Technologie

Deutsche Firmen prüfen Geschäftsbeziehungen mit Huawei

  • dts - 24. Mai 2019, 16:56 Uhr
Bild vergrößern: Deutsche Firmen prüfen Geschäftsbeziehungen mit Huawei
Smartphone von Huawei
dts

.

München - Im Handelskrieg zwischen den Vereinigten Staaten und China gerät die deutsche Wirtschaft immer stärker in die Schusslinie. Nachdem Anfang der Woche der Münchener Halbleiterhersteller Infineon bestätigt hatte, Lieferungen aus Amerika an den chinesischen Netzwerkausrüster Huawei zu stoppen, untersuchten weitere deutsche Industriekonzerne ihre Geschäftsbeziehungen mit dem Technologieunternehmen, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Samstagsausgabe) unter Berufung auf eigene Informationen.

Die US-Regierung hatte Huawei in der vergangenen Woche auf eine schwarze Liste mit Unternehmen, Institutionen und Personen unter anderem aus China und Russland gesetzt, an die keine in den USA produzierten Waren oder Dienstleistungen ohne Genehmigung geliefert werden dürfen, da diese die nationale Sicherheit bedrohten. In der Folge prüften auch der Münchner Industriekonzern Siemens, der schwäbische Automobilzulieferer Bosch und der Walldorfer Softwarehersteller SAP ihre Geschäftsbeziehungen zu Huawei, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". So teilte etwa Bosch der Zeitung mit, man beobachte "die aktuellen Entwicklungen" und "prüfe derzeit mögliche Auswirkungen auf unser Geschäft", da sich Bosch "weltweit streng an rechtliche Vorgaben und Verpflichtungen" halte. In den Vereinigten Staaten haben laut Berichten bereits etliche Konzerne wie Google, Microsoft und die Chiphersteller Intel und Qualcomm signalisiert, sich dem Huawei-Bann fügen zu wollen und ihre Lieferungen an das Unternehmen aus Shenzhen einzustellen.

"Die Entflechtung der chinesischen und westlichen Wirtschaft läuft längst", sagte Jörg Wuttke, früherer Präsident der Europäischen Handelskammer in China, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Weitere Meldungen

Lauterbach: Patientendaten im Krankenhaus nicht sicher

Berlin - Nachdem jüngst zahlreiche Patientendaten im Netz gelandet sind, hat der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach harte Konsequenzen gefordert. "Der Fall zeigt, wie

Mehr
Landkreise fordern schnelles Internet "bis zur letzten Milchkanne"

Merseburg - Der Präsident des Deutschen Landkreistags, Reinhard Sager (CDU), hat kurz vor der Jahrestagung auf Schloss Merseburg in Sachsen-Anhalt massive finanzielle

Mehr
Bundesregierung will "Deepfakes" bekämpfen

Berlin - Die Bundesregierung wappnet sich für den Kampf gegen "Deepfakes", also mithilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) generierte, täuschend echt wirkende Videos und

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Bahn-Aufsichtsrat will Beraterverträge beschränken

Berlin - Bei der Deutschen Bahn soll es künftig offenbar keine Beraterverträge mit Politikern und Ex-Vorständen mehr geben. Der Aufsichtsrat will einen Beschluss für eine

Mehr
Nutzung des Nah- und Fernverkehrs leicht angestiegen

Wiesbaden - Die Zahl der Nutzer des öffentlichen Nah- und Fernverkehrs in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2019 leicht gestiegen. Über 5,8 Milliarden Mal waren Fahrgäste im

Mehr
Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe stagniert

Wiesbaden - Der preisbereinigte Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe ist im Juli 2019 saison- und kalenderbereinigt auf dem Niveau des Vormonats geblieben. Das gilt sowohl

Mehr