Brennpunkte

Österreichs Kanzler Kurz beschwört Stabilität durch Übergangsregierung

  • AFP - 22. Mai 2019, 16:07 Uhr
Bild vergrößern: Österreichs Kanzler Kurz beschwört Stabilität durch Übergangsregierung
Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz
Bild: AFP

Vor der ersten Sitzung seines neuen Regierungskabinetts hat Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz Stabilität und Ordnung beschworen. In einer Pressekonferenz würdigte er die Experten, die die Posten der früheren FPÖ-Minister übernommen haben.

Anzeige

Vor der ersten Sitzung seines neuen Regierungskabinetts hat Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz am Mittwoch Stabilität und Ordnung beschworen. In einer Pressekonferenz würdigte er die Experten, die die Posten der früheren FPÖ-Minister übernommen haben und erwähnte ausdrücklich den neuen Innenminister Eckart Ratz. Er solle nun Inhalt und Entstehung des Ibiza-Videos untersuchen.

Es sei jetzt wichtig, "alles zu tun, dass aus einer Krise einer Partei nicht die Krise des Staates wird", betonte Kurz bei seiner Ansprache. Stattdessen sollten Stabilität in Österreich und Handlungsfähigkeit "auf europäischer und internationaler Ebene" sichergestellt werden. Kurz betonte, er habe SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner bereits am Vorabend über die als Minister ausgewählten Experten informiert.

Kurz sagte, die Aufgaben einer Übergangsregierung unterschieden sich deutlich von der bisherigen Regierungsarbeit. Deren Anspruch, mit möglichst viel Tempo Reformen durchzusetzen, sei "mit den Enthüllungen über die Freiheitliche Partei zerstört worden". Aufgabe der neuen Minister seien nicht die "politische Weichenstellung" oder weitreichende Budget- oder Personalentscheidungen, sagte der Bundeskanzler weiter. Stattdessen gehe es darum, "die nächsten Monate ordentlich die Republik und die Ministerien" zu verwalten.

Besonders hob Kurz die Aufgaben des neuen Innenministers hervor. Der frühere Präsident des Obersten Gerichtshofs, Eckart Ratz, solle die Inhalte und die Herkunft des Ibiza-Videos aufklären, sagte der Bundeskanzler. Hier gebe es "möglicherweise strafrechtlich relevante Tatbestände" und "auf jeden Fall moralische Verfehlungen". Ratz bringe die notwendige Kompetenz und Integrität für die Ermittlungen mit.

Die Regierungskoalition in Wien war nach der Veröffentlichung des Enthüllungsvideos rund um Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache auseinandergebrochen. Nach der Entlassung von FPÖ-Innenminister Herbert Kickl von der FPÖ traten alle Minister der Partei aus der Koalition mit Kurz' ÖVP aus. Die für sie nachgerückten Experten wurden am Mittwoch in ihre Ämter eingeführt.

In dem auf Ibiza heimlich aufgenommenen Video hatte sich Strache vor der Parlamentswahl 2017 bereit gezeigt, als Gegenleistung für verdeckte Wahlkampfgelder öffentliche Aufträge an die angebliche Nichte eines russischen Oligarchen zu vergeben. Strache trat nach der Veröffentlichung der Aufnahmen von seinen Ämtern als Vizekanzler und Parteichef zurück.

Weitere Meldungen

Mordfall Lübcke: Widmann-Mauz spricht von "Terrorakt auf uns alle"

Berlin - Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz (CDU), hat mit Entsetzen auf den Verdacht eines rechtsextremistisch motivierten Mordes an dem

Mehr
Mindestens zwölf Tote und 134 Verletze durch Erdbeben in China

Bei einem Erdbeben der Stärke 6,0 in der chinesischen Provinz Sichuan sind mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Die Zahl der Verletzten wurde von Behördenvertretern und

Mehr
Integrationsbeauftragte Widmann-Mauz nennt Lübcke-Mord "Terrorakt auf uns alle"

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz (CDU), stuft den mutmaßlich rechtsextremistisch motivierten Mord an Walter Lübcke als "Terror" gegen die

Mehr

Top Meldungen

Vereinbarung zur Zukunftssicherung für Opelwerk in Kaiserslautern getroffen

Opel-Geschäftsführung und Betriebsrat haben eine Zukunftsvereinbarung für das Werk in Kaiserslautern getroffen. Wie der Autobauer am Dienstag mitteilte, beschlossen die Parteien

Mehr
Ukraines Präsident warnt Merkel vor Nord Stream 2

Kiew - Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Vorfeld seines heutigen Berlin-Besuchs vor den Auswirkungen der Ostsee-Gaspipeline

Mehr
Infineon nimmt mit Kapitalerhöhung 1,5 Milliarden Euro ein

Der Chipkonzern Infineon hat rund 1,5 Milliarden Euro frisches Kapital eingesammelt. Wie das Unternehmen am Montagabend mitteilte, wurden im Zuge einer Kapitalerhöhung neue Aktien

Mehr