Politik

Südafrikas Parlament bestätigt Präsident Cyril Ramaphosa im Amt

  • AFP - 22. Mai 2019, 17:10 Uhr
Bild vergrößern: Südafrikas Parlament bestätigt Präsident Cyril Ramaphosa im Amt
Präsident Ramaphosa
Bild: AFP

Zwei Wochen nach dem Sieg seiner Partei bei der Parlamentswahl ist Südafrikas Staatschef Cyril Ramaphosa im Amt bestätigt worden. Er tritt nun seine erste volle fünfjährige Amtszeit an. Am Wochenende will er sein Kabinett vorstellen.

Zwei Wochen nach dem Sieg seiner Partei bei der Parlamentswahl ist Südafrikas Staatschef Cyril Ramaphosa im Amt bestätigt worden. Ramaphosa sei vom Parlament "ordnungsgemäß zum Präsidenten der Republik Südafrika gewählt" worden, gab Verfassungsrichter Mogoeng Mogoeng vor den Abgeordneten in Kapstadt bekannt. Ramaphosas Afrikanischer Nationalkongress (ANC) hatte bei der Wahl vor zwei Wochen die absolute Mehrheit im Parlament verteidigt.

ANC-Chef Ramaphosa soll am Samstag vereidigt werden. Am Wochenende wird er zudem seinen Stellvertreter und das Kabinett ernennen. 

Der 66-jährige ehemalige Gewerkschaftler und Unternehmer hatte das Präsidentenamt im vergangenen Jahr nach dem Rücktritt seines skandalumwitterten Vorgängers Jacob Zuma übernommen. Nach der Wahl tritt er nun seine erste volle fünfjährige Amtszeit an. Erste Herausforderung wird die Verteilung der Ministerposten in der gespaltenen Regierungspartei.

Der ANC kam dank der Popularität des ehemaligen Freiheitskämpfers Ramaphosa und der Zersplitterung der Opposition bei den Wahlen auf 57,5 Prozent. Doch der Unmut der Bevölkerung wächst, da es dem ANC seit den ersten demokratischen Wahlen 1994 bisher nicht gelungen ist, Armut und soziale Ungleichheit im Land einzudämmen. Das Wahlergebnis vom 8. Mai war das bisher schlechteste der Partei des 2013 verstorbenen Freiheitskämpfers und ersten demokratisch gewählten Präsidenten Südafrikas, Nelson Mandela. 

Weitere Meldungen

Schwesig fordert schnelle Einigung bei Grundrente

Die kommissarische SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig hat die Union zu einer raschen Einigung im Streit um die Grundrente aufgefordert. Gerade für Ostdeutschland sei dies eine

Mehr
Brinkhaus kündigt Einigung bei Soli-Abschaffung in kommenden zwei Wochen an

Nach dem Koalitionsausschuss hat Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) eine Einigung bei der Abschaffung des Solidaritätszuschlags binnen zwei Wochen zugesagt. Brinkhaus

Mehr
GroKo setzt ihre Versprechen vergleichsweise zügig um

Die große Koalition ist Wissenschaftlern zufolge besser als ihr Ruf und setzt ihre Versprechen vergleichsweise zügig um: Dies ist das Ergebnis einer Studie, die am Montag in

Mehr

Top Meldungen

US-Ökonomen blicken optimistischer auf die Konjunktur der Vereinigten Staaten

US-Ökonomen haben sich optimistischer zu einer drohenden Rezession in den Vereinigten Staaten geäußert. Eine Mehrheit von 226 befragten Ökonomen gab an, sie rechneten erst 2020

Mehr
Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe leicht gestiegen

Wiesbaden - Der reale (preisbereinigte) Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe ist im Juni 2019 saison- und kalenderbereinigt um 0,1 Prozent im Vergleich zum Vormonat

Mehr
Innenministerium wirft China Industriespionage vor

Berlin - Das Bundesinnenministerium wirft der chinesischen Regierung vor, im Rahmen ihrer Strategie "Made in China 2025" Industriespionage betreiben zu lassen.

Mehr