Lifestyle

Schriftstellerin Judith Kerr gestorben

  • dts - 23. Mai 2019, 11:50 Uhr

.

Anzeige

London - Die britische Künstlerin und Schriftstellerin Judith Kerr ist tot. Sie starb am Mittwoch im Alter von 95 Jahren, teilte das Verlagshaus HarperCollins am Donnerstag mit.

Kerr war vor allem durch ihre Jugendbücher bekannt geworden. Darin hatte die Schriftstellerin deutscher Herkunft die Flucht ihrer jüdischen Familie aus Nazi-Deutschland beschrieben. Unter anderem veröffentlichte sie im Jahr 1971 das Buch "Als Hitler das rosa Kaninchen stahl". In Großbritannien wurde sie zudem durch Bilderbücher berühmt.

Vor allem "The Tiger who came to tea" aus dem Jahr 1968 sowie die Geschichten über den "Kater Mog" sind dort bekannt.

Weitere Meldungen

Franco Zeffirelli ist tot

Rom - Der italienische Regisseur Franco Zeffirelli ist tot. Er starb laut übereinstimmenden Medienberichten am Samstag in Rom im Alter von 96 Jahren. 1946 kam Zeffirelli zu der

Mehr
Terroranschläge auf Sri Lanka: Interpol meldet Festnahme von Hauptverdächtigem

Lyon - Die dts Nachrichtenagentur in Halle/Saale verbreitet soeben folgende Blitzmeldung aus Lyon: Terroranschläge auf Sri Lanka: Interpol meldet Festnahme von Hauptverdächtigem.

Mehr
Das sind die beliebtesten Hundenamen


Deutschland feiert seine vierbeinigen Freunde. Denn am 16. Juni 2019 ist der Tag des Hundes. Da passt es ganz gut, mal ein Ranking aufzustellen. Wie steht es eigentlich um

Mehr

Top Meldungen

Weitere Razzien wegen dubioser Aktiengeschäfte in Hessen

Wegen vermuteter Steuerhinterziehung mit Hilfe sogenannter Cum-Ex-Geschäfte hat die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main eine Wohnung und zwei Geschäftsräume verschiedener

Mehr
Iran kündigt stärkere Uran-Anreicherung an

Arak - Der Iran hat eine verstärkte Uran-Anreicherung angekündigt. Dies werde innerhalb der nächsten zehn Tage geschehen, sagte Behrouz Kamalvandi, Sprecher der iranischen

Mehr
Neue Bundesländer könnten weiter abgehängt werden

Berlin - Deutschlands Wirtschaftswachstum droht sich bis 2035 auf 0,6 Prozent in etwa zu halbieren, weil die Produktivitätsfortschritte nicht ausreichen, um den Effekt der

Mehr