Wirtschaft

Chef des Stahlkonzerns ArcelorMittal zeigt Verständnis für Trumps Handelspolitik

  • AFP - 12. Juni 2019, 08:19 Uhr
Bild vergrößern: Chef des Stahlkonzerns ArcelorMittal zeigt Verständnis für Trumps Handelspolitik
Warmwalzwerk von ArcelorMittal
Bild: AFP

Der Chef des internationalen Stahlkonzerns ArcelorMittal hat Verständnis für die protektionistische Handelspolitik von US-Präsident Donald Trump geäußert. Auch in Europa müsse die Politik den heimischen Großfirmen mehr Rückendeckung geben.

Anzeige

Der Chef des internationalen Stahlkonzerns ArcelorMittal hat Verständnis für die protektionistische Handelspolitik von US-Präsident Donald Trump geäußert. "Wenn das Ziel lautet, der heimischen Industrie zu Wachstum zu verhelfen und amerikanische Champions zu formen, dann sind solche Maßnahmen zumindest vorübergehend sinnvoll", sagte der Firmenchef und größte Aktionär Lakshmi Mittal der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vom Mittwoch. "Insofern kann ich nachvollziehen, was Donald Trump macht."

Mittal äußerte sich vor dem Hintergrund des Handelsstreits zwischen den USA und unter anderem China, aber auch Europa. Seit dem vergangenen Jahr erschweren hohe Strafzölle die internationalen Handelsbeziehungen, unter anderem auf Stahl- und Aluminiumimporte in die Vereinigten Staaten.

Die Politik in Europa müsse heimischen Großunternehmen ebenfalls mehr Rückendeckung geben, sagte der Stahlmilliardär der Zeitung. "Meine Befürchtung ist, dass viele europäische Industriebranchen nicht überleben werden, wenn wir nicht die Schaffung europäischer Champions unterstützen", warnte Mittal. Die EU-Wettbewerbsaufsicht müsse etwa bei Fusionsentscheidungen stärker als bisher den globalen Wettbewerb berücksichtigen. Auch in Europa seien Zölle auf Importe gerechtfertigt, um nationale Champions zu ermöglichen.

ArcelorMittal hat seinen Sitz in Luxemburg und beschäftigt weltweit rund 200.000 Mitarbeiter, davon knapp 90.000 in Europa.

Weitere Meldungen

Studie: Knapp zwei Millionen Wohnungen stehen leer

Knapp zwei Millionen Wohnungen stehen in Deutschland laut einer neuen Studie leer. Wie eine am Montag veröffentlichte Auswertung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) ergab,

Mehr
EU findet keine systematische Benachteiligung Osteuropas bei Lebensmitteln

Eine EU-Studie hat keine systematische Benachteiligung osteuropäischer Länder bei der Qualität von Lebensmitteln und Getränken feststellen können. Wie die EU-Kommission am Montag

Mehr
Zahl der Bio-Bauernhöfe wächst um acht Prozent auf 32.000

Immer mehr Bauern in Deutschland bewirtschaften ihr Land ökologisch: Die Zahl der Bio-Betriebe wuchs im vergangenen Jahr im Vorjahresvergleich um 7,9 Prozent auf rund 32.000, wie

Mehr

Top Meldungen

FDP fordert vor Autogipfel keine einseitige Festlegung auf E-Autos

Vor dem Autogipfel im Kanzleramt fordert die FDP keine einseitige Festlegung auf Elektroautos. "Wir brauchen stattdessen mehr Marktwirtschaft und Technologieoffenheit, um

Mehr
Umweltministerin fordert von Söder Respekt für Kohlekonsens

Berlin - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat die Forderung von CSU-Chef Markus Söder nach einem schnelleren Kohleausstieg schon bis 2030 scharf zurückgewiesen. "Klimaschutz

Mehr
Gravierender Rückgang bei Bäcker-Azubis in Mitteldeutschland

Halle (Saale) - Bäckereien in Mitteldeutschland bilden immer weniger Lehrlinge aus. Das geht aus Daten des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks hervor, über welche das

Mehr