Lifestyle

ARD: Früherer "Tagesschau"-Sprecher Wilhelm Wieben 84-jährig gestorben

  • AFP - 13. Juni 2019, 12:39 Uhr
Bild vergrößern: ARD: Früherer Tagesschau-Sprecher Wilhelm Wieben 84-jährig gestorben
Wilhelm Wieben
Bild: AFP

Der frühere 'Tagesschau'-Sprecher Wilhelm Wieben ist nach ARD-Angaben gestorben. Er sei 84 Jahre alt geworden, berichtete der Sender auf der Internetseite der 'Tagesschau'. Wieben war von 1973 bis 1998 Sprecher der ARD-Nachrichtensendung.

Anzeige

Der frühere "Tagesschau"-Sprecher Wilhelm Wieben ist nach ARD-Angaben gestorben. Er sei 84 Jahre alt geworden, berichtete der Sender am Donnerstag ohne Nennung von Details auf der Internetseite der "Tagesschau". Wieben war von 1973 bis 1998 als Sprecher der ARD-Nachrichtensendung regelmäßig auf den Bildschirmen zu sehen.

Der 1935 im schleswig-holsteinischen Hennstedt geborene Wieben hatte nach ARD-Angaben hatte zunächst eine Verwaltungslehre und dann eine Schauspielausbildung durchlaufen. Er begann seine Fernsehkarriere in den 60er Jahren beim Sender Freies Berlin.

Später wechselte Wieben in die Redaktion der "Tagesschau". Ab 1973 war er als deren Sprecher im Einsatz und prägte über 25 Jahre hinweg maßgeblich die Sendung mit.

Weitere Meldungen

Sepp Blatter ergreift Partei für festgenommenen Michel Platini

Berlin - Sepp Blatter, Ex-Präsident des Fußball-Weltverbandes Fifa, hat sich nach der Festnahme von Michel Platini für den ehemaligen Weltklassefußballer stark gemacht. Platini

Mehr
JU protestiert gegen Personalentscheidung von Kramp-Karrenbauer

Berlin - Annegret Kramp-Karrenbauer hat erneut Ärger mit der eigenen Parteijugend, denn der Plan der CDU-Chefin, ihren Vertrauten Nico Lange, zum Bundesgeschäftsführer der CDU zu

Mehr
Mordfall Lübcke: CDU und SPD beantragen Sondersitzung

Berlin/Kassel - Am Dienstag haben CDU und SPD haben für kommende Woche eine Sondersitzung im Innenausschuss des Bundestages beantragt, nachdem auch andere Parteien dies gefordert

Mehr

Top Meldungen

Trump wirft EZB "unfaire" Praktiken vor

US-Präsident Donald Trump hat den Zinskurs der Europäischen Zentralbank (EZB) als unfaire Wettbewerbspraxis angeprangert. Trump beschwerte sich am Dienstag darüber, dass

Mehr
Daimler und BMW wollen Uber Konkurrenz machen

Hamburg - Die Autokonzerne Daimler und BMW wollen über ihre Tochterfirma Free Now künftig die US-Firma Uber direkt angreifen. "Deswegen erweitern wir unser Angebot und werden

Mehr
Facebook setzt auf eigene Kryptowährung "Libra"

Facebook will das Bezahlen in Kryptowährung zum Massenphänomen machen. Der US-Konzern kündigte am Dienstag eine eigene Digitalwährung namens "Libra" an, mit der Nutzer rund um die

Mehr