Brennpunkte

DNA-Spur auf Sprengsatz in Lyon entdeckt

  • AFP - 26. Mai 2019, 11:47 Uhr
Bild vergrößern: DNA-Spur auf Sprengsatz in Lyon entdeckt
Das Bild einer Überwachungskamera zeigt den Verdächtigen
Bild: AFP

Nach der Explosion eines Sprengsatzes in der ostfranzösischen Stadt Lyon sind neue Hinweise aufgetaucht. Auf dem detonierten Gegenstand - einer Tasche - sei eine DNA-Spur gefunden worden, hieß es am Samstag aus Ermittlerkreisen.


Nach der Explosion eines Sprengsatzes in der ostfranzösischen Stadt Lyon sind neue Hinweise aufgetaucht. Auf dem detonierten Gegenstand - einer Tasche - sei eine DNA-Spur gefunden worden, hieß es am Samstag aus Ermittlerkreisen. Es sei aber noch unklar, ob diese von dem Hauptverdächtigen stamme. Die Polizei fahndet nach einem Mann, der mit einem Fahrrad geflohen sein soll.

Die Ermittler vermuten, dass der Täter kleine Mengen des Sprengstoffs TATP verwendet hatte. Die hochexplosive Substanz wird häufig von Dschihadisten eingesetzt, etwa bei den Pariser Anschlägen im November 2015.

Die Polizei fahndet unter Hochdruck nach dem Verdächtigen, der die mit Schrauben und Metallkugeln gefüllte Tasche am Freitagabend in einer Fußgängerzone in der Altstadt von Lyon deponiert haben soll. Durch die Explosion waren 13 Menschen leicht verletzt worden. Die Anti-Terror-Abteilung der Pariser Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungen wegen versuchten Mordes im Zusammenhang mit einer Terrortat ein.

Die Polizei veröffentlichte im Onlindedienst Twitter ein von einer Überwachungskamera kurz vor der Explosion aufgenommenes Bild des Hauptverdächtigen. Der etwa 30 Jahre alte Mann auf einem schwarzen Mountainbike wurde zum Zeitpunkt der Explosion in der Nähe des Tatorts beobachtet und trug einen dunklen Rucksack bei sich. Die Polizei beschrieb ihn als "gefährlich".

Der Bürgermeister des zweiten Arrondissements von Lyon, Denis Broliquier, sagte, der Sprengsatz sei "zu schwach um zu töten" gewesen. "Ich dachte, es wäre ein Autounfall", sagte die 17-jährige Eva über die Explosion. Die Studentin war in diesem Moment rund 15 Meter vom Tatort entfernt gewesen.

Die Ermittler arbeiteten "mit allen Mitteln daran, den Täter schnell zu identifizieren und festzunehmen", sagte Staatsanwalt Rémy Heitz am Samstag bei einer Pressekonferenz in Lyon. Insgesamt seien 90 Fahnder und 30 technische Experten der Polizei mit dem Fall befasst.

Bislang habe sich niemand zu der Tat bekannt, sagte der Staatsanwalt. Nach einem ersten Zeugenaufruf hätten sich "mehrere Dutzend Zeugen" gemeldet, deren Aussagen derzeit ausgewertet würden. 

Weitere Meldungen

Weiter erhebliche Beeinträchtigungen im Bahnverkehr nach heftigen Unwettern

Die schweren Unwetter am Sonntagabend haben auch am Montag noch zu Beeinträchtigungen im Bahnverkehr geführt. Auf der wichtigen Strecke zwischen Frankfurt am Main und Mannheim

Mehr
Prinz Andrew erklärt sich "entsetzt" über Vorwürfe im Epstein-Skandal

Neun Tage nach dem Suizid des mutmaßlichen Sexualverbrechers Jeffrey Epstein hat sich der britische Prinz Andrew "entsetzt" über die Anschuldigungen gegen ihn in dem

Mehr
Vor Gibraltar festgesetzter Öltanker nimmt offenbar Fahrt wieder auf

Der vor mehr als sechs Wochen vor der Küste Gibraltars festgesetzte iranische Öltanker hat seine Fahrt offenbar wieder aufgenommen. Laut der Internetseite Marine Traffic setzte

Mehr

Top Meldungen

Bartsch fordert große Steuerreform

Berlin - Linken-Fraktionsvorsitzender Dietmar Bartsch fordert eine große Steuerreform, anstatt den Solidaritätszuschlag stückweise zu streichen. "Natürlich müssen wir kleine,

Mehr
BASF-Chef verspricht Aktionären steigende Dividende

Ludwigshafen am Rhein - BASF-Chef Martin Brudermüller will trotz der jüngsten Gewinnwarnungen perspektivisch die Dividende erhöhen. "Ich denke, die Investoren haben die Gründe

Mehr
BASF-Chef mahnt Bundesregierung zum Umdenken

Ludwigshafen am Rhein - BASF-Chef Martin Brudermüller hat die Politik zu mehr Beweglichkeit aufgefordert. Angesichts der aktuellen Konjunkturschwäche müsse man zur

Mehr