Politik

Vier von fünf Deutschen gegen Rüstungsexporte an Jemen-Kriegsparteien

  • AFP - 13. Juni 2019, 13:40 Uhr
Bild vergrößern: Vier von fünf Deutschen gegen Rüstungsexporte an Jemen-Kriegsparteien
Mehrheit gegen Waffenlieferungen an Jemen-Kriegsparteien
Bild: AFP

Vier von fünf Deutschen lehnen Waffenlieferungen an alle Länder, die am Jemen-Krieg beteiligt sind, ohne Einschränkung ab. Dies geht aus einer Umfrage des Instituts Kantar für die Organisation Greenpeace hervor.

Vier von fünf Deutschen lehnen Waffenlieferungen an alle Länder, die am Jemen-Krieg beteiligt sind, ohne Einschränkung ab. In einer am Donnerstag in Hamburg veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar für die Organisation Greenpeace äußerten 81 Prozent der Befragten diese Ansicht. 76 Prozent wünschen sich demnach außerdem mehr Transparenz bei Entscheidungen über Rüstungsexporte. Befragt wurden Mitte Mai 1028 Bürger.

Abgelehnt werden solche Exporte demnach mit deutlicher Mehrheit auch von den Anhängern der Koalitionsparteien. So sprachen sich laut Greenpeace 74 Prozent der Unionsanhänger dafür aus, keine Waffen an Länder der Jemen-Kriegskoalition zu liefern, von den SPD-Anhängern waren es sogar 89 Prozent. 

"Wir brauchen endlich ein vollständiges Waffenembargo gegen die Kriegsparteien - eines für alle Parteien, alle Güter und ohne jegliche Ausnahme", forderte der Leiter des Greenpeace-Friedensteams, Thomas Breuer. Er warf Union und SPD vor, weiterhin "ganz klar wirtschaftliche Interessen über die moralischen Werte der Wählerinnen und Wähler" zu stellen.

Zwar gibt es ein deutsches Embargo für Rüstungsexporte an das am Jemen-Krieg maßgeblich beteiligte Saudi-Arabien. Dieses greift jedoch aus Sicht von Greenpeace "viel zu kurz". So schürten die ebenfalls in den Krieg verwickelten Länder Ägypten und Vereinigte Arabische Emirate "mit deutschen Waffen weiter den Konflikt". Dies sei "politisch wie moralisch untragbar", kritisierte Breuer. Er forderte auch eine Veröffentlichung der Begründungen für Exportgenehmigungen.

"Die Bundesregierung erhält für ihre Blutgrätsche im Interesse der Profite deutscher Rüstungskonzerne und für ihre skrupellosen Waffenexporte an Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und die anderen Länder der Jemen-Kriegsallianz von den Bürgern Deutschlands verdientermaßen die rote Karte", erklärte die Linken-Abrüstungsexpertin Sevim Dagdelen zu den Umfrageergebnissen. Sie nannte es "einen Skandal", dass die Bundesregierung nach wie vor Rüstungsexporte in Krisenstaaten und an "Despoten-Regime" genehmige. Dazu zählte sie neben Saudi-Arabien und anderen Jemen-Kriegsparteien auch die Türkei.

Weitere Meldungen

Maas: Wir brauchen die konstruktive Mitarbeit Russlands

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat vor einem Treffen mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow die Notwendigkeit der Zusammenarbeit mit Moskau hervorgehoben. "Wir

Mehr
China bestätigt Festnahme von Mitarbeiter des britischen Konsulats in Hongkong

China hat Berichte über die Festnahme eines Mitarbeiters des britischen Konsulats in Hongkong bestätigt. Der Mann sei von der Polizei in der südchinesischen Metropole Shenzhen in

Mehr
Trump sagt Dänemark-Besuch nach Debatte um Kauf Grönlands kurzfristig ab

Nach der Weigerung der dänischen Regierung, einen Verkauf Grönlands an die USA in Betracht zu ziehen, hat US-Präsident Donald Trump einen für Anfang September geplanten Besuch in

Mehr

Top Meldungen

Wirtschaftsweise kritisiert Antikapitalismus in Klimabewegung

Berlin - Die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel hat die antikapitalistischen Tendenzen in der Klimabewegung kritisiert. "Gerade die Marktwirtschaft kann Mechanismen entwickeln, um

Mehr
BDI lehnt erneutes Aufschnüren des Brexit-Abkommens ab

Berlin - Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat vor dem Besuch des britischen Premierminister Boris Johnson in Berlin ein erneutes Aufschnüren des Brexit-Abkommens

Mehr
Facebook will für Medienbereich auch erfahrene Journalisten einstellen

Facebook will für seinen geplanten Medienbereich auch erfahrene Journalisten anheuern. Das Netzwerk bestätigte am Dienstag (Ortszeit) entsprechende Pläne, verwies aber darauf,

Mehr