Politik

US-Grenzanstalt für Migranten wegen Krankheitsausbruchs unter Quarantäne

  • AFP - 22. Mai 2019, 15:21 Uhr
Bild vergrößern: US-Grenzanstalt für Migranten wegen Krankheitsausbruchs unter Quarantäne
Uniform der US-Grenzschutzbehörde CBP
Bild: AFP

Eine der größten Unterbringungsanstalten für Migranten an der Grenze zwischen den USA und Mexiko ist wegen eines Krankheitsausbruchs unter Quarantäne gestellt worden. Nach Angaben des US-Grenzschutzes starb ein 16-Jähriger aus Guatemala an der Grippe.

Anzeige

Eine der größten Unterbringungsanstalten für Migranten an der Grenze zwischen den USA und Mexiko ist wegen eines Krankheitsausbruchs unter Quarantäne gestellt worden. Wie die US-Grenzschutzbehörde CBP am Dienstagabend (Ortszeit) mitteilte, war zuvor ein vorübergehend in der Einrichtung in der texanischen Stadt McAllen untergebrachter 16-Jähriger aus Guatemala an der Grippe gestorben. Mehrere andere dortige Migranten litten an hohem Fieber.

Deshalb werden den Angaben zufolge vorläufig keine weiteren Migranten mehr in die Einrichtung aufgenommen. Das dortige medizinische Personal arbeite derzeit daran, alle Erkrankten angemessen zu versorgen, versicherte die CBP. In der Region im Tal des Grenzflusses Rio Grande neu festgenommene Migranten würden in anderen Einrichtungen untergebracht.

Der 16-jährige Guatemalteke war der Behörde zufolge am 13. Mai festgenommen worden, nachdem er illegal die Grenze überquert hatte. Im Aufnahmezentrum in McAllen wurde bei ihm eine Grippeerkrankung diagnostiziert. Damit er andere Insassen nicht ansteckte, wurde der Jugendliche in eine andere Einrichtung gebracht, wo er am Montag verstarb.

Der 16-Jährige ist bereits der fünfte Minderjährige aus Guatemala, der seit Dezember nach Festnahme durch den US-Grenzschutz gestorben ist. CBP-Chef Kevin McAleenan hatte vor einigen Wochen beklagt, dass das Ausmaß der illegalen Zuwanderung die "Belastungsgrenze" für seine Behörde erreicht habe. 

Fast eine halbe Million Menschen, die meisten von ihnen aus Zentralamerika, sind seit Oktober an der US-Grenze zu Mexiko festgehalten worden. Die meisten von ihnen stellen sich freiwillig den Behörden, um Asyl zu beantragen. 

Weitere Meldungen

Merkel empfängt Selenskyj mit militärischen Ehren im Kanzleramt

Der neue ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj ist am Dienstag zu seinem Antrittsbesuch in Deutschland eingetroffen. Bundeskanzlerin Angela Merkel empfing Selenskyj mit

Mehr
Lindner schlägt Koalition Deal bei der Grundsteuer vor

Im Ringen um die Reform der Grundsteuer schlägt FDP-Chef Christian Lindner der großen Koalition einen Deal vor. Seine Partei wolle es den Ländern ermöglichen, "einen Freibetrag

Mehr
Sebastião Salgado erhält Friedenspreis des Buchhandels

Der brasilianische Fotograf Sebastião Salgado erhält den diesjährigen Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Salgado fordere mit seinen Fotografien "soziale Gerechtigkeit und

Mehr

Top Meldungen

ZEW-Konjunkturerwartungen brechen im Juni ein

Mannheim - Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im Juni deutlich verschlechtert: Der entsprechende Index brach

Mehr
Vereinbarung zur Zukunftssicherung für Opelwerk in Kaiserslautern getroffen

Opel-Geschäftsführung und Betriebsrat haben eine Zukunftsvereinbarung für das Werk in Kaiserslautern getroffen. Wie der Autobauer am Dienstag mitteilte, beschlossen die Parteien

Mehr
Ukraines Präsident warnt Merkel vor Nord Stream 2

Kiew - Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Vorfeld seines heutigen Berlin-Besuchs vor den Auswirkungen der Ostsee-Gaspipeline

Mehr