Technologie

Lehrerverband fürchtet Desaster bei Vergabe des Digitalpakts

  • dts - 12. Juni 2019, 07:37 Uhr
Bild vergrößern: Lehrerverband fürchtet Desaster bei Vergabe des Digitalpakts
Stühle im Flur einer Schule
dts

.

Anzeige

Berlin - Der Deutsche Lehrerverband (DL) hat vor einem Desaster bei der Vergabe des mit fünf Milliarden Euro dotierten Digitalpakts Schule gewarnt. Durch "Dilettantismus und fehlende pädagogische Konzepte droht viel Geld in den Sand gesetzt zu werden", sagte der Präsident des Lehrerverbands, Heinz-Peter Meidinger dem "Handelsblatt".

Und anders als versprochen würden "wohl nur ganz wenige Schulen bereits zu Beginn des nächsten Schuljahres in den Genuss von neuer Ausstattung kommen", so der Verbandschef weiter. Bund und Länder hatten den Digitalpakt nach zweijährigen Verhandlungen und einer Grundgesetzänderung Mitte Mai unterschrieben. Die Kommunen, die als Schulträger die Gelder beantragen müssen, seien aber "nur völlig unzureichend vorbereitet", beklagt der Lehrerverband. Daher würden Beschaffungsmaßnahmen nun "völlig überhastet in Auftrag gegeben, ohne diese auch auf pädagogische Nachhaltigkeit zu prüfen", so Meidinger.

Eigentlich fordert der Digitalpakt Schule pädagogische Konzepte für die Anschaffung von IT - "ich kenne aber kaum Ministerien und Behörden, die inhaltlich und zeitnah in der Lage sind, solche Konzepte zu bewerten und gegebenenfalls zu korrigieren", so der Verbandschef weiter. Zum Beispiel gebe es in Berlin vielfach "keinerlei aktuelle Information über den Umfang und den Zustand der technischen Schulausstattung". Die Eile beim Ausgeben der Digitalpakt-Gelder führe zudem dazu, "dass viele Investitionen gestückelt werden müssen", sagte Meidinger. So habe etwa Bayern bereits eigene Schul-Digitalisierungs-Programme gestartet, "die aber vor Ort nicht mit der Bundesförderung verknüpft werden können".

Die Folge sei, "dass Investitionen nebeneinander betrieben werden, ohne dass sie zusammenpassen", so der Lehrerverbandschef weiter. Wegen der nicht abgestimmten Investitionen in WLAN, interne Schulnetze, Whiteboards oder Laptops drohten "Tausende von Insellösungen". Das schade dann nicht nur der Qualität, sondern mache auch die Wartung komplizierter und treibe vor allem auch die Kosten in die Höhe. Der Lehrerverband fürchte, dass sich "aufgrund des dilettantischen Vorlaufs bald herausstellen könnte, dass sich an den Schulen qualitativ wenig ändert", sagte Meidinger dem "Handelsblatt".

Weitere Meldungen

Mit der Lieblingsmusik in den Urlaub


Viele Reisende wollen im Urlaub nicht abschalten und informiert bleiben. Dank des Internets können Nutzer von fast überall auf der Welt ihr Lieblingsradioprogramm

Mehr
Mohring: CDU-Youtuber wären nicht authentisch

Berlin - Der Thüringer CDU-Chef Mike Mohring hält den Aufbau eigener CDU-Youtuber nicht für die richtige Konsequenz aus dem Kommunikationsdesaster seiner Partei im Fall des

Mehr
Google: Aus für eigene Tablets


Google entwickelt keine Tablets mehr und überlässt damit Apples iPads das Feld. Künftig will sich der IT-Riese aus dem Silicon Valley nach eigenen Angaben auf die

Mehr

Top Meldungen

FDP fordert vor Autogipfel keine einseitige Festlegung auf E-Autos

Vor dem Autogipfel im Kanzleramt fordert die FDP keine einseitige Festlegung auf Elektroautos. "Wir brauchen stattdessen mehr Marktwirtschaft und Technologieoffenheit, um

Mehr
Umweltministerin fordert von Söder Respekt für Kohlekonsens

Berlin - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat die Forderung von CSU-Chef Markus Söder nach einem schnelleren Kohleausstieg schon bis 2030 scharf zurückgewiesen. "Klimaschutz

Mehr
Gravierender Rückgang bei Bäcker-Azubis in Mitteldeutschland

Halle (Saale) - Bäckereien in Mitteldeutschland bilden immer weniger Lehrlinge aus. Das geht aus Daten des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks hervor, über welche das

Mehr