Lifestyle

Schriftstellerin Judith Kerr gestorben

  • dts - 23. Mai 2019, 11:50 Uhr

.

London - Die britische Künstlerin und Schriftstellerin Judith Kerr ist tot. Sie starb am Mittwoch im Alter von 95 Jahren, teilte das Verlagshaus HarperCollins am Donnerstag mit.

Kerr war vor allem durch ihre Jugendbücher bekannt geworden. Darin hatte die Schriftstellerin deutscher Herkunft die Flucht ihrer jüdischen Familie aus Nazi-Deutschland beschrieben. Unter anderem veröffentlichte sie im Jahr 1971 das Buch "Als Hitler das rosa Kaninchen stahl". In Großbritannien wurde sie zudem durch Bilderbücher berühmt.

Vor allem "The Tiger who came to tea" aus dem Jahr 1968 sowie die Geschichten über den "Kater Mog" sind dort bekannt.

Weitere Meldungen

Julianne Moore: Gleichberechtigung in Hollywood steht erst am Anfang

Los Angeles - Für US-Schauspielerin Julianne Moore ist der Weg zur Gleichberechtigung in Hollywood noch weit: "Ich glaube nicht, dass die Dinge schon signifikant vorangekommen

Mehr
Fußball-Trikots als Ladenhüter


Deutschland ist wieder im Fußball-Fieber. Der Grund: Die Bundesliga startet in die Saison 2019/2020. Mehr als die Hälfte aller Deutschen (56 Prozent) sind an König Fußball

Mehr
Unfälle auf dem Bau


Die meldepflichtigen Arbeitsunfälle im Bereich der Bauwirtschaft und baunaher Dienstleistungen sind 2018 im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen. Auch 2019 ist das

Mehr

Top Meldungen

Bartsch fordert große Steuerreform

Berlin - Linken-Fraktionsvorsitzender Dietmar Bartsch fordert eine große Steuerreform, anstatt den Solidaritätszuschlag stückweise zu streichen. "Natürlich müssen wir kleine,

Mehr
BASF-Chef verspricht Aktionären steigende Dividende

Ludwigshafen am Rhein - BASF-Chef Martin Brudermüller will trotz der jüngsten Gewinnwarnungen perspektivisch die Dividende erhöhen. "Ich denke, die Investoren haben die Gründe

Mehr
BASF-Chef mahnt Bundesregierung zum Umdenken

Ludwigshafen am Rhein - BASF-Chef Martin Brudermüller hat die Politik zu mehr Beweglichkeit aufgefordert. Angesichts der aktuellen Konjunkturschwäche müsse man zur

Mehr