Technologie

Deutsche Firmen prüfen Geschäftsbeziehungen mit Huawei

  • dts - 24. Mai 2019, 16:56 Uhr
Bild vergrößern: Deutsche Firmen prüfen Geschäftsbeziehungen mit Huawei
Smartphone von Huawei
dts

.

Anzeige

München - Im Handelskrieg zwischen den Vereinigten Staaten und China gerät die deutsche Wirtschaft immer stärker in die Schusslinie. Nachdem Anfang der Woche der Münchener Halbleiterhersteller Infineon bestätigt hatte, Lieferungen aus Amerika an den chinesischen Netzwerkausrüster Huawei zu stoppen, untersuchten weitere deutsche Industriekonzerne ihre Geschäftsbeziehungen mit dem Technologieunternehmen, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Samstagsausgabe) unter Berufung auf eigene Informationen.

Die US-Regierung hatte Huawei in der vergangenen Woche auf eine schwarze Liste mit Unternehmen, Institutionen und Personen unter anderem aus China und Russland gesetzt, an die keine in den USA produzierten Waren oder Dienstleistungen ohne Genehmigung geliefert werden dürfen, da diese die nationale Sicherheit bedrohten. In der Folge prüften auch der Münchner Industriekonzern Siemens, der schwäbische Automobilzulieferer Bosch und der Walldorfer Softwarehersteller SAP ihre Geschäftsbeziehungen zu Huawei, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". So teilte etwa Bosch der Zeitung mit, man beobachte "die aktuellen Entwicklungen" und "prüfe derzeit mögliche Auswirkungen auf unser Geschäft", da sich Bosch "weltweit streng an rechtliche Vorgaben und Verpflichtungen" halte. In den Vereinigten Staaten haben laut Berichten bereits etliche Konzerne wie Google, Microsoft und die Chiphersteller Intel und Qualcomm signalisiert, sich dem Huawei-Bann fügen zu wollen und ihre Lieferungen an das Unternehmen aus Shenzhen einzustellen.

"Die Entflechtung der chinesischen und westlichen Wirtschaft läuft längst", sagte Jörg Wuttke, früherer Präsident der Europäischen Handelskammer in China, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Weitere Meldungen

Schnelles Internet: Mercedes mischt mit


Die Mission "schnelles Internet" nimmt in Deutschland im wahrsten Sinne des Wortes Fahrt auf. Denn ab sofort mischt auch die Autoindustrie auf diesem Gebiet mit.

Mehr
EU-Roaming: Vorsicht auf der Kreuzfahrt


Da die Europäische Union (EU) nicht gleichbedeutend mit Europa ist, gilt das EU-Roaming nicht überall. Und so lauern bei der Smartphone-Nutzung im Ausland nach wie vor

Mehr
Industrie vermisst Ehrgeiz beim Thema Künstliche Intelligenz

Berlin - Die Industrie mahnt von der Bundesregierung deutlich mehr Schnelligkeit und Ehrgeiz beim Thema Künstliche Intelligenz an. "Deutschland muss im Wettbewerb um die

Mehr

Top Meldungen

VW-Vorstand: Autonomes Fahren braucht noch Zeit

Wolfsburg - Laut dem neuen Volkswagen-Softwarevorstand Christian Senger wird komplett autonomes Fahren auf absehbare Zeit nicht möglich sein. "Die 95 Prozent beim autonomen

Mehr
Verbraucherverbände raten zu Versicherung gegen Naturgefahren

Verbraucherschützer raten Hausbesitzern zum Abschluss von Versicherungen gegen Naturgefahren. "Naturereignisse wie Hochwasser und Überschwemmung durch Starkregen nehmen zu",

Mehr
Finanzminister: Grundstückswert bleibt bei Grundsteuer maßgeblich

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) verteidigt den Kompromiss innerhalb der Bundesregierung zur Reform der Grundsteuer. "Was lange währt, wird am Ende gut. Die

Mehr