Wirtschaft

Ifo-Beschäftigungsbarometer: Job-Boom in Deutschland flaut ab

  • dts - 26. Mai 2019, 13:04 Uhr
Bild vergrößern: Ifo-Beschäftigungsbarometer: Job-Boom in Deutschland flaut ab
Bauarbeiter
dts

.

Anzeige

München - Neue Jobs entstehen in Deutschland in diesem Jahr nicht mehr in ganz so großer Zahl wie in den Boom-Jahren 2016 bis 2018. Das zeigt das Ifo-Beschäftigungsbarometer, welches am Montag veröffentlicht wird und über welches das "Handelsblatt" (Montagsausgabe) berichtet. Sein Wert sank demnach im Mai von 101,5 Punkten auf 100,3 Punkte.

Damit befindet sich dieser Frühindikator seit Jahresbeginn im steten Sinkflug. "Es wird weiterhin eine Zunahme von Arbeitsplätzen geben. Allerdings nimmt die Dynamik des Arbeitsplatz-Aufbaus deutlich ab", sagte Ifo-Konjunkturchef Klaus Wohlrabe dem "Handelsblatt". Für das Beschäftigungsbarometer melden monatlich 9.000 Unternehmen, ob bei ihnen die Zahl der Beschäftigen zunehmen, gleich bleiben oder abnehmen soll.

Daraus bildet das Ifo-Institut einen Saldo-Wert zwischen den Arbeitsplatz-aufbauenden und Arbeitsplatz-abbauenden Firmen für Industrie, Bau, Handel und Dienstleistungen. Der Index-Punktwert bezieht sich auf die Veränderung gegenüber dem Durchschnitt des Jahres 2015. "In der Industrie wird es wahrscheinlich zu Entlassungen kommen, weil mehr Unternehmen die Zahl ihrer Beschäftigten reduzieren als erhöhen wollen", sagte Wohlrabe. In den anderen drei Sektoren wollen noch immer mehr Firmen Leute zusätzlich einstellen als Mitarbeiter entlassen. Allerdings: "Bei den Dienstleistungen wurde der Höhepunkt der Einstellungsbereitschaft Ende 2018 überschritten", warnte Wohlrabe.

Zu erwarten sei daher, dass die Arbeitsplatz-Entwicklung mit Zeitverzögerung der Entwicklung in der Industrie hinterherlaufe. "Viele Dienstleistungen werden ja im Umfeld der Industrie erbracht", sagte er.

Weitere Meldungen

ZEW-Konjunkturerwartungen brechen im Juni ein

Mannheim - Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im Juni deutlich verschlechtert: Der entsprechende Index brach

Mehr
Vereinbarung zur Zukunftssicherung für Opelwerk in Kaiserslautern getroffen

Opel-Geschäftsführung und Betriebsrat haben eine Zukunftsvereinbarung für das Werk in Kaiserslautern getroffen. Wie der Autobauer am Dienstag mitteilte, beschlossen die Parteien

Mehr
Ukraines Präsident warnt Merkel vor Nord Stream 2

Kiew - Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Vorfeld seines heutigen Berlin-Besuchs vor den Auswirkungen der Ostsee-Gaspipeline

Mehr

Top Meldungen

Infineon nimmt mit Kapitalerhöhung 1,5 Milliarden Euro ein

Der Chipkonzern Infineon hat rund 1,5 Milliarden Euro frisches Kapital eingesammelt. Wie das Unternehmen am Montagabend mitteilte, wurden im Zuge einer Kapitalerhöhung neue Aktien

Mehr
Viele Versicherungen gegen Berufsunfähigkeit sind laut "Finanztest" sehr gut

Verbraucher, die sich vor den finanziellen Folgen bei einem beruflichen Ausfall durch Krankheit oder Unfall absichern wollen, können laut der Stiftung Warentest auf eine große

Mehr
Gastgewerbeumsatz im April preisbereinigt gesunken

Wiesbaden - Das Gastgewerbe in Deutschland hat im April 2019 preisbereinigt 1,7 Prozent weniger umgesetzt als im entsprechenden Vorjahresmonat. Der Umsatz stieg nominal um 0,5

Mehr