Technologie

Statistisches Bundesamt fürchtet wegen Digitalisierung "weiße Flecken" im BIP

  • AFP - 15. Juni 2019, 01:10 Uhr
Bild vergrößern: Statistisches Bundesamt fürchtet wegen Digitalisierung weiße Flecken im BIP
Online-Plattformen wie Airbnb fallen aus der Statistik
Bild: AFP

Das Statistische Bundesamt (Destatis) macht sich 'große Sorgen', wegen der Digitalisierung die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland nicht mehr vollständig dokumentieren zu können.

Das Statistische Bundesamt (Destatis) macht sich "große Sorgen", wegen der Digitalisierung die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland nicht mehr vollständig dokumentieren zu können. "Schaffen wir es in der Digitalisierung, die Wirtschaftszweige richtig zu erfassen? Kennen wir sie und bekommen wir verlässliche Daten darüber?", verdeutlichte Destatis-Präsident Georg Thiel das Problem gegenüber der "Frankfurter Rundschau" (Samstag). "Das ist extrem schwierig. Das macht uns große Sorgen", fügte er hinzu.

Thiel beklagte, dass "kein Online-Gigant" seiner Behörde "irgendeine verlässliche Zahl" gebe. "Das sind große weiße Flecken. Das muss sich ändern", forderte er. 

Als Beispiel nannte der Statistiker die Beherbergungsstatistik, in der nur Unterkünfte mit zehn Betten und mehr erfasst werden. Auf der Online-Plattform Airbnb gebe werdes solch große Unterkünfte jedoch kaum. "Dennoch sagt das Unternehmen, dass sein Angebot tatsächlich einen großen Anteil am Beherbergungsmarkt ausmacht. Wenn das richtig ist, hätten wir einen großen Bereich, den wir in unserer Statistik nicht abbilden", sagte Thiel.

Auch die statistische Erfassung des Online-Shoppings ist laut Destatis-Chef "herausfordernd". Er forderte wegen der Digitalisierung bessere Rahmenbedingungen. So könnten anonymisierte Mobilfunkdaten für die Statistiker nützlich sein. 

Weitere Meldungen

O2 lehnt Vorstoß von Lambrecht zu kürzeren Handy-Verträgen ab

Der Mobilfunkanbieter O2 hat den Vorstoß von Verbraucherschutzministerin Christine Lambrecht (SPD) abgelehnt, dass Handy-Verträge nur noch für ein Jahr abgeschlossen werden

Mehr
Instagram gibt Nutzern Möglichkeit zur Meldung mutmaßlicher Falschnachrichten

Der Online-Bilderdienst Instagram geht nach eigenen Angaben verstärkt gegen Falschnachrichten vor. Ab Donnerstag erhielten schrittweise alle Nutzer die Möglichkeit, dem

Mehr
Bericht: Handy-Verträge sollen nur noch für ein Jahr abgeschlossen werden dürfen

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat einem Zeitungsbericht zufolge ein neues Gesetz zum besseren Schutz von Mobilfunkkunden auf den Weg gebracht. Wie die

Mehr

Top Meldungen

BASF-Chef verspricht Aktionären steigende Dividende

Ludwigshafen am Rhein - BASF-Chef Martin Brudermüller will trotz der jüngsten Gewinnwarnungen perspektivisch die Dividende erhöhen. "Ich denke, die Investoren haben die Gründe

Mehr
BASF-Chef mahnt Bundesregierung zum Umdenken

Ludwigshafen am Rhein - BASF-Chef Martin Brudermüller hat die Politik zu mehr Beweglichkeit aufgefordert. Angesichts der aktuellen Konjunkturschwäche müsse man zur

Mehr
Otto sieht bei Vernichtung von Retouren "keinen Handlungsbedarf"

Hamburg - Der Onlinehändler Otto sieht bei der Vernichtung von schadhaften Rücksendungen keinen Handlungsbedarf. "Die Vernichtung betrifft bei uns nur Sachen, bei denen jeder auf

Mehr