Politik

Bericht: Schulz will bei Wahl zum Fraktionsvorsitz gegen Nahles antreten

  • AFP - 26. Mai 2019, 15:25 Uhr
Bild vergrößern: Bericht: Schulz will bei Wahl zum Fraktionsvorsitz gegen Nahles antreten
Schulz will offenbar Fraktionschef werden
Bild: AFP

Der ehemalige SPD-Chef Martin Schulz will einem Bericht zufolge bei der anstehenden Wahl des Fraktionsvorsitzes gegen Parteichefin Andrea Nahles antreten. Das berichtete die 'Bild am Sonntag' unter Berufung auf mehrere SPD-Bundestagsabgeordnete.

Der ehemalige SPD-Chef Martin Schulz will einem Bericht zufolge bei der anstehenden Wahl des Fraktionsvorsitzes gegen Parteichefin Andrea Nahles antreten. Das berichtete die "Bild am Sonntag" unter Berufung auf mehrere SPD-Bundestagsabgeordnete. "Martin verspricht ganz klar, dass er gegen Andrea antreten wird", zitierte die Zeitung einen Schulz-Vertrauten.

"Er hat nichts mehr zu verlieren", sagte der Vertraute demnach weiter. "Seine Alternative wäre, bis zum Ende der Legislatur Hinterbänkler zu bleiben und dann in Rente zu gehen."

Der "Spiegel" hatte am Freitag berichtet, dass Nahles den Abgeordneten Schulz wegen eines möglichen Putschversuchs an der Fraktionsspitze zur Rede gestellt habe. Schulz habe akute Pläne bestritten, nicht aber seine grundsätzlichen Überlegungen. In dem Gespräch mit Nahles entwarf Schulz laut "Spiegel" zudem ein Szenario, wonach sie wieder das Arbeitsministerium übernehmen könnte.

Nach Informationen der "Bild am Sonntag" wurde bei dem Treffen indes kein mögliches "Gegengeschäft" für den Fraktionsvorsitz besprochen. "Die Zeit von Angeboten an Andrea Nahles ist vorbei", zitierte die Zeitung einen Vertrauten von Schulz.

Nahles ist seit September 2017 Fraktionschefin. Regulär muss sie sich Ende September zur Wiederwahl stellen.

Weitere Meldungen

Schwesig fordert schnelle Einigung bei Grundrente

Die kommissarische SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig hat die Union zu einer raschen Einigung im Streit um die Grundrente aufgefordert. Gerade für Ostdeutschland sei dies eine

Mehr
Brinkhaus kündigt Einigung bei Soli-Abschaffung in kommenden zwei Wochen an

Nach dem Koalitionsausschuss hat Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) eine Einigung bei der Abschaffung des Solidaritätszuschlags binnen zwei Wochen zugesagt. Brinkhaus

Mehr
GroKo setzt ihre Versprechen vergleichsweise zügig um

Die große Koalition ist Wissenschaftlern zufolge besser als ihr Ruf und setzt ihre Versprechen vergleichsweise zügig um: Dies ist das Ergebnis einer Studie, die am Montag in

Mehr

Top Meldungen

US-Ökonomen blicken optimistischer auf die Konjunktur der Vereinigten Staaten

US-Ökonomen haben sich optimistischer zu einer drohenden Rezession in den Vereinigten Staaten geäußert. Eine Mehrheit von 226 befragten Ökonomen gab an, sie rechneten erst 2020

Mehr
Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe leicht gestiegen

Wiesbaden - Der reale (preisbereinigte) Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe ist im Juni 2019 saison- und kalenderbereinigt um 0,1 Prozent im Vergleich zum Vormonat

Mehr
Innenministerium wirft China Industriespionage vor

Berlin - Das Bundesinnenministerium wirft der chinesischen Regierung vor, im Rahmen ihrer Strategie "Made in China 2025" Industriespionage betreiben zu lassen.

Mehr