Technologie

Streaming im Ausland: So geht's

  • Ralf Loweg/cid - 12. Juni 2019, 10:01 Uhr
Bild vergrößern: Streaming im Ausland: So geht's
cid Groß-Gerau - Mit ein paar Tricks lässt sich auch im Ausland wie gewohnt streamen. Monoar / pixabay.com

Viele Nutzer wollen auch im Ausland nicht auf ihre Lieblingsserie verzichten. Aufgrund von Geoblocking wird Urlaubern aber häufig ein Riegel vorgeschoben. Sie können auf ihren Mobilgeräten keine deutschsprachige Unterhaltung genießen.


Viele Nutzer wollen auch im Ausland nicht auf ihre Lieblingsserie verzichten. Aufgrund von Geoblocking wird Urlaubern aber häufig ein Riegel vorgeschoben. Sie können auf ihren Mobilgeräten keine deutschsprachige Unterhaltung genießen. Denn wenn die jeweilige Region keine Berechtigung hat, wird ihnen auf die gewünschten Inhalte kein Zugriff gewährt.

Es gibt aber Möglichkeiten, dieses Problem zu umgehen, wie André Reinhardt vom Online-Portal teltarif.de weiß: "Um auch abseits des Heimatlands auf das vertraute Streaming-Angebot zurückgreifen zu können, gibt es diverse Tricks in Form von VPN, speziellen Browser-Apps oder der Verbindung zu einem Proxy-Server."

Mit einem virtuellen privaten Netzwerk (VPN) kann ein beliebiger Ort vorgetäuscht werden, um auch im Urlaub deutsche Filme und Serien zu schauen beziehungsweise zu streamen. Ein VPN ist ein sicherer Tunnel, der die Daten weiterleitet. Die Identifizierung des Anwenders von außen ist nicht möglich.

Reinhardt erklärt: "Anbieter von VPN-Services gewähren verschlüsselte Verbindungen zu VPN-Servern auf der ganzen Welt. Es wird eine neue IP-Adresse für den Nutzer generiert, sodass er im Ausland auf deutsche Medieninhalte zugreifen kann." Es gibt sowohl für Android als auch iOS zahlreiche Apps, um ein VPN verwenden zu können.

Meist existiert neben einer Bezahlversion auch ein kostenloses Angebot der jeweiligen VPN-App, das aber oft mit Einschränkungen verbunden ist. So müssen Verbraucher beispielsweise bei der App Turbo VPN Geld zahlen, wenn sie hochauflösende Streams schauen wollen.

Neben Apps lassen sich auch Router wie die FRITZ!Box als heimisches Netzwerk aufbauen. Nutzer surfen dann im Ausland über die heimische IP im Internet. "Die Einrichtung eines VPN zur FRITZ!Box sollte aber vor der Abreise erfolgen, weil dazu direkt auf den Router zugegriffen werden muss", sagt Reinhardt.

Eine weitere Option, um unterwegs deutschsprachiges Entertainment auf dem Smartphone oder Tablet sehen zu können, ist die Nutzung eines Proxy-Servers. Da diese nicht so eine Anonymität bieten wie VPNs, sollten Interessierte vorab nach vertrauenswürdigen Proxy-Servern Ausschau halten.

Der Proxy-Server arbeitet ähnlich wie ein VPN. Die Netzwerk-Komponente verschleiert die ursprüngliche Identität des Anwenders, sodass Webseiten und Dienste, die ansonsten dem jeweiligen Heimatland vorbehalten sind, im Ausland genutzt werden können.

Weitere Meldungen

Digitalstaatsministerin warnt Arbeitgeber vor Corona-App-Kontrollen

Berlin - Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) hat davor gewarnt, Bürger zur Nutzung der Corona-Warn-App des Bundes zu drängen. "Eine Pflicht zur Nutzung der App

Mehr
Digitalstaatsministerin: Corona-App auch in Schulen mit Handyverbot

Berlin - Laut Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) sollte die Nutzung der Corona-Warn-App auch in Schulen mit strengen Handyverboten möglich sein. "Ich habe noch nie etwas

Mehr
FDP verlangt schnelle Vereinfachung des Digitalpakts Schule

Berlin - Die stellvertretende FDP-Vorsitzende Katja Suding hat Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) aufgefordert, die hohen Anforderungen aus dem Digitalpakt Schule

Mehr

Top Meldungen

Filialschließungen bei Esprit stoßen bei Verdi auf scharfe Kritik

Der Textilkonzern Esprit will in Deutschland Dutzende Filialen schließen und 1100 Stellen streichen. Insgesamt sollen nach Unternehmensangaben "etwa 50 Stores" bis voraussichtlich

Mehr
Bundesregierung plant Steuerentlastungen von 42,5 Milliarden Euro

Berlin - Die Bundesregierung will Ende Juli eine Reihe steuerpolitischer Entlastungen auf den Weg bringen, durch die Steuerzahler und insbesondere Familien kräftig entlastet

Mehr
BMW eröffnet Produktionszentrum für E-Antrieb


BMW hat jetzt in seinem größten europäischen Fertigungsstandort in Dingolfing das Kompetenzzentrum E-Antriebsproduktion eröffnet. Der bayerische Ministerpräsident Markus

Mehr