Politik

AfD bei Europawahlen in Sachsen und Brandenburg stärkste Kraft

  • AFP - 27. Mai 2019, 03:11 Uhr
Bild vergrößern: AfD bei Europawahlen in Sachsen und Brandenburg stärkste Kraft
AfD-Plakat in Berlin
Bild: AFP

Bei den Europawahlen ist die AfD in Sachsen und Brandenburg stärkste Kraft geworden. In den anderen ostdeutschen Bundesländern kam die rechtspopulistische Partei jeweils auf Platz zwei.

Anzeige

Bei den Europawahlen ist die AfD in Sachsen und Brandenburg stärkste Kraft geworden. Nach dem vorläufigen Ergebnis lag die rechtspopulistische Partei in Sachsen bei 25,3 Prozent - die im Land regierende CDU kam mit 23 Prozent erst an zweiter Stelle. In Brandenburg kam die AfD auf 19,9 Prozent, vor der CDU mit 18 Prozent. In den anderen ostdeutschen Bundesländern kam die AfD jeweils auf Platz zwei.

Auf Platz drei folgte in Sachsen die Linkspartei mit 11,7 Prozent, gefolgt von den Grünen mit 10,3 Prozent. Die SPD lag mit 8,6 Prozent auf Platz fünf vor der FDP mit 4,7 Prozent.

Die in Brandenburg regierende SPD lag mit 17,2 Prozent nur an dritter Stelle. Die führende AfD hat ihr Ergebnis bei der Europawahl von 2014, als sie erstmals antrat, mehr als verdoppelt. Grüne und Linke teilen sich mit jeweils 12,3 Prozent den vierten Platz, die FDP kam auf 4,4 Prozent.

In Thüringen blieb die CDU bei der Europawahl landesweit vor der AfD stärkste Partei. Die Christdemokraten lagen bei 24,7 Prozent. Die AfD kam auf 22,5 Prozent und konnte ihr Wahlergebnis im Vergleich zur Europawahl 2014 etwa verdreifachen.

In Sachsen-Anhalt war die CDU mit 23,2 Prozent stärkste Partei vor der AfD mit 20,4 Prozent. In  Mecklenburg-Vorpommern erhielt die CDU 24,5 Prozent, gefolgt von der AfD mit 17,7 Prozent.

In Brandenburg, Sachsen und Thüringen gelten die Europawahl und auch die Kommunalwahlen vom Sonntag als wichtiger Stimmungstest vor den Landtagswahlen im Spätsommer und im Herbst. Im schwarz-rot regierten Sachsen und im rot-rot regierten Brandenburg werden am 1. September neue Landtage gewählt, in Thüringen mit seiner rot-rot-grünen Koalition steht die Wahl am 27. Oktober an. In allen drei Ländern kann die AfD deutliche Zugewinne erwarten. Die derzeitigen Regierungen haben aktuell keine Mehrheit.

In Sachsen stand auch die Oberbürgermeisterwahl in Görlitz, der Heimat von Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU), im Fokus. Laut vorläufigem Ergebnis erhielt der AfD-Kandidat Sebastian Wippel 36,4 Prozent der Wählerstimmen, der CDU-Bewerber Octavian Ursu kam auf 30,3 Prozent. Im Juni steht nun eine Stichwahl an.

Weitere Meldungen

Mexiko schickt fast 15.000 Soldaten und Polizisten an US-Grenze

Im Konflikt mit den USA über die ungeregelte Einwanderung hat Mexiko fast 15.000 Soldaten und Polizisten an die gemeinsame Landesgrenze geschickt. Verteidigungsminister Luis

Mehr
US-Milliardäre fordern höhere Steuern für Superreiche

"Besteuert uns stärker" - mit dieser Botschaft haben rund 20 US-Milliardäre Präsidentschaftskandidaten aufgefordert, sich für höhere Steuern für Superreiche einzusetzen. "Amerika

Mehr
Trump verhängt "harte Sanktionen" gegen Irans geistliches Oberhaupt

US-Präsident Donald Trump macht mit neuen Finanzsanktionen Druck auf Irans geistliches Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei. Er habe "harte Sanktionen" gegen Chamenei angeordnet,

Mehr

Top Meldungen

FDP fordert vor Autogipfel keine einseitige Festlegung auf E-Autos

Vor dem Autogipfel im Kanzleramt fordert die FDP keine einseitige Festlegung auf Elektroautos. "Wir brauchen stattdessen mehr Marktwirtschaft und Technologieoffenheit, um

Mehr
Umweltministerin fordert von Söder Respekt für Kohlekonsens

Berlin - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat die Forderung von CSU-Chef Markus Söder nach einem schnelleren Kohleausstieg schon bis 2030 scharf zurückgewiesen. "Klimaschutz

Mehr
Gravierender Rückgang bei Bäcker-Azubis in Mitteldeutschland

Halle (Saale) - Bäckereien in Mitteldeutschland bilden immer weniger Lehrlinge aus. Das geht aus Daten des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks hervor, über welche das

Mehr