Politik

Vier von fünf Deutschen gegen Rüstungsexporte an Jemen-Kriegsparteien

  • AFP - 13. Juni 2019, 13:40 Uhr
Bild vergrößern: Vier von fünf Deutschen gegen Rüstungsexporte an Jemen-Kriegsparteien
Mehrheit gegen Waffenlieferungen an Jemen-Kriegsparteien
Bild: AFP

Vier von fünf Deutschen lehnen Waffenlieferungen an alle Länder, die am Jemen-Krieg beteiligt sind, ohne Einschränkung ab. Dies geht aus einer Umfrage des Instituts Kantar für die Organisation Greenpeace hervor.

Anzeige

Vier von fünf Deutschen lehnen Waffenlieferungen an alle Länder, die am Jemen-Krieg beteiligt sind, ohne Einschränkung ab. In einer am Donnerstag in Hamburg veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar für die Organisation Greenpeace äußerten 81 Prozent der Befragten diese Ansicht. 76 Prozent wünschen sich demnach außerdem mehr Transparenz bei Entscheidungen über Rüstungsexporte. Befragt wurden Mitte Mai 1028 Bürger.

Abgelehnt werden solche Exporte demnach mit deutlicher Mehrheit auch von den Anhängern der Koalitionsparteien. So sprachen sich laut Greenpeace 74 Prozent der Unionsanhänger dafür aus, keine Waffen an Länder der Jemen-Kriegskoalition zu liefern, von den SPD-Anhängern waren es sogar 89 Prozent. 

"Wir brauchen endlich ein vollständiges Waffenembargo gegen die Kriegsparteien - eines für alle Parteien, alle Güter und ohne jegliche Ausnahme", forderte der Leiter des Greenpeace-Friedensteams, Thomas Breuer. Er warf Union und SPD vor, weiterhin "ganz klar wirtschaftliche Interessen über die moralischen Werte der Wählerinnen und Wähler" zu stellen.

Zwar gibt es ein deutsches Embargo für Rüstungsexporte an das am Jemen-Krieg maßgeblich beteiligte Saudi-Arabien. Dieses greift jedoch aus Sicht von Greenpeace "viel zu kurz". So schürten die ebenfalls in den Krieg verwickelten Länder Ägypten und Vereinigte Arabische Emirate "mit deutschen Waffen weiter den Konflikt". Dies sei "politisch wie moralisch untragbar", kritisierte Breuer. Er forderte auch eine Veröffentlichung der Begründungen für Exportgenehmigungen.

"Die Bundesregierung erhält für ihre Blutgrätsche im Interesse der Profite deutscher Rüstungskonzerne und für ihre skrupellosen Waffenexporte an Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und die anderen Länder der Jemen-Kriegsallianz von den Bürgern Deutschlands verdientermaßen die rote Karte", erklärte die Linken-Abrüstungsexpertin Sevim Dagdelen zu den Umfrageergebnissen. Sie nannte es "einen Skandal", dass die Bundesregierung nach wie vor Rüstungsexporte in Krisenstaaten und an "Despoten-Regime" genehmige. Dazu zählte sie neben Saudi-Arabien und anderen Jemen-Kriegsparteien auch die Türkei.

Weitere Meldungen

Ocasio-Cortez bezeichnet Haftzentren an US-Grenze als "Konzentrationslager"

Die US-Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez hat die Haftzentren für Migranten an der Grenze zu Mexiko als "Konzentrationslager" bezeichnet - und damit heftige Kritik konservativer

Mehr
Johnson baut Favoriten-Stellung bei neuer Wahlrunde zur May-Nachfolge aus

Der britische Ex-Außenminister Boris Johnson hat seine Favoriten-Stellung im Rennen um die Nachfolge von Partei- und Regierungschefin Theresa May ausgebaut. Bei der zweiten Runde

Mehr
Erneuter Wechsel an der Pentagon-Spitze

Inmitten der verschärften Spannungen mit dem Iran hat US-Präsident Donald Trump völlig überraschend einen erneuten Wechsel im Amt des Verteidigungsministers bekanntgegeben. Neuer

Mehr

Top Meldungen

Trump wirft EZB "unfaire" Praktiken vor

US-Präsident Donald Trump hat den Zinskurs der Europäischen Zentralbank (EZB) als unfaire Wettbewerbspraxis angeprangert. Trump beschwerte sich am Dienstag darüber, dass

Mehr
Daimler und BMW wollen Uber Konkurrenz machen

Hamburg - Die Autokonzerne Daimler und BMW wollen über ihre Tochterfirma Free Now künftig die US-Firma Uber direkt angreifen. "Deswegen erweitern wir unser Angebot und werden

Mehr
Facebook setzt auf eigene Kryptowährung "Libra"

Facebook will das Bezahlen in Kryptowährung zum Massenphänomen machen. Der US-Konzern kündigte am Dienstag eine eigene Digitalwährung namens "Libra" an, mit der Nutzer rund um die

Mehr