Politik

Rechtspopulisten bilden Fraktion im EU-Parlament

  • AFP - 13. Juni 2019, 14:39 Uhr
Bild vergrößern: Rechtspopulisten bilden Fraktion im EU-Parlament
Marco Zanni (l.), Marine Le Pen und Jörg Meuthen
Bild: AFP

Rechtspopulistische EU-Abgeordnete aus neun Ländern haben sich zu einer Fraktion im EU-Parlament zusammengetan. Bislang verfüge die neue Fraktion mit dem Namen Identität und Demokratie (ID) über 73 Abgeordnete, sagte ihr Vorsitzender Marco Zanni.

Anzeige

Rechtspopulistische EU-Abgeordnete aus neun Ländern haben sich zu einer Fraktion im EU-Parlament zusammengetan. Bislang verfüge die neue Fraktion mit dem Namen Identität und Demokratie (ID) über 73 Abgeordnete, sagte ihr Vorsitzender Marco Zanni von der italienischen Lega-Partei am Donnerstag im EU-Parlament in Brüssel. Seine Stellvertreter sind demnach der AfD-Chef Jörg Meuthen und Nicolas Bay vom französischen Rassemblement National (RN).

Die fremdenfeindliche Lega-Partei des italienischen Innenministers Matteo Salvini stellt mit 28 Abgeordneten die meisten Mitglieder der Gruppe. Darauf folgen die Rechtspopulisten von Marine Le Pens RN mit 22 und die AfD mit elf Abgeordneten. Dazu kommen die österreichische FPÖ, der belgische Vlaams Belang, die Partei Wahre Finnen, die Dänische Volkspartei, die tschechische Freiheit und direkte Demokratie und die estnische Konservative Volkspartei.

Ziel des Zusammenschlusses sei nicht die Zerschlagung der EU, sagte Meuthen. "Wir wollen und wir werden konstruktiv arbeiten", aber dazu gehöre eben auch, Nein zu sagen. Vieles, was im EU-Parlament beschlossen werde, sei einfach "Unfug". "Wir sind nicht hier, um Freunde zu suchen", unterstrich der AfD-Chef.

Die von Le Pen und Salvini angestrebte nationalistische "Supergruppe" im EU-Parlament ist die Fraktion ID bislang nicht. Mit 73 Abgeordneten liegen die Rechtspopulisten hinter Konservativen, Sozialdemokraten, Liberalen und Grünen. Lega-Chef Salvini hatte angestrebt, die drittgrößte EU-Fraktion zu bilden.

Dennoch ist der Block der Nationalisten zahlenmäßig deutlich erstarkt: Der Vorgänger der ID, die Fraktion Europa der Nationen und Freiheiten, zählte nur 36 Mitglieder. Die Zuwächse ergeben sich in erster Linie durch das starke Abschneiden der Lega in Italien und den Anschluss der AfD, deren Abgeordnete bis dato der Fraktion des britischen EU-Skeptikers Nigel Farage angehörten.

Mit der niederländischen Freiheitspartei von Geert Wilders, der bulgarischen Volya-Partei und der slowakische SME Rodina hatten drei Verbündete der Nationalisten bei der EU-Parlamentswahl Ende Mai den Einzug in die europäische Volksvertretung verpasst. Die 29 Abgeordneten von Farages Brexit-Partei haben sich ID bislang nicht angeschlossen. Auch ein Beitritt der spanischen Partei Vox ist fraglich.

Für die 26 EU-Abgeordneten der polnischen Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit dürfte ID wegen des russlandfreundlichen Kurses von Salvini, Le Pen, Meuthen und Co. keine Option sein. Gefragt nach der Beziehung von ID zur Fidesz-Partei des ungarischen Regierungschefs Viktor Orban, warb der ID-Vorsitzende Zanni für eine fraktionsübergreifende Zusammenarbeit.

Fidesz ist bislang Mitglied der europäischen Konservativen, denen auch die deutschen Unionsparteien angehören. Ein Verbleib der ungarischen Regierungspartei in diesen Reihen ist wegen der EU-feindlichen Rhetorik Orbans allerdings umstritten.

Weitere Meldungen

Ocasio-Cortez bezeichnet Haftzentren an US-Grenze als "Konzentrationslager"

Die US-Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez hat die Haftzentren für Migranten an der Grenze zu Mexiko als "Konzentrationslager" bezeichnet - und damit heftige Kritik konservativer

Mehr
Johnson baut Favoriten-Stellung bei neuer Wahlrunde zur May-Nachfolge aus

Der britische Ex-Außenminister Boris Johnson hat seine Favoriten-Stellung im Rennen um die Nachfolge von Partei- und Regierungschefin Theresa May ausgebaut. Bei der zweiten Runde

Mehr
Erneuter Wechsel an der Pentagon-Spitze

Inmitten der verschärften Spannungen mit dem Iran hat US-Präsident Donald Trump völlig überraschend einen erneuten Wechsel im Amt des Verteidigungsministers bekanntgegeben. Neuer

Mehr

Top Meldungen

Trump wirft EZB "unfaire" Praktiken vor

US-Präsident Donald Trump hat den Zinskurs der Europäischen Zentralbank (EZB) als unfaire Wettbewerbspraxis angeprangert. Trump beschwerte sich am Dienstag darüber, dass

Mehr
Daimler und BMW wollen Uber Konkurrenz machen

Hamburg - Die Autokonzerne Daimler und BMW wollen über ihre Tochterfirma Free Now künftig die US-Firma Uber direkt angreifen. "Deswegen erweitern wir unser Angebot und werden

Mehr
Facebook setzt auf eigene Kryptowährung "Libra"

Facebook will das Bezahlen in Kryptowährung zum Massenphänomen machen. Der US-Konzern kündigte am Dienstag eine eigene Digitalwährung namens "Libra" an, mit der Nutzer rund um die

Mehr