Finanzen

US-Börsen lassen kräftig nach - Handelsstreit verunsichert weiter

  • dts - 23. Mai 2019, 22:16 Uhr
Bild vergrößern: US-Börsen lassen kräftig nach - Handelsstreit verunsichert weiter
Wallstreet in New York
dts

.

New York - Die US-Börsen haben am Donnerstag deutlich nachgelassen. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 25.490,47 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,11 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag.

Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 2.820 Punkten im Minus gewesen (-1,21 Prozent), die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 7.300 Punkten (-1,56 Prozent). Das immer aggressivere Vorgehen der USA gegen Technologiefirmen aus China wurden von Kommentatoren als wichtiger Grund genannt. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Donnerstagabend stärker. Ein Euro kostete 1,1179 US-Dollar (+0,23 Prozent).

Der Goldpreis konnte von den jüngsten Kursturbulenzen deutlich profitieren, am Abend wurden für eine Feinunze 1.283,82 US-Dollar gezahlt (+0,80 Prozent). Das entspricht einem Preis von 36,92 Euro pro Gramm.

Weitere Meldungen

DAX startet deutlich im Plus - Euro kaum verändert

Frankfurt/Main - Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Montag zunächst deutliche Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.680 Punkten

Mehr
US-Börsen setzen Erholungskurs fort - Euro schwächer

New York - Die US-Börsen haben am Freitag deutlich zugelegt. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 25.886,01 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,20 Prozent im

Mehr
DAX wagt Erholungsversuch

Frankfurt/Main - Am Freitag hat der DAX deutlich zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.562,74 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,31 Prozent im

Mehr

Top Meldungen

Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe leicht gestiegen

Wiesbaden - Der reale (preisbereinigte) Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe ist im Juni 2019 saison- und kalenderbereinigt um 0,1 Prozent im Vergleich zum Vormonat

Mehr
Innenministerium wirft China Industriespionage vor

Berlin - Das Bundesinnenministerium wirft der chinesischen Regierung vor, im Rahmen ihrer Strategie "Made in China 2025" Industriespionage betreiben zu lassen.

Mehr
Bartsch fordert große Steuerreform

Berlin - Linken-Fraktionsvorsitzender Dietmar Bartsch fordert eine große Steuerreform, anstatt den Solidaritätszuschlag stückweise zu streichen. "Natürlich müssen wir kleine,

Mehr