Technologie

Bericht: Seehofer will Zugriff auf verschlüsselte Chats ermöglichen

  • dts - 24. Mai 2019, 14:22 Uhr
Bild vergrößern: Bericht: Seehofer will Zugriff auf verschlüsselte Chats ermöglichen
Horst Seehofer auf CSU-Parteitag
dts

.

Anzeige

Berlin - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will laut eines Medienberichts Sicherheitsbehörden einen Zugang zu verschlüsselten Chats und Telefonaten ermöglichen. Messenger-Dienste wie Whatsapp oder Telegram sollten verpflichtet werden, auf richterliche Anordnung hin die Kommunikation ihrer Kunden mitzuschneiden und an Behörden zu schicken - in lesbarer Form, also unverschlüsselt, berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe.

Anbieter, die dieser Pflicht nicht nachkämen, sollten auf Anordnung der Bundesnetzagentur für Deutschland gesperrt werden können. Bislang ist gesetzlich nur eine sogenannte Quellen-Telekommunikationsüberwachung möglich - dafür muss jeweils ein Trojaner auf das Smartphone von Verdächtigen aufgespielt werden. Die neuen Verpflichtungen sollten bis Ende des Jahres auf den Weg gebracht werden, berichtet das Nachrichtenmagazin weiter. Bei den betroffenen Unternehmen ruft das Vorhaben Protest hervor.

Wie Whatsapp bieten viele ihren Kunden eine komplette Verschlüsselung ("Ende-zu-Ende") und haben bislang selbst keinen Zugriff auf solche Nachrichten. "Das hätte katastrophale Auswirkungen", sagte Alan Duric, Mitgründer des in der Schweiz und Berlin ansässigen Messenger-Dienstes Wire. Das Vorhaben sei gefährlich, es würde die Anwender nicht akzeptablen Risiken aussetzen. Ablehnend reagieren auch die Macher von Threema, von deren etwa fünf Millionen Anwender mehr als 80 Prozent im deutschsprachigen Raum leben.

"Absolute Vertraulichkeit der Kommunikation" sei "in der DNA von Threema", sagte ein Firmensprecher dem "Spiegel". Man sei nicht bereit, "dabei irgendwelche Kompromisse einzugehen". Man besitze in Deutschland keine Infrastruktur, falle deshalb auch nicht unter deutsches Recht. Sollte Deutschland die Nutzung von Threema verhindern wollen, "würde sich das Land nahtlos in die Reihen totalitärer Staaten wie China oder Iran einreihen", so der Firmensprecher weiter.

Weitere Meldungen

Schnelles Internet: Mercedes mischt mit


Die Mission "schnelles Internet" nimmt in Deutschland im wahrsten Sinne des Wortes Fahrt auf. Denn ab sofort mischt auch die Autoindustrie auf diesem Gebiet mit.

Mehr
EU-Roaming: Vorsicht auf der Kreuzfahrt


Da die Europäische Union (EU) nicht gleichbedeutend mit Europa ist, gilt das EU-Roaming nicht überall. Und so lauern bei der Smartphone-Nutzung im Ausland nach wie vor

Mehr
Industrie vermisst Ehrgeiz beim Thema Künstliche Intelligenz

Berlin - Die Industrie mahnt von der Bundesregierung deutlich mehr Schnelligkeit und Ehrgeiz beim Thema Künstliche Intelligenz an. "Deutschland muss im Wettbewerb um die

Mehr

Top Meldungen

VW-Vorstand: Autonomes Fahren braucht noch Zeit

Wolfsburg - Laut dem neuen Volkswagen-Softwarevorstand Christian Senger wird komplett autonomes Fahren auf absehbare Zeit nicht möglich sein. "Die 95 Prozent beim autonomen

Mehr
Verbraucherverbände raten zu Versicherung gegen Naturgefahren

Verbraucherschützer raten Hausbesitzern zum Abschluss von Versicherungen gegen Naturgefahren. "Naturereignisse wie Hochwasser und Überschwemmung durch Starkregen nehmen zu",

Mehr
Finanzminister: Grundstückswert bleibt bei Grundsteuer maßgeblich

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) verteidigt den Kompromiss innerhalb der Bundesregierung zur Reform der Grundsteuer. "Was lange währt, wird am Ende gut. Die

Mehr