Brennpunkte

Auch Schiff von deutscher Firma vor iranischer Küste mutmaßlich angegriffen

  • AFP - 13. Juni 2019, 13:57 Uhr
Bild vergrößern: Auch Schiff von deutscher Firma vor iranischer Küste mutmaßlich angegriffen
Einer der beiden mutmaßlich angegriffenen Öltanker vor der iranischen Küste
Bild: AFP

Bei den mutmaßlichen Angriffen auf zwei Öltanker vor der Küste des Iran war auch das Schiff einer deutschen Firma betroffen. Die 'Kokuka Courageous' wurde nach Angaben ihres Betreibers, der Hamburger Reedereigruppe Bernhard Schulte Shipmanagement, beschädigt.

Anzeige

Bei den mutmaßlichen Angriffen auf zwei Öltanker vor der Küste des Iran war auch das Schiff einer deutschen Unternehmensgruppe betroffen. Wie die Hamburger Reedereigruppe Bernhard Schulte Shipmanagement auf ihrer Website mitteilte, wurde ihr Schiff "Kokuka Courageous" bei einem "Sicherheits-Zwischenfall" am Donnerstag im Golf von Oman beschädigt. Dabei sei eines der insgesamt 21 Besatzungsmitglieder leicht verletzt worden. 

Die Crew habe den beschädigten Tanker mit einem Rettungsboot verlassen. Das in der Nähe fahrende Schiff "Coastal Ace" habe sie aufgenommen. Die "Kokuka Courageous" befinde sich zwar noch am Ort des Vorfalls, drohe aber nicht zu sinken, hieß es weiter. Der Tanker transportiere Methanol, die Ladung sei unbeschädigt.

Bei dem zweiten mutmaßlich angegriffenen Schiff handelt es sich laut der norwegischen Seefahrtbehörde um den norwegischen Tanker "Front Altair". An dessen Bord habe es drei Explosionen gegeben. Das unter der Flagge der Marshall-Inseln fahrende Schiff sei am Morgen um 06.03 Uhr "angegriffen" worden. Es habe keine Verletzten gegeben, doch stehe das Schiff in Flammen und Rettungskräfte seien im Einsatz.

Die Fünfte US-Flotte hatte am Morgen gemeldet, zwei Tanker hätten im Golf von Oman nach einem "Angriff" Notrufe abgesetzt. Iranische Medien sprachen zunächst von einem "Unfall". Die Angriffe auf die Tanker erfolgen einen Monat nach "Sabotageakten" gegen vier Schiffe vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate.

Die EU rief angesichts der Ereignisse im Golf von Oman zu "maximaler Zurückhaltung" auf. Eine Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini sagte, die Region brauche derzeit "keine weiteren Elemente der Destabilisierung und Spannungen".

Weitere Meldungen

Italienischer Mafia-Boss aus Gefängnis in Uruguay getürmt

Der italienische Mafia-Boss Rocco Morabito ist aus einem Gefängnis in Uruguay entkommen. Der 52-Jährige entkam in der Nacht zum Montag durch ein Loch aus der Haftanstalt in

Mehr
Eurofighter-Absturz: Luftwaffe bestätigt Tod eines Piloten

Schwerin - Beim Absturz von zwei Eurofightern in Mecklenburg-Vorpommern ist einer der Piloten ums Leben gekommen. "Einer der abgestürzten Piloten konnte nur tot geborgen werden",

Mehr
TV-Bericht: Mutmaßlicher Putsch-General in Äthiopien erschossen

Nach mehreren tödlichen Angriffen auf führende Vertreter der äthiopischen Sicherheitskräfte ist der mutmaßliche Urheber laut einem Fernsehbericht am Montag erschossen worden.

Mehr

Top Meldungen

FDP fordert vor Autogipfel keine einseitige Festlegung auf E-Autos

Vor dem Autogipfel im Kanzleramt fordert die FDP keine einseitige Festlegung auf Elektroautos. "Wir brauchen stattdessen mehr Marktwirtschaft und Technologieoffenheit, um

Mehr
Umweltministerin fordert von Söder Respekt für Kohlekonsens

Berlin - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat die Forderung von CSU-Chef Markus Söder nach einem schnelleren Kohleausstieg schon bis 2030 scharf zurückgewiesen. "Klimaschutz

Mehr
Gravierender Rückgang bei Bäcker-Azubis in Mitteldeutschland

Halle (Saale) - Bäckereien in Mitteldeutschland bilden immer weniger Lehrlinge aus. Das geht aus Daten des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks hervor, über welche das

Mehr