Politik

Südafrikas Parlament bestätigt Präsident Cyril Ramaphosa im Amt

  • AFP - 22. Mai 2019, 17:10 Uhr
Bild vergrößern: Südafrikas Parlament bestätigt Präsident Cyril Ramaphosa im Amt
Präsident Ramaphosa
Bild: AFP

Zwei Wochen nach dem Sieg seiner Partei bei der Parlamentswahl ist Südafrikas Staatschef Cyril Ramaphosa im Amt bestätigt worden. Er tritt nun seine erste volle fünfjährige Amtszeit an. Am Wochenende will er sein Kabinett vorstellen.

Anzeige

Zwei Wochen nach dem Sieg seiner Partei bei der Parlamentswahl ist Südafrikas Staatschef Cyril Ramaphosa im Amt bestätigt worden. Ramaphosa sei vom Parlament "ordnungsgemäß zum Präsidenten der Republik Südafrika gewählt" worden, gab Verfassungsrichter Mogoeng Mogoeng vor den Abgeordneten in Kapstadt bekannt. Ramaphosas Afrikanischer Nationalkongress (ANC) hatte bei der Wahl vor zwei Wochen die absolute Mehrheit im Parlament verteidigt.

ANC-Chef Ramaphosa soll am Samstag vereidigt werden. Am Wochenende wird er zudem seinen Stellvertreter und das Kabinett ernennen. 

Der 66-jährige ehemalige Gewerkschaftler und Unternehmer hatte das Präsidentenamt im vergangenen Jahr nach dem Rücktritt seines skandalumwitterten Vorgängers Jacob Zuma übernommen. Nach der Wahl tritt er nun seine erste volle fünfjährige Amtszeit an. Erste Herausforderung wird die Verteilung der Ministerposten in der gespaltenen Regierungspartei.

Der ANC kam dank der Popularität des ehemaligen Freiheitskämpfers Ramaphosa und der Zersplitterung der Opposition bei den Wahlen auf 57,5 Prozent. Doch der Unmut der Bevölkerung wächst, da es dem ANC seit den ersten demokratischen Wahlen 1994 bisher nicht gelungen ist, Armut und soziale Ungleichheit im Land einzudämmen. Das Wahlergebnis vom 8. Mai war das bisher schlechteste der Partei des 2013 verstorbenen Freiheitskämpfers und ersten demokratisch gewählten Präsidenten Südafrikas, Nelson Mandela. 

Weitere Meldungen

Deutschland, Frankreich und Spanien unterzeichnen Abkommen für neuen Kampfjet

Frankreich, Deutschland und Spanien haben am Montag ein neues europäisches Kampfflugzeug auf den Weg gebracht. Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU), die

Mehr
Asselborn warnt Briten vor Illusionen über Nachverhandlungen beim Brexit-Vertrag

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn hat Forderungen von Bewerbern für den Posten des britischen Premierministers nach Nachverhandlungen des Brexit-Vertrags zurückgewiesen.

Mehr
Kramp-Karrenbauer sieht ihre Partei derzeit als "Baustelle"

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer sieht ihre Partei derzeit wegen ungeklärter inhaltlicher Fragen als "Baustelle". Bei Themen wie dem Umwelt- und Klimaschutz habe es die CDU

Mehr

Top Meldungen

Widerstand in der SPD gegen Grundsteuer-Kompromiss

Berlin - In der SPD-Fraktion regt sich Widerstand gegen den von den Koalitionsspitzen in der Nacht zu Montag vereinbarten Kompromiss bei der Reform der Grundsteuer. Bernhard

Mehr
Weitere Razzien wegen dubioser Aktiengeschäfte in Hessen

Wegen vermuteter Steuerhinterziehung mit Hilfe sogenannter Cum-Ex-Geschäfte hat die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main eine Wohnung und zwei Geschäftsräume verschiedener

Mehr
Iran kündigt stärkere Uran-Anreicherung an

Arak - Der Iran hat eine verstärkte Uran-Anreicherung angekündigt. Dies werde innerhalb der nächsten zehn Tage geschehen, sagte Behrouz Kamalvandi, Sprecher der iranischen

Mehr