Politik

Prognose: GroKo-Parteien erzielen historisch schlechte Ergebnisse bei Europawahl

  • AFP - 26. Mai 2019, 18:15 Uhr
Bild vergrößern: Prognose: GroKo-Parteien erzielen historisch schlechte Ergebnisse bei Europawahl
Grünen-Kandidat Giegold (l.), Parteichefin Baerbock (M.)
Bild: AFP

Bei der Europawahl in Deutschland haben die GroKo-Parteien historisch schlechte Ergebnisse erzielt. Union und SPD erlitten laut Prognosen von ARD und ZDF herbe Verluste. Die Grünen landeten erstmals bei einer bundesweiten Wahl auf Platz zwei.

Anzeige

Die Wähler haben bei der Europawahl in Deutschland die Parteien der großen Koalition mit historisch schlechten Ergebnissen abgestraft. Union und SPD erlitten bei der Abstimmung am Sonntag den Prognosen von ARD und ZDF zufolge deutliche Verluste: Die Union errang demnach 27,5 bis 28 Prozent der Stimmen. Die SPD fiel mit nur noch 15,5 Prozent auf Platz drei hinter die Grünen zurück, die mit 20,5 bis 22 Prozent ihr bislang bestes Ergebnis bei einer bundesweiten Wahl erzielen konnten.

Die AfD legte im Vergleich zur letzten Europawahl 2014 zu und landete laut übereinstimmender Prognose beider Sender bei 10,5 Prozent. FDP und Linkspartei kamen jeweils nur auf 5,5 Prozent der Stimmen.

Union und SPD verzeichneten den Prognosen zufolge ihre bislang schlechtesten Ergebnisse bei einer Europawahl, die seit 1979 alle fünf Jahre abgehalten wird. Bei der letzten Europawahl im Jahr 2014 hatte die Union noch 35,3 Prozent der Stimmen gewonnen. Die SPD landete damals bei 27,3 Prozent.

Einen Triumph konnten am Sonntag die Grünen feiern, die ihr Ergebnis von 2014 (10,7 Prozent) praktisch verdoppelten. Noch nie hat die Partei bei einer bundesweiten Wahl einen so hohen Stimmenanteil erzielt.

Da es bei der Europawahl in Deutschland keine Sperrklausel gibt, werden voraussichtlich erneut mehrere Kleinstparteien Mandate im EU-Parlament gewinnen. 

Die Wahl galt auch als Stimmungstest für die Bundespolitik. Es war die erste bundesweite Abstimmung seit Vereidigung der GroKo im März 2018 - und die erste seit dem Wechsel an den Spitzen aller drei Koalitionsparteien. 

Die Zahlen zu den Wahlergebnissen in Deutschland basieren zunächst nur auf Prognosen und Hochrechnungen. Offizielle Auszählungsergebnisse werden erst um 23.00 Uhr vorgelegt, wenn EU-weit die letzten Wahllokale schließen. Das vorläufige amtliche Endergebnis wird in der Nacht zu Montag zwischen 02.00 Uhr und 03.00 Uhr erwartet. 

Rund 64,8 Millionen Wahlberechtigte waren in Deutschland aufgerufen, ihre Stimme abzugeben - unter ihnen waren knapp vier Millionen Bürger anderer EU-Staaten. Insgesamt 41 Parteien und politische Vereinigungen warben um ihre Stimmen. Deutschland entsendet 96 Abgeordnete in das 751 Mitglieder umfassende Europaparlament.

Weitere Meldungen

Kramp-Karrenbauer sieht ihre Partei derzeit als "Baustelle"

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer sieht ihre Partei derzeit wegen ungeklärter inhaltlicher Fragen als "Baustelle". Bei Themen wie dem Umwelt- und Klimaschutz habe es die CDU

Mehr
Ex-Präsidentengattin Torres nach Präsidentschaftswahl in Guatemala in Führung

Die Mitte-Links-Kandidatin und frühere Präsidentengattin Sandra Torres ist bei der Präsidentschaftswahl in Guatemala in Führung gegangen. Nach Auszählung von rund der Hälfte der

Mehr
Görlitzer Wahlsieger Ursu fordert "klare Kante gegen die AfD"

Der CDU-Politiker Octavian Ursu hat nach seinem Wahlsieg bei der Oberbürgermeisterwahl in Görlitz "klare Kante gegen die AfD" gefordert. "Das muss das Motto der CDU im anstehenden

Mehr

Top Meldungen

Weitere Razzien wegen dubioser Aktiengeschäfte in Hessen

Wegen vermuteter Steuerhinterziehung mit Hilfe sogenannter Cum-Ex-Geschäfte hat die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main eine Wohnung und zwei Geschäftsräume verschiedener

Mehr
Iran kündigt stärkere Uran-Anreicherung an

Arak - Der Iran hat eine verstärkte Uran-Anreicherung angekündigt. Dies werde innerhalb der nächsten zehn Tage geschehen, sagte Behrouz Kamalvandi, Sprecher der iranischen

Mehr
Neue Bundesländer könnten weiter abgehängt werden

Berlin - Deutschlands Wirtschaftswachstum droht sich bis 2035 auf 0,6 Prozent in etwa zu halbieren, weil die Produktivitätsfortschritte nicht ausreichen, um den Effekt der

Mehr