Wirtschaft

Ifo-Beschäftigungsbarometer: Job-Boom in Deutschland flaut ab

  • dts - 26. Mai 2019, 13:04 Uhr
Bild vergrößern: Ifo-Beschäftigungsbarometer: Job-Boom in Deutschland flaut ab
Bauarbeiter
dts

.

München - Neue Jobs entstehen in Deutschland in diesem Jahr nicht mehr in ganz so großer Zahl wie in den Boom-Jahren 2016 bis 2018. Das zeigt das Ifo-Beschäftigungsbarometer, welches am Montag veröffentlicht wird und über welches das "Handelsblatt" (Montagsausgabe) berichtet. Sein Wert sank demnach im Mai von 101,5 Punkten auf 100,3 Punkte.

Damit befindet sich dieser Frühindikator seit Jahresbeginn im steten Sinkflug. "Es wird weiterhin eine Zunahme von Arbeitsplätzen geben. Allerdings nimmt die Dynamik des Arbeitsplatz-Aufbaus deutlich ab", sagte Ifo-Konjunkturchef Klaus Wohlrabe dem "Handelsblatt". Für das Beschäftigungsbarometer melden monatlich 9.000 Unternehmen, ob bei ihnen die Zahl der Beschäftigen zunehmen, gleich bleiben oder abnehmen soll.

Daraus bildet das Ifo-Institut einen Saldo-Wert zwischen den Arbeitsplatz-aufbauenden und Arbeitsplatz-abbauenden Firmen für Industrie, Bau, Handel und Dienstleistungen. Der Index-Punktwert bezieht sich auf die Veränderung gegenüber dem Durchschnitt des Jahres 2015. "In der Industrie wird es wahrscheinlich zu Entlassungen kommen, weil mehr Unternehmen die Zahl ihrer Beschäftigten reduzieren als erhöhen wollen", sagte Wohlrabe. In den anderen drei Sektoren wollen noch immer mehr Firmen Leute zusätzlich einstellen als Mitarbeiter entlassen. Allerdings: "Bei den Dienstleistungen wurde der Höhepunkt der Einstellungsbereitschaft Ende 2018 überschritten", warnte Wohlrabe.

Zu erwarten sei daher, dass die Arbeitsplatz-Entwicklung mit Zeitverzögerung der Entwicklung in der Industrie hinterherlaufe. "Viele Dienstleistungen werden ja im Umfeld der Industrie erbracht", sagte er.

Weitere Meldungen

Ölkonzern Shell plant radikalen Umbau wegen Klimawandels

Europas größter Ölkonzern Shell plant wegen des Klimawandels einen radikalen Umbau. "Shell muss sich sehr stark wandeln", sagte Konzernchef Ben van Beurden der "Frankfurter

Mehr
Umfrage: Mehrheit würde für Fleisch mehr bezahlen

Berlin - Zur Rettung des Klimas sind die Deutschen bereit, an der Supermarktkasse tiefer ins Portemonnaie zu greifen. Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts

Mehr
Merkel will für Klimaschutz "wirklichen Kraftakt"

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat einen "wirklichen Kraftakt" gefordert, um dem Klimaschutz gerecht zu werden. Die Entscheidungen der Bundesregierung zum

Mehr

Top Meldungen

Söder will Strafzinsen steuerlich absetzbar machen

München - Der CSU-Vorsitzende Markus Söder verlangt, dass Sparer mögliche Strafzinsen steuerlich absetzen können. Söder sagte der "Bild am Sonntag": "Wir dürfen die Negativzinsen

Mehr
FDP für Klimakabinett-Teilnahme von Steuerzahlerbund und Rechnungshof

Berlin - Die FDP hat die Bundesregierung aufgefordert, an der entscheidenden Sitzung des Klimakabinetts eine Teilnahme von Bundesrechnungshof und Steuerzahlerbund zu ermöglichen.

Mehr
Steuerdatenaustausch: Wirtschaftsministerium gegen Scholz-Vorstoß

Berlin - Das Bundeswirtschaftsministerium lehnt die Forderung von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) nach einem öffentlichen County-by-Country-Reporting ab. "Eine Pflicht zur

Mehr