Brennpunkte

Europarat prangert Lage der Flüchtlinge in Ungarn an

  • AFP - 21. Mai 2019, 14:27 Uhr
Bild vergrößern: Europarat prangert Lage der Flüchtlinge in Ungarn an
Ungarns Ministerpräsident Orban
Bild: AFP

Der Europarat hat sich erneut besorgt über die Lage von Flüchtlingen in Ungarn geäußert. Viele Menschen in den Containerlagern für Flüchtlinge erhielten keine Nahrung.

Anzeige

Der Europarat hat sich erneut besorgt über die Lage von Flüchtlingen in Ungarn geäußert. Viele Menschen in den von Ungarn betriebenen Containerlagern für Migranten erhielten keine Nahrung, kritisierte die Menschenrechtsbeauftragte der paneuropäischen Länderorganisation, Dunja Mijatovic, in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht. Sie forderte Ungarn auf, diese "unmenschliche Behandlung unverzüglich zu beenden". Die Regierung in Budapest wies die Vorwürfe umgehend zurück. 

Asylanträge könnten nur in zwei Transitzonen an der serbischen Grenze gestellt werden, in denen Migranten hinter hohen Stacheldrahtzäunen de facto eingesperrt seien, stellte die Menschenrechtsbeauftragte fest. Mijatovic hatte sich im Februar vier Tage lang vor Ort über die Menschenrechtslage in Ungarn informiert. Sie traf dort Mitglieder der rechtskonservativen Regierung unter Präsident Viktor Orban, Parlamentarier sowie Vertreter von Nicht-Regierungsorganisationen.  

Besonders besorgt äußerte sich Mijatovic über die Lage von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen. In Ungarn würden Migranten ab 14 Jahren wie Erwachsene behandelt und ebenfalls in den Transitzonen eingesperrt, kritisierte die Menschenrechtsbeauftragte . Dies verstoße gegen internationale Abkommen wie etwa die UN-Kinderschutzkonvention, die Minderjährige bis 18 Jahre unter besonderen Schutz stelle.  

Insgesamt sei das ungarische Asylrecht derart restriktiv, dass es zu einer "praktisch systematischen Abweisung der Anträge" führe, kritisierte die Menschenrechtsexpertin des Europarats. So hätten von September 2018 bis Januar 2019 nur sieben Migranten politisches Asyl erhalten. Ungarn habe im September 2015 wegen des damaligen Flüchtlingsandrangs eine "Krisensituation" ausgerufen und das Asylrecht drastisch eingeschränkt - unter Verletzung europäischer und internationaler Standards.  

Die damals beschlossenen Regeln seien immer noch in Kraft, obwohl die Zahl der Migranten deutlich gesunken sei, kritisierte Mijatovic. Zudem sei der Zugang zu den Containerlagern sehr begrenzt: Im vergangenen Jahr seien pro Monat durchschnittlich 20 aus Serbien kommende Flüchtlinge aufgenommen worden. Von wenigen Ausnahmen abgesehen seien sie nach Ablehnung ihrer Anträge wieder nach Serbien abgeschoben worden. 

Die ungarische Regierung habe mit ihrer Anti-Einwanderungspolitik "ausländerfeindliche Einstellungen, Furcht und Hass" in der Bevölkerung befeuert, stellte Mijatovic fest. Hinzu komme eine "Schmutzkampagne" gegen Menschenrechtsorganisationen und den aus Ungarn stammenden US-Milliardär George Soros und dessen Zentraleuropäische Universität (CEU) in Budapest.  

Das Außenministerium in Budapest betonte, Ungarn habe - wie andere Europaratsländer - in seiner Verfassung das Recht verankert, selbst darüber zu entscheiden, wem es Zugang zu seinem Territorium gewährt. Die Genfer Flüchtlingskonvention gelte im übrigen nur für Menschen, deren Leben oder Freiheit bedroht seien. Sie gelte nicht für Migranten, die aus einem anderen EU-Staat oder einem sicheren Drittstaat wie Serbien einreisten. Insofern seien die Abschiebungen nach Serbien gerechtfertigt. 

Das Ministerium wies auch die Feststellung der Menschenrechtsexpertin zurück, die Migranten seien in den eingezäunten Transitzonen faktisch eingesperrt: Die Zonen seien in Richtung Serbien offen - jeder könne sie jederzeit verlassen und in das Nachbarland zurückkehren, betonte Budapest. 

Zu dem Vorwurf, viele Menschen in den Transitzonen erhielten keine Nahrung, heißt es in der Stellungnahme, nach Abschluss des Asylverfahrens und bis zur Abschiebung über die Grenze sei Ungarn nicht verpflichtet, die Verpflegung der Migranten aus dem Staatshaushalt zu finanzieren. Diese könnten jederzeit in den Transitzonen Nahrung kaufen oder aber die Lager in Richtung Serbien verlassen. 

Die restriktive ungarische Asylpolitik war wiederholt auch von der EU, dem UNHCR und von Menschenrechtsorganisationen als Verstoß gegen das Völkerrecht kritisiert worden. Die EU leitete im vergangenen September ein Strafverfahren gegen die rechtskonservative Regierung in Budapest ein, das bis zum Entzug von Stimmrechten im Ministerrat führen kann. Ein solches Verfahren ist laut EU-Vertrag möglich, wenn ein Land systematisch die demokratischen Grundwerte der Europäischen Union verletzt.  

Weitere Meldungen

US-Sänger R. Kelly bleibt vorerst weiter in Haft

Der wegen Missbrauchs- und Kinderpornographie-Vorwürfen festgenommene US-Sänger R. Kelly bleibt vorerst weiter in Haft. Ein Richter in Chicago lehnte es am Dienstag ab, den

Mehr
USA verhängen wegen "ethnischer Säuberung" in Myanmar Sanktionen gegen Armeeführung

Wegen des gewaltsamen Vorgehens gegen die Rohingya in Myanmar haben die USA Sanktionen gegen die Militärführung des südostasiatischen Landes verhängt. Wie US-Außenminister Mike

Mehr
Bundespolizei beschlagnahmt 2018 fast 1.600 Schusswaffen an Flughäfen

Berlin - Die Beamten der Bundespolizei haben bei ihren gut 88 Millionen Luftsicherheitskontrollen an 14 deutschen Flughäfen im Jahr 2018 genau 404.381 "verbotene Gegenstände"

Mehr

Top Meldungen

Lagarde tritt als IWF-Chefin zurück

Washington - Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hat ihren Rücktritt angekündigt, um sich auf ihre Kandidatur für das Amt der Präsidentin der

Mehr
Berlin will Ende türkischer Gasbohrungen in Hoheitsgewässern Zyperns

Berlin - Im Streit um türkische Erdgasbohrungen in den Hoheitsgewässern Zyperns hat die Bundesregierung am Dienstag den Ton gegenüber Ankara verschärft. "Die Bundesregierung ruft

Mehr
Vodafone startet erstes 5G-Netz in Deutschland

Der Mobilfunkanbieter Vodafone öffnet als erster Betreiber in Deutschland das 5G-Netz für private Nutzer. Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, aktivierte Deutschland-Chef

Mehr