Technologie

Streaming im Ausland: So geht's

  • Ralf Loweg/cid - 12. Juni 2019, 10:01 Uhr
Bild vergrößern: Streaming im Ausland: So geht's
cid Groß-Gerau - Mit ein paar Tricks lässt sich auch im Ausland wie gewohnt streamen. Monoar / pixabay.com

Viele Nutzer wollen auch im Ausland nicht auf ihre Lieblingsserie verzichten. Aufgrund von Geoblocking wird Urlaubern aber häufig ein Riegel vorgeschoben. Sie können auf ihren Mobilgeräten keine deutschsprachige Unterhaltung genießen.

Anzeige


Viele Nutzer wollen auch im Ausland nicht auf ihre Lieblingsserie verzichten. Aufgrund von Geoblocking wird Urlaubern aber häufig ein Riegel vorgeschoben. Sie können auf ihren Mobilgeräten keine deutschsprachige Unterhaltung genießen. Denn wenn die jeweilige Region keine Berechtigung hat, wird ihnen auf die gewünschten Inhalte kein Zugriff gewährt.

Es gibt aber Möglichkeiten, dieses Problem zu umgehen, wie André Reinhardt vom Online-Portal teltarif.de weiß: "Um auch abseits des Heimatlands auf das vertraute Streaming-Angebot zurückgreifen zu können, gibt es diverse Tricks in Form von VPN, speziellen Browser-Apps oder der Verbindung zu einem Proxy-Server."

Mit einem virtuellen privaten Netzwerk (VPN) kann ein beliebiger Ort vorgetäuscht werden, um auch im Urlaub deutsche Filme und Serien zu schauen beziehungsweise zu streamen. Ein VPN ist ein sicherer Tunnel, der die Daten weiterleitet. Die Identifizierung des Anwenders von außen ist nicht möglich.

Reinhardt erklärt: "Anbieter von VPN-Services gewähren verschlüsselte Verbindungen zu VPN-Servern auf der ganzen Welt. Es wird eine neue IP-Adresse für den Nutzer generiert, sodass er im Ausland auf deutsche Medieninhalte zugreifen kann." Es gibt sowohl für Android als auch iOS zahlreiche Apps, um ein VPN verwenden zu können.

Meist existiert neben einer Bezahlversion auch ein kostenloses Angebot der jeweiligen VPN-App, das aber oft mit Einschränkungen verbunden ist. So müssen Verbraucher beispielsweise bei der App Turbo VPN Geld zahlen, wenn sie hochauflösende Streams schauen wollen.

Neben Apps lassen sich auch Router wie die FRITZ!Box als heimisches Netzwerk aufbauen. Nutzer surfen dann im Ausland über die heimische IP im Internet. "Die Einrichtung eines VPN zur FRITZ!Box sollte aber vor der Abreise erfolgen, weil dazu direkt auf den Router zugegriffen werden muss", sagt Reinhardt.

Eine weitere Option, um unterwegs deutschsprachiges Entertainment auf dem Smartphone oder Tablet sehen zu können, ist die Nutzung eines Proxy-Servers. Da diese nicht so eine Anonymität bieten wie VPNs, sollten Interessierte vorab nach vertrauenswürdigen Proxy-Servern Ausschau halten.

Der Proxy-Server arbeitet ähnlich wie ein VPN. Die Netzwerk-Komponente verschleiert die ursprüngliche Identität des Anwenders, sodass Webseiten und Dienste, die ansonsten dem jeweiligen Heimatland vorbehalten sind, im Ausland genutzt werden können.

Weitere Meldungen

Die Plattformen, die Cloud Gaming das Laufen lernen

Wer die neuesten und schönsten Spiele spielen will, der muss zumindest ein paar hundert für eine Spielkonsole von Sony, Microsoft oder Nintendo ausgeben. Wer Spiele auf einem

Mehr
Mit der Lieblingsmusik in den Urlaub


Viele Reisende wollen im Urlaub nicht abschalten und informiert bleiben. Dank des Internets können Nutzer von fast überall auf der Welt ihr Lieblingsradioprogramm

Mehr
Mohring: CDU-Youtuber wären nicht authentisch

Berlin - Der Thüringer CDU-Chef Mike Mohring hält den Aufbau eigener CDU-Youtuber nicht für die richtige Konsequenz aus dem Kommunikationsdesaster seiner Partei im Fall des

Mehr

Top Meldungen

FDP fordert vor Autogipfel keine einseitige Festlegung auf E-Autos

Vor dem Autogipfel im Kanzleramt fordert die FDP keine einseitige Festlegung auf Elektroautos. "Wir brauchen stattdessen mehr Marktwirtschaft und Technologieoffenheit, um

Mehr
Umweltministerin fordert von Söder Respekt für Kohlekonsens

Berlin - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat die Forderung von CSU-Chef Markus Söder nach einem schnelleren Kohleausstieg schon bis 2030 scharf zurückgewiesen. "Klimaschutz

Mehr
Gravierender Rückgang bei Bäcker-Azubis in Mitteldeutschland

Halle (Saale) - Bäckereien in Mitteldeutschland bilden immer weniger Lehrlinge aus. Das geht aus Daten des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks hervor, über welche das

Mehr