Politik

Chef der israelischen Arbeiterpartei tritt zurück

  • AFP - 13. Juni 2019, 12:31 Uhr
Bild vergrößern: Chef der israelischen Arbeiterpartei tritt zurück
Bisheriger Chef der Arbeiterpartei, Avi Gabbay
Bild: AFP

Der Vorsitzende der israelischen Arbeiterpartei, Avi Gabbay, zieht sich aus der Politik zurück und kandidiert bei den Neuwahlen im September auch nicht für ein Abgeordnetenmandat. Die Partei hatte bei der Wahl im April eine herbe Schlappe erlitten.

Anzeige

Der Vorsitzende der israelischen Arbeiterpartei, Avi Gabbay, zieht sich aus der Politik zurück und kandidiert bei den Neuwahlen im September auch nicht für ein Abgeordnetenmandat. Das teilte Gabbay am späten Mittwochabend auf seiner Facebookseite mit. Gabbay ist ein früherer Geschäftsmann und Ex-Umweltminister, der seit 2017 an der Spitze der oppositionellen Arbeiterpartei stand.

Die Arbeiterpartei hatte die israelische Politik in den Jahrzehnten nach der Staatsgründung 1948 lange Zeit dominiert, hatte in den vergangenen Jahren aber mit Problemen zu kämpfen. Bei der Parlamentswahl im April hatte die Partei nur sechs Sitze in der 120 Sitze zählenden Knesset gewonnen.

Gabbay hatte versucht, die traditionelle Mitte-links-Partei weiter nach rechts zu rücken, erntete aber vor allem Kritik dafür, bei verschiedenen Themen keine klare Position einzunehmen. Kritisiert wurde er parteiintern, als herauskam, dass er heimlich mit dem rechtsgerichteten Regierungschef Benjamin Netanjahu über die Möglichkeit einer Koalition verhandelt haben soll.

Netanjahu war es nach der Wahl nicht gelungen, eine Regierung zu bilden. Am 17. September wird deshalb neu gewählt.

Weitere Meldungen

US-Milliardäre fordern höhere Steuern für Superreiche

"Besteuert uns stärker" - mit dieser Botschaft haben rund 20 US-Milliardäre Präsidentschaftskandidaten aufgefordert, sich für höhere Steuern für Superreiche einzusetzen. "Amerika

Mehr
Trump verhängt "harte Sanktionen" gegen Irans geistliches Oberhaupt

US-Präsident Donald Trump macht mit neuen Finanzsanktionen Druck auf Irans geistliches Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei. Er habe "harte Sanktionen" gegen Chamenei angeordnet,

Mehr
Europaparlament zieht am Dienstag Bilanz im Streit um EU-Topjobs

Am Dienstag ziehen die Parteien im EU-Parlament Bilanz zu den Bemühungen, einen Spitzenkandidaten bei der Europawahl zum Nachfolger von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zu

Mehr

Top Meldungen

FDP fordert vor Autogipfel keine einseitige Festlegung auf E-Autos

Vor dem Autogipfel im Kanzleramt fordert die FDP keine einseitige Festlegung auf Elektroautos. "Wir brauchen stattdessen mehr Marktwirtschaft und Technologieoffenheit, um

Mehr
Umweltministerin fordert von Söder Respekt für Kohlekonsens

Berlin - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat die Forderung von CSU-Chef Markus Söder nach einem schnelleren Kohleausstieg schon bis 2030 scharf zurückgewiesen. "Klimaschutz

Mehr
Gravierender Rückgang bei Bäcker-Azubis in Mitteldeutschland

Halle (Saale) - Bäckereien in Mitteldeutschland bilden immer weniger Lehrlinge aus. Das geht aus Daten des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks hervor, über welche das

Mehr