Finanzen

Grüne fordern von Deutscher Bank Aufklärung in Trump-Affäre

  • dts - 23. Mai 2019, 05:00 Uhr
Bild vergrößern: Grüne fordern von Deutscher Bank Aufklärung in Trump-Affäre
Donald Trump
dts

.

Anzeige

Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank muss sich bei der Hauptversammlung am Donnerstag nach Auffassung der Grünen zu Geschäften mit dem US-Präsidenten und früheren Immobilieninvestor Donald Trump äußern. "Der Vorstand muss erklären, warum die Geldwäschebeauftragte Tammy McFadden von der Deutschen Bank entlassen wurde", sagte der Grünen-Europaabgeordnete Sven Giegold den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Donnerstagsausgaben).

Die "New York Times" hatte berichtet, dass die Deutsche Bank in den Jahren 2016 und 2017 auffällige Transaktionen bei Firmen Trumps und seines Schwiegersohns Jared Kushner entdeckt habe. Nach dem automatischen Alarm einer Kontrollsoftware seien Mitarbeiter zu dem Schluss gekommen, dass die Fälle den Behörden gemeldet werden müssten. Doch höherrangige Manager hätten das abgelehnt, sagte die damals beteiligte Tammy McFadden der Zeitung. Später habe sie ihren Job verloren, weil sie intern den angeblich nachlässigen Umgang mit Geldwäscheverdacht kritisiert habe. "Die Öffentlichkeit hat ein Recht zu erfahren, ob Geldwäscheverdachtsanzeigen bei Russland-Geschäften der Trump-Familie in der Schublade verschwunden sind", sagte Giegold den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Die Deutsche Bank könne nicht sagen, dass dies eine reine US-Angelegenheit sei. "Die deutsche Geldwäscheaufsicht muss diesen Fall untersuchen", so der Grünen-Europaabgeordnete weiter, der in den vergangenen Jahren in den Fachausschüssen des Europaparlaments an strengeren Bankaufsichtsregeln mitgewirkt hat. Die Geschäfte der Deutschen Bank mit Trump stehen derzeit auch im Fokus juristischer Auseinandersetzungen zwischen dem Weißen Haus und dem US-Repräsentantenhaus. Auch in den Ausschüssen des US-Parlaments war von möglicher Geldwäsche und von russischen Beteiligten die Rede. Die Deutsche Bank war zeitweilig der wichtigste Geldgeber für Trump.

Weitere Meldungen

Verbraucherverbände raten zu Versicherung gegen Naturgefahren

Verbraucherschützer raten Hausbesitzern zum Abschluss von Versicherungen gegen Naturgefahren. "Naturereignisse wie Hochwasser und Überschwemmung durch Starkregen nehmen zu",

Mehr
Finanzminister: Grundstückswert bleibt bei Grundsteuer maßgeblich

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) verteidigt den Kompromiss innerhalb der Bundesregierung zur Reform der Grundsteuer. "Was lange währt, wird am Ende gut. Die

Mehr
FDP stellt Bedingungen für Zustimmung zu Grundsteuer-Reform

Berlin - Die FDP stellt bei der von der großen Koalition angestrebten Grundsteuer-Reform Bedingungen für ihre Zustimmung zu einer möglichen Verfassungsänderung. Die Einigung

Mehr

Top Meldungen

VW-Vorstand: Autonomes Fahren braucht noch Zeit

Wolfsburg - Laut dem neuen Volkswagen-Softwarevorstand Christian Senger wird komplett autonomes Fahren auf absehbare Zeit nicht möglich sein. "Die 95 Prozent beim autonomen

Mehr
Rund 600 Personen auf Monsanto-Kritikerlisten in Deutschland und Frankreich

Auf den vom US-Saatgutkonzern Monsanto erstellten Listen mit Kritikern sind laut dem Mutterkonzern Bayer rund 600 Namen aus Deutschland und Frankreich aufgeführt. Wie der Konzern

Mehr
Bankangestellte streiken in zahlreichen Bundesländern

Die Gewerkschaft Verdi ruft die Bankangestellten in zahlreichen Bundesländern zum Warnstreik auf. Am Dienstag sollen die Beschäftigten unter anderem in Niedersachsen und

Mehr