotz Anzeichen einer Eintrübung der Konjunktur hat der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) vor "Panik" gewarnt. "Die Konjunktur in Deutschland steht unter Druck",

Mehr
Rufe nach vollständigen Regierungsumzug nach Berlin werden lauter

Brüssel - Als Konsequenz der Debatte um Inlandsflüge fordern Politiker mehrerer Fraktionen im Bundestag das Ende der Teilung des Regierungssitzes zwischen Berlin und Bonn. "Im

Mehr