Technologie

Schon tausende Hygiene-Anfragen über Verbraucherportal "Topf Secret"

  • AFP - 22. Mai 2019, 12:05 Uhr
Bild vergrößern: Schon tausende Hygiene-Anfragen über Verbraucherportal Topf Secret
Lebensmittelkontrolle in einer Restaurantküche
Bild: AFP

Seit Januar können Verbraucher über das Portal 'Topf Secret' Auskunft über die hygienischen Zustände in Restaurants und Bäckereien beantragen - seitdem wurden schon 26.000 solcher Berichte angefordert.

Anzeige

Seit Januar können Verbraucher über das Portal "Topf Secret" Auskunft über die hygienischen Zustände in Restaurants und Bäckereien beantragen - seitdem wurden schon 26.000 solcher Berichte angefordert. Die Organisation Foodwatch und die Initiative "Frag den Staat" zogen indes am Mittwoch eine gemischte Bilanz der Behördenarbeit. In den meisten Fällen erhielten die Verbraucher tatsächlich Auskunft, erklärten die Organisationen. Doch einige Behörden sperrten sich.

Die Plattform "Topf Secret" soll Anfragen an Behörden nach dem Verbraucherinformationsgesetz (VIG) unterstützen und zentral veröffentlichen. Derzeit werde in Deutschland "nur ein Bruchteil" der Ergebnisse amtlicher Lebensmittelkontrollen veröffentlicht, kritisierte Foodwatch. Mit dem Portal soll es möglich sein, deutschlandweit Kontrollergebnisse von Lebensmittelbetrieben abzufragen.

Erwartungsgemäß hätten die Kontrolleure "in vielen Betrieben keine Beanstandungen festgestellt", erklärten die beiden Organisationen. Mängel habe es aber zum Beispiel in einzelnen Filialen von McDonald's und Subway sowie in einem Hotel Mercure in den Kühlräumen gegeben.

Deutliche Unterschiede gab es demnach zwischen den Behörden der Bundesländer: Während Behörden in Hamburg, Sachsen und Nordrhein-Westfalen die Hygiene-Berichte "fast immer" herausgäben, lehnten die zuständigen Ämter in Schleswig-Holstein alle Bürgeranfragen über "Topf Secret" ab, beklagten die Betreiber der Plattform. Auch die Behörden in Berlin-Spandau und Berlin-Neukölln verweigerten demnach die Herausgabe.

Die Organisationen forderten Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) auf, ein Transparenz-System nach dänischem Vorbild zu schaffen. Dort würden Verbraucher an der Ladentür und im Internet anhand von Smiley-Symbolen erfahren, wie es um die Sauberkeit in den Lebensmittelbetrieben bestellt ist. Seit der Einführung dieses Systems sei die Zahl der beanstandeten Betriebe zurückgegangen.

Der Lebensmittelverband BLL verwies darauf, dass bei der Sachprüfung "Sorgfalt vor Schnelligkeit" gehen müsse. Daher sei es nicht verwunderlich, dass die behördlichen Prüfungen "einige Zeit in Anspruch nehmen". Zudem sei es legitim, dass betroffene Unternehmen "ihre Verfahrensrechte wahren und geplante Offenlegungen von behördlichen Informationen gerichtlich überprüfen lassen".

Weitere Meldungen

Facebook will Pläne für Kryptowährung präsentieren

Facebook will seine eigene Kryptowährung einführen. Der US-Internetkonzern will am Dienstag seine Pläne für die Währung namens "Libra" vorstellen, die nächstes Jahr starten soll.

Mehr
Smartphone-Absatz von Huawei bricht um 40 Prozent ein

Infolge der Handelssanktionen gegen Huawei ist der weltweite Smartphone-Verkauf des chinesischen Telekommunikationsriesen um 40 Prozent eingebrochen. Das bestätigte Konzerngründer

Mehr
Statistisches Bundesamt fürchtet wegen Digitalisierung "weiße Flecken" im BIP

Das Statistische Bundesamt (Destatis) macht sich "große Sorgen", wegen der Digitalisierung die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland nicht mehr vollständig dokumentieren zu

Mehr

Top Meldungen

VW-Vorstand: Autonomes Fahren braucht noch Zeit

Wolfsburg - Laut dem neuen Volkswagen-Softwarevorstand Christian Senger wird komplett autonomes Fahren auf absehbare Zeit nicht möglich sein. "Die 95 Prozent beim autonomen

Mehr
Verbraucherverbände raten zu Versicherung gegen Naturgefahren

Verbraucherschützer raten Hausbesitzern zum Abschluss von Versicherungen gegen Naturgefahren. "Naturereignisse wie Hochwasser und Überschwemmung durch Starkregen nehmen zu",

Mehr
Finanzminister: Grundstückswert bleibt bei Grundsteuer maßgeblich

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) verteidigt den Kompromiss innerhalb der Bundesregierung zur Reform der Grundsteuer. "Was lange währt, wird am Ende gut. Die

Mehr