Lifestyle

EKD-Ratsvorsitzender wegen Kippa-Debatte besorgt

  • dts - 26. Mai 2019, 14:36 Uhr
Bild vergrößern: EKD-Ratsvorsitzender wegen Kippa-Debatte besorgt
Evangelische Kirche
dts

.

Anzeige

Berlin - Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, hat mit Bestürzung auf die Aussagen des Antisemitismus-Beauftragten Felix Klein zum Tragen der Kippa reagiert. "Es macht mich unendlich traurig, dass wir in unserem Land überhaupt diese Diskussion führen müssen. Und ich schäme mich dafür", sagte Bedford-Strohm den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben).

"Die einzig angemessene Reaktion darauf ist null Toleranz gegenüber dummen antisemitischen Sprüchen oder allen anderen Formen von antisemitischen Angriffen auf Juden. Und zwar null Toleranz nicht nur seitens des Staates, sondern seitens jedes einzelnen Bürgers", sagte der bayerische Landesbischof. Er fügte hinzu: "Antisemitismus widerspricht allem, wofür das Christentum steht."

Der Antisemitismus-Beauftragte der Bundesregierung Klein hatte zuvor Juden davor gewarnt, überall in Deutschland die Kippa aufzusetzen. Den Funke-Zeitungen sagte Klein: "Ich kann Juden nicht empfehlen, jederzeit überall in Deutschland die Kippa zu tragen. Das muss ich leider so sagen." Seine Meinung habe sich "im Vergleich zu früher leider geändert", so der Regierungsbeauftragte.


Weitere Meldungen

Maas hat hohe Erwartungen an ukrainischen Präsidenten

Berlin/Kiew - Bundesaußenminister Heiko Maas erwartet vom neuen ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj Fortschritte im Kampf gegen die Korruption und für einen Frieden in

Mehr
Millionen Mahnverfahren gegen Arbeitslose

Berlin - Jobcenter und Arbeitsagenturen haben im vergangenen Jahr in mehr als 6,5 Millionen Fällen wegen Rückzahlungsforderungen Mahnverfahren gegen Arbeitslose eingeleitet. Das

Mehr
Börsenverein gibt diesjährigen Friedenspreisträger bekannt

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels gibt heute (11.15 Uhr) den diesjährigen Friedenspreisträger bekannt. Der Vorsteher des Börsenvereins, Heinrich Riethmüller, präsentiert

Mehr

Top Meldungen

VW-Vorstand: Autonomes Fahren braucht noch Zeit

Wolfsburg - Laut dem neuen Volkswagen-Softwarevorstand Christian Senger wird komplett autonomes Fahren auf absehbare Zeit nicht möglich sein. "Die 95 Prozent beim autonomen

Mehr
Verbraucherverbände raten zu Versicherung gegen Naturgefahren

Verbraucherschützer raten Hausbesitzern zum Abschluss von Versicherungen gegen Naturgefahren. "Naturereignisse wie Hochwasser und Überschwemmung durch Starkregen nehmen zu",

Mehr
Finanzminister: Grundstückswert bleibt bei Grundsteuer maßgeblich

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) verteidigt den Kompromiss innerhalb der Bundesregierung zur Reform der Grundsteuer. "Was lange währt, wird am Ende gut. Die

Mehr