Brennpunkte

Paritätischer gegen Abschiebungen nach Syrien und Afghanistan

  • AFP - 12. Juni 2019, 10:31 Uhr
Bild vergrößern: Paritätischer gegen Abschiebungen nach Syrien und Afghanistan
Abschiebung am Frankfurter Flughafen
Bild: AFP

Der Paritätischer Wohlfahrtsverband hat mit Blick auf die am Mittwoch beginnende Innenministerkonferenz vor baldigen Abschiebungen nach Syrien gewarnt.

Anzeige

Der Paritätische Wohlfahrtsverband hat mit Blick auf die anstehende Innenministerkonferenz in Kiel vor baldigen Abschiebungen nach Syrien gewarnt. Für Menschen aus Herkunftsländern, in denen Menschenrechtsverletzungen auf der Tagesordnung stünden, sei "eine aufenthaltsrechtliche Perspektive und bis dahin zumindest eines konsequenten Abschiebungsstopp" erforderlich, erklärte der Verband am Mittwoch in Berlin. 

Der Paritätische sieht eine "aktuelle Tendenz, Abschiebungen sowie Abschiebungshaft massiv auszuweiten". Bund und Länder sollten stattdessen "milderen Mitteln" Vorrang einräumen. "Eine selbstbestimmte Rückkehr in Sicherheit und Würde müsse stets den Vorrang vor staatlichen Zwangsmaßnahmen haben", erklärte der Verband.  

Zuvor hatte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) mögliche Abschiebungen nach Syrien für die Zukunft ins Gespräch gebracht. Sobald es vertretbar sei, sollten mindestens Straftäter und Gefährder nach Syrien abgeschoben werden, sagte Herrmann Berichten zufolge. Abschiebungen nach Syrien sowie nach Afghanistan - wohin sie bereits stattfinden - sind aber unter den Innenministern von Bund und Ländern umstritten. 

Der Paritätische Gesamtverband wandte sich auch dagegen, die Abschiebungen nach Afghanistan auszuweiten. Eine Beschlussvorlage für die Beratungen der Innenminister in Kiel sehe vor, die Möglichkeit zur Abschiebung aller Personengruppen zu schaffen. Bislang ist dies nur auf Straftäter, Gefährder und so genannte Identitätstäuscher beschränkt. 

Afghanistan sei nach wie vor kein sicheres Land. Deshalb müsse in der gegenwärtigen Situation komplett von Abschiebungen nach Afghanistan abgesehen werden. "Die Forderung nach einer Ausweitung der Abschiebungen steht in fundamentalem Widerspruch zur Sicherheitslage in Afghanistan", sagte der Hauptgeschäftsgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverband, Ulrich Schneider.

Die Innenministerkonferenz von Bund und Ländern nimmt ihre offiziellen Beratungen am Donnerstagmorgen auf. Am Mittwochnachmittag fanden in Kiel bereits Vorgespräche statt. Freitagmittag findet eine Pressekonferenz statt.

Weitere Meldungen

Italienischer Mafia-Boss aus Gefängnis in Uruguay getürmt

Der italienische Mafia-Boss Rocco Morabito ist aus einem Gefängnis in Uruguay entkommen. Der 52-Jährige entkam in der Nacht zum Montag durch ein Loch aus der Haftanstalt in

Mehr
Eurofighter-Absturz: Luftwaffe bestätigt Tod eines Piloten

Schwerin - Beim Absturz von zwei Eurofightern in Mecklenburg-Vorpommern ist einer der Piloten ums Leben gekommen. "Einer der abgestürzten Piloten konnte nur tot geborgen werden",

Mehr
TV-Bericht: Mutmaßlicher Putsch-General in Äthiopien erschossen

Nach mehreren tödlichen Angriffen auf führende Vertreter der äthiopischen Sicherheitskräfte ist der mutmaßliche Urheber laut einem Fernsehbericht am Montag erschossen worden.

Mehr

Top Meldungen

FDP fordert vor Autogipfel keine einseitige Festlegung auf E-Autos

Vor dem Autogipfel im Kanzleramt fordert die FDP keine einseitige Festlegung auf Elektroautos. "Wir brauchen stattdessen mehr Marktwirtschaft und Technologieoffenheit, um

Mehr
Umweltministerin fordert von Söder Respekt für Kohlekonsens

Berlin - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat die Forderung von CSU-Chef Markus Söder nach einem schnelleren Kohleausstieg schon bis 2030 scharf zurückgewiesen. "Klimaschutz

Mehr
Gravierender Rückgang bei Bäcker-Azubis in Mitteldeutschland

Halle (Saale) - Bäckereien in Mitteldeutschland bilden immer weniger Lehrlinge aus. Das geht aus Daten des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks hervor, über welche das

Mehr