Wirtschaft

Steigenberger-Chef kritisiert Hotelsteuer der SPD

  • dts - 1. Juni 2019, 14:00 Uhr

.

Berlin - Der Chef der Hotelgruppe Deutsche Hospitality (Steigenberger Hotels), Thomas Willms, hat die Steuerpläne der SPD für seine Branche scharf kritisiert. Nach den Plänen von Arbeitsminister Hubertus Heil und Finanzminister Olaf Scholz soll auf Übernachtungen künftig wieder der volle Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent erhoben werden, statt des bislang geltenden Satzes von sieben Prozent.

Mit Hilfe der Mehreinnahmen wollen die Sozialdemokraten die sogenannte Grundrente finanzieren. "Langfristig schlägt die Steuererhöhung auf die Investitionsbereitschaft in Deutschland durch - und das ärgert mich", sagte Willms der "Welt am Sonntag". Dank des reduzierten Mehrwertsteuersatzes hätten Hotels und Herbergen in Deutschland überfällige Investitionen tätigen und so mit den europäischen Wettbewerbern Schritt halten können. Zugleich seien auch Zehntausende Arbeitsplätze entstanden.

"In 26 von 28 EU-Staaten gilt ein reduzierter Steuersatz für die Hotellerie", sagte Willms. "Schert Deutschland da aus, wird der seit zehn Jahren anhaltende Boom der Branche hierzulande ausgebremst." Im Fall einer Steueranhebung drohe bei Übernachtungen ein Preisaufschlag von zwölf Prozent. Nicht jeder Betrieb könne das aufgrund des Wettbewerbs auf die Kunden abwälzen, sagte Willms.

Schließlich sei die Hotellerie "mit den seit Jahren sinkenden Renditen keine Branche, die Geld druckt". Der Plan zur Steueranhebung trifft die Hotelgruppe Deutsche Hospitality mitten in einer Expansion. "Wir haben 90 Jahre für die ersten 90 Häuser gebraucht", sagte Willms. "Jetzt wollen wir innerhalb von fünf Jahren auf 250 Hotels verdoppeln." Neben neuen Häusern der Marken Jaz in the City, IntercityHotel, Maxx und Zleep in einer Vielzahl von Ländern stehen aufwendige Erneuerungen des "Steigenberger Grandhotels" auf dem Petersberg und des Steigenberger-Gründungshotels "Europäischer Hof" in Baden-Baden auf dem Programm. Auf die laufenden Investitionen hätten die Steuerpläne der SPD allerdings keine Auswirkungen mehr.

Weitere Meldungen

Oliver Zipse neuer BMW-Chef

Spartanburg - Oliver Zipse ist zum neuen Vorstandsvorsitzenden des Automobilherstellers BMW gewählt worden. Das teilte BMW am Donnerstag nach einer Aufsichtsratssitzung in

Mehr
ZEW-Konjunkturerwartungen im Juli gesunken

Mannheim - Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im Juli erneut verschlechtert: Der entsprechende Index sank

Mehr
Staplerhersteller Kion baut eigene Batteriefabrik in Deutschland

Frankfurt am Main - Europas Marktführer im Bereich Staplerfahrzeuge, der Frankfurter Konzern Kion, will eine eigene Fabrik für die Produktion von Lithium-Ionen-Batterien in

Mehr

Top Meldungen

Zuckerwirtschaft fürchtet um ihre Existenz

Berlin - Zuckerfabriken und Rübenbauern sehen ihre wirtschaftliche Zukunft bedroht. Hans-Jörg Gebhard, Vorstandsvorsitzender der Wirtschaftlichen Vereinigung Zucker (WVZ)

Mehr
Glyphosat-Klagen: Bayer-Aufsichtsrat sieht keine raschen Vergleiche

Leverkusen - Der Chef des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) und Aufsichtsrat bei dem Chemiekonzern Bayer, Reiner Hoffmann, rechnet nicht mit schnellen Vergleichen bei den

Mehr
DGB-Chef will Boni für Gewerkschaftsmitglieder

Berlin - Der Chef des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Reiner Hoffmann, fordert Boni für Gewerkschaftsmitglieder. "Wir fordern, dass Firmen künftig bei Tarifabschlüssen Boni

Mehr