Finanzen

Ostdeutsche kommen teilweise für Ehegattensplitting im Westen auf

  • dts - 22. Mai 2019, 11:15 Uhr
Bild vergrößern: Ostdeutsche kommen teilweise für Ehegattensplitting im Westen auf
Finanzamt
dts

.

Berlin - Die ostdeutschen Steuerzahler müssen teilweise für das Ehegattensplitting der Westdeutschen aufkommen. Das geht aus der Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, über welche die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Donnerstagsausgaben berichten.

Demnach landeten von dem Steuervorteil in einer Gesamthöhe von knapp 21 Milliarden Euro zuletzt nur 7,9 Prozent im Osten, während der Anteil der neuen Länder am Steueraufkommen 9,5 Prozent beträgt. Die Differenz geht in den Westen: Hier werden 92,1 Prozent des Steuervorteils genutzt, obwohl der Anteil am Aufkommen nur 90,3 Prozent beträgt. Der Vorsitzende der Linksfraktion, Dietmar Bartsch, sagte dem RND: "Der Westen hat einen positiven Splittingeffekt: Der Anteil am Steuervorteil ist prozentual höher als der Anteil am Steueraufkommen. Der Osten hat einen negativen Splittingeffekt: Prozentual wird mehr eingezahlt, als der Anteil am Ehegattensplitting ausmacht." 30 Jahre Einheit seien "ein guter Anlass", um das zu ändern.

Er fügte hinzu: "Das Ehegattensplitting ist längst aus der Zeit gefallen. Wir brauchen eine grundlegende Reform und ein neues Modell, gerade angesichts der aktuellen Finanzdiskussion." Nötig sei "eine Familienförderung statt einer Eheförderung, die Kinder völlig ignoriert".

Weitere Meldungen

Bundesregierung will Blockchain-Wertpapiere einführen

Berlin - Die im Koalitionsvertrag von Union und SPD angekündigte deutsche Blockchain-Strategie ist fertig und soll am Mittwoch vom Bundeskabinett verabschiedet werden. Sie sieht

Mehr
Deutsche Börse vereinbart Kooperation mit Google

Frankfurt/Main - Die Deutsche Börse und Google haben bei der Nutzung von Cloudangeboten im Finanzsektor eine umfassende Kooperation beschlossen. Der DAX-Konzern wolle im Rahmen

Mehr
Deutsche-Bank-Chef erwartet keine Kapitalerhöhung

Düsseldorf - Der Chef der Deutschen Bank, Christian Sewing, hat bekräftigt, dass es keine Kapitalerhöhung geben wird. "Wenn wir den Portfolio-Umbau so schaffen, wie wir es uns

Mehr

Top Meldungen

Karliczek sieht Betriebe bei der Suche nach Azubis in der Pflicht zum Handeln

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat Betriebe auf der Suche nach Azubis aufgefordert, gute Bedingungen für die Jugendlichen zu schaffen. Tarifpartner und Betriebe

Mehr
CDU-Wirtschaftsrat: Bürokratieabbau-Gesetz nicht "verwässern"

Berlin - Der CDU-Wirtschaftsrat hat die Union aufgefordert, hart zu bleiben gegen möglichen Widerstand der SPD im Bundesrat gegen eine Entlastung der Unternehmen von Bürokratie.

Mehr
Mehrweganteil bei Getränken sinkt weiter

Dessau-Roßlau - Immer weniger Getränke werden in Deutschland in Mehrwegflaschen abgefüllt. Im Jahr 2017 lag der Anteil bei rund 42 Prozent und damit um rund 0,5 Prozent niedriger

Mehr