Wirtschaft

Warentest: Flüge bei Vergleichsportalen oft teurer als direkt bei der Airline

  • AFP - 13. Juni 2019, 13:36 Uhr
Bild vergrößern: Warentest: Flüge bei Vergleichsportalen oft teurer als direkt bei der Airline
Silhouette eines Flugzeugs
Bild: AFP

Ein Vergleichsportal im Internet ist nicht immer eine gute Idee - zu diesem Schluss kommt die Stiftung Warentest nach einem Preisvergleich bei Flugreisen. Demnach war der Preis bei einem Portal fast immer höher als direkt bei der Fluggesellschaft.

Anzeige

Ein Vergleichsportal im Internet ist nicht immer eine gute Idee - zu diesem Schluss kommt die Stiftung Warentest nach einem Preisvergleich bei Flugreisen. Demnach war der Preis inklusive aller Leistungen bei einem Vergleichsportal fast immer höher als direkt bei der Fluggesellschaft. Im Schnitt zahlten die Tester bei ihren Stichproben gut ein Drittel mehr.

Grund dafür ist, dass die Portale von Fluggesellschaften keine Provision bekommen, zugleich aber Geld verdienen müssen, wie die Stiftung am Donnerstag erklärte. Deshalb böten sie Serviceleistungen der Airlines mit Aufschlag an - so koste etwa das Aufgabegepäck von Düsseldorf nach Paris bei Air France 25 Euro, beim Portal fluege.de hingegen mit 35,10 Euro 40 Prozent mehr. 

Die Tester fanden zudem Aufschläge bei Steuern, Gebühren und der Sitzplatzbuchung. Verbrauchern empfahlen sie daher, die Preise für Flüge zwar bei Flugportalen zu vergleichen. "Buchen Sie Flüge aber direkt bei der Fluggesellschaft", riet Roman Schukies von der Stiftung Warentest. 

Für die Untersuchung verglichen die Tester insgesamt 22 Flüge mit vier Fluggesellschaften von Berlin nach München und Palma de Mallorca, von Hamburg nach Oslo und von Düsseldorf nach Paris. Untersucht wurden die Portale Bravo-Fly, Opodo, Fluege.de; Flug24.de, Airline-direct.de und Billigfluege.de

Weitere Meldungen

Studie: Knapp zwei Millionen Wohnungen stehen leer

Knapp zwei Millionen Wohnungen stehen in Deutschland laut einer neuen Studie leer. Wie eine am Montag veröffentlichte Auswertung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) ergab,

Mehr
EU findet keine systematische Benachteiligung Osteuropas bei Lebensmitteln

Eine EU-Studie hat keine systematische Benachteiligung osteuropäischer Länder bei der Qualität von Lebensmitteln und Getränken feststellen können. Wie die EU-Kommission am Montag

Mehr
Zahl der Bio-Bauernhöfe wächst um acht Prozent auf 32.000

Immer mehr Bauern in Deutschland bewirtschaften ihr Land ökologisch: Die Zahl der Bio-Betriebe wuchs im vergangenen Jahr im Vorjahresvergleich um 7,9 Prozent auf rund 32.000, wie

Mehr

Top Meldungen

FDP fordert vor Autogipfel keine einseitige Festlegung auf E-Autos

Vor dem Autogipfel im Kanzleramt fordert die FDP keine einseitige Festlegung auf Elektroautos. "Wir brauchen stattdessen mehr Marktwirtschaft und Technologieoffenheit, um

Mehr
Umweltministerin fordert von Söder Respekt für Kohlekonsens

Berlin - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat die Forderung von CSU-Chef Markus Söder nach einem schnelleren Kohleausstieg schon bis 2030 scharf zurückgewiesen. "Klimaschutz

Mehr
Gravierender Rückgang bei Bäcker-Azubis in Mitteldeutschland

Halle (Saale) - Bäckereien in Mitteldeutschland bilden immer weniger Lehrlinge aus. Das geht aus Daten des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks hervor, über welche das

Mehr