Technologie

Frankreichs Senat billigt neue Digitalsteuer

  • AFP - 22. Mai 2019, 12:33 Uhr
Bild vergrößern: Frankreichs Senat billigt neue Digitalsteuer
Die Digitalsteuer in Frankreich hat eine weitere Hürde genommen
Bild: AFP

Die geplante Digitalsteuer in Frankreich hat eine weitere Hürde genommen: Nach der französischen Nationalversammlung billigte auch der Senat als zweite Parlamentskammer in der Nacht zu Mittwoch mehrheitlich die Abgabe. Die sogenannte Gafa-Steuer (Gafa für Google, Amazon, Facebook und Apple) zielt auf Internetriesen ab, die in Europa häufig nur sehr geringe Steuern zahlen.

Die geplante Digitalsteuer in Frankreich hat eine weitere Hürde genommen: Nach der französischen Nationalversammlung billigte auch der Senat als zweite Parlamentskammer in der Nacht zum Mittwoch mehrheitlich die Abgabe. Die sogenannte Gafa-Steuer (Gafa für Google, Amazon, Facebook und Apple) zielt auf Internetriesen ab, die in Europa häufig nur sehr geringe Steuern zahlen.

Für die Steuer stimmten 181 Senatoren, es gab vier Gegenstimmen und 158 Enthaltungen. Die Vorlage von Wirtschaftsminister Bruno Le Maire kommt nun in den Vermittlungsausschuss. Ein vom Senat beschlossener Änderungsantrag sieht vor, die Steuer nur befristet bis zum 1. Januar 2022 zu erheben.

Die Regierung erwartet allein für dieses Jahr Einnahmen in Höhe von 400 Millionen Euro. Die Steuer soll rückwirkend zum 1. Januar gelten. Die USA hatten Frankreich vor einer Einführung der Steuer gewarnt. Diese hätte "negative Folgen für große US-Technologieunternehmen", erklärte das US-Außenministerium Anfang April. 

Ursprünglich wollte Frankreich die Digitalsteuer EU-weit einführen; dies scheiterte jedoch Mitte März am Widerstand Dänemarks, Finnlands, Irlands und Schwedens. Die Pläne sollen nach einem deutsch-französischen Kompromiss wieder aufgegriffen werden, wenn bis Ende 2020 auf weltweiter Ebene keine solche Steuer vereinbart wird.

Weitere Meldungen

Umsatz mit Videospielen steigt leicht auf 4,7 Milliarden Euro

Der Boom von Computer- und Videospielen in Deutschland hält an: Im vergangenen Jahr stieg der Gesamtumsatz der  Branche auf gut 4,7 Milliarden Euro, wie aus einer Analyse der

Mehr
Facebook will für Medienbereich auch erfahrene Journalisten einstellen

Facebook will für seinen geplanten Medienbereich auch erfahrene Journalisten anheuern. Das Netzwerk bestätigte am Dienstag (Ortszeit) entsprechende Pläne, verwies aber darauf,

Mehr
Facebook gibt Nutzern Kontrolle über Teil ihrer Daten

Facebook ermöglicht seinen Nutzern mit einem neuen Instrument eine bessere Kontrolle über einen Teil ihrer Daten. Wie der US-Konzern am Dienstag mitteilte, erhalten die Nutzer

Mehr

Top Meldungen

Wirtschaftsweise kritisiert Antikapitalismus in Klimabewegung

Berlin - Die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel hat die antikapitalistischen Tendenzen in der Klimabewegung kritisiert. "Gerade die Marktwirtschaft kann Mechanismen entwickeln, um

Mehr
BDI lehnt erneutes Aufschnüren des Brexit-Abkommens ab

Berlin - Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat vor dem Besuch des britischen Premierminister Boris Johnson in Berlin ein erneutes Aufschnüren des Brexit-Abkommens

Mehr
Kabinett bringt Teilabschaffung des Soli auf den Weg

Berlin - Die Bundesregierung hat die Abschaffung des Solidaritätszuschlags für den Großteil der Bundesbürger auf den Weg gebracht. Das Kabinett fasste am Mittwochvormittag einen

Mehr