Wirtschaft

Arcelor-Mittal-Chef zeigt Verständnis für Trumps Zollkrieg

  • dts - 12. Juni 2019, 08:16 Uhr
Bild vergrößern: Arcelor-Mittal-Chef zeigt Verständnis für Trumps Zollkrieg
Donald Trump
dts

.

Luxemburg - Der Chef und Hauptaktionär des weltgrößten Stahlkonzerns Arcelor-Mittal, Lakshmi Mittal, zeigt Verständnis für den Handelsprotektionismus des US-Präsidenten Donald Trump. "Wenn das Ziel lautet, der heimischen Industrie zu Wachstum zu verhelfen und amerikanische Champions zu formen, dann sind solche Maßnahmen zumindest vorübergehend sinnvoll. Insofern kann ich nachvollziehen, was Donald Trump macht", sagte Mittal der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Die Politik in Europa müsse heimischen Großunternehmen ebenfalls mehr Rückendeckung geben. "Meine Befürchtung ist, dass viele europäische Industriebranchen nicht überleben werden, wenn wir nicht die Schaffung europäischer Champions unterstützen", so der Stahlmilliardär weiter. So sollte die EU-Wettbewerbsaufsicht bei Fusionsentscheidungen stärker als bisher den globalen Wettbewerb berücksichtigen.

Auch in Europa seien Zölle auf Importe gerechtfertigt, um nationale Champions zu ermöglichen. "Jedenfalls solange es keine vergleichbaren Wettbewerbsbedingungen für Importe aus anderen Ländern gibt", sagte Mittal. Er hält die Einführung eines Klimaschutz-Zolls auf Importstahl für unverzichtbar: "Andernfalls riskieren Sie nur, die europäische Stahlindustrie zu zerstören", ohne den Klimaschutz voranzubringen, mahnte der Arcelor-Mittal-Chef. Um das Überangebot im europäischen Stahlmarkt einzudämmen müsse die EU außerdem die bestehenden Schutzzölle auf Stahl verstärken, statt diese wie geplant im Juli zu lockern.

"Unsere Branche steckt in der Krise" und er befürchte, dass sich diese weiter zuspitzen werde, sagte Mittal der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Weitere Meldungen

Eon-Chef will hohe CO2-Bepreisung

Essen - Der Vorstandsvorsitzende des Energiekonzerns Eon, Johannes Teyssen, fordert von der Bundesregierung im geplanten Klimaschutzpaket eine hohe Bepreisung des Treibhausgases

Mehr
Weltbank drängt China zu rascheren Wirtschaftsreformen

Die Weltbank hat China zu rascheren Wirtschaftsreformen gedrängt, um der langsamer wachsenden Konjunktur und dem anhaltenden Handelsstreit mit den USA etwas entgegenzusetzen.

Mehr
DGB: Immer mehr Leiharbeiter werden von Betrieben übernommen

Berlin - Leiharbeiter werden nach Einschätzung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) zunehmend von Betrieben in reguläre Beschäftigung übernommen. Der Rückgang der Zahl der

Mehr

Top Meldungen

Grüne kritisieren Förderpraxis des Verkehrsministeriums

Berlin - Die Grünen haben die Förderpraxis des Verkehrsministeriums scharf kritisiert. "Wenn hauptsächlich Kühlschränke, Laptops und neue Reifen vom Steuerzahler finanziert

Mehr
DIHK verlangt "wirtschaftliche Vernunft" bei Klimapolitik

Berlin - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat das "wachsende Interesse" seiner Mitgliedsunternehmen an Klimapolitik hervorgehoben. "Wir brauchen ein stimmiges

Mehr
IG BCE sieht keinen Grund für "Nullrunde" bei Tarifverhandlungen

Hannover - Die Chemiegewerkschaft IG BCE hat die Arbeitgeber davor gewarnt, auf eine Nullrunde in den anstehenden Tarifverhandlungen zu bestehen: "Ein leichter Abschwung ist noch

Mehr