Brennpunkte

U-Ausschuss im Düsseldorfer Landtag soll Missbrauchsfall von Lügde aufarbeiten

  • AFP - 21. Mai 2019, 14:15 Uhr
Bild vergrößern: U-Ausschuss im Düsseldorfer Landtag soll Missbrauchsfall von Lügde aufarbeiten
Thomas Kutschaty
Bild: AFP

Der Missbrauchsfall Lügde wird aller Voraussicht nach Thema eines U-Ausschusses im NRW-Landtag. Die Landtags-SPD will nach Zulassung der Anklage gegen die Hauptbeschuldigten ein solches Gremium beantragen, wie Fraktionschef Thomas Kutschaty sagte.

Der massenhafte Kindesmissbrauch von Lügde wird aller Voraussicht nach Thema eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses im nordrhein-westfälischen Landtag. Die Landtags-SPD als größte Oppositionsfraktion beschloss am Dienstag, nach Zulassung der Anklage gegen die Hauptbeschuldigten die Einsetzung eines solchen U-Ausschusses zu beantragen, wie SPD-Landtagsfraktionschef Thomas Kutschaty nach Angaben eines Fraktionssprechers in Düsseldorf mitteilte. Zugleich rief die SPD demnach alle "demokratischen Fraktionen" zur Mitwirkung auf.

Damit sei ausdrücklich nicht die AfD-Landtagsfraktion gemeint. Die AfD fordert bereits seit geraumer Zeit die Einsetzung eines U-Ausschusses zu dem Missbrauchsfall, dessen inhaltlichen Zuschnitt die SPD jedoch ablehnt. Auch die Grünen im Düsseldorfer Landtag hatten sich zuletzt für einen U-Ausschuss ausgesprochen. Das Landtagsgremium soll nun voraussichtlich im Juni eingesetzt werden.

Die Missbrauchsserie von Lügde im Kreis Lippe war Ende Januar bekannt geworden. In der Folgezeit wurden eine ganze Reihe von Ermittlungspannen und Behördenfehler in dem Fall offenkundig. Zuletzt verschärfte die SPD-Opposition in diesem Zusammenhang auch den Druck auf den Düsseldorfer Innenminister Herbert Reul (CDU).

Im Fall Lügde sind bislang 41 Opfer identifiziert, die über Jahre hinweg auf einem Campingplatz sexuell missbraucht wurden. Die meisten der betroffenen Kinder waren zur Tatzeit zwischen drei und 14 Jahre alt. Die Ermittlungen richten sich gegen insgesamt acht Beschuldigte, von denen drei in Untersuchungshaft sitzen.

Gegen zwei Hauptbeschuldigte erhob die Staatsanwalt Detmold bereits Anklage beim Detmolder Landgericht. Dessen Entscheidung über die Zulassung der Anklagen steht noch aus.

Weitere Meldungen

Deutsche Touristen müssen 950 Euro Strafe wegen Kaffeekochens in Venedig zahlen

Weil sie an der berühmten Rialto-Brücke in Venedig Kaffee gekocht haben, müssen zwei Berliner 950 Euro Strafe zahlen. Die 32 und 35 Jahre alten Rucksack-Touristen wurden zudem

Mehr
Teheran setzt britischen Tanker in der Straße von Hormus fest

Die iranischen Revolutionsgarden haben einen britischen Tanker in der Straße von Hormus festgesetzt. Der Tanker "Stena Impero" habe gegen "internationale maritime Regeln"

Mehr
Ukraine schlägt Russland Gefangenenaustausch vor

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat Russland einen Gefangenenaustausch vorgeschlagen. Kiew sei bereit, den russischen Journalisten Kirilo Wyschinski gegen den

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Draghi will Kurs der EZB lockern

Frankfurt/Main - In den letzten Monaten seiner Amtszeit will EZB-Präsident Mario Draghi seiner Nachfolgerin Christine Lagarde den Start erleichtern. Das berichtet das

Mehr
Bericht: Thyssenkrupp-Chef kündigt Sparpaket an

Essen - In einem Brandbrief an die Mitarbeiter hat der Vorstandsvorsitzende von Thyssenkrupp, Guido Kerkhoff, am Freitag vergangener Woche laut eines Medienberichts ein fast

Mehr
Flixbus treibt Expansion voran


Einst galt Flixbus als Pionier. Dort inzwischen hat sich das Unternehmen über die Grenzen von Deutschland hinaus einen Namen gemacht. Und der Expansionskurs soll jetzt mit

Mehr