Lifestyle

INSA: Union, Grüne und SPD verlieren leicht

  • dts - 21. Mai 2019, 13:32 Uhr
Bild vergrößern: INSA: Union, Grüne und SPD verlieren leicht
CDU auf Stimmzettel
dts

.

Berlin - In der aktuellen Sonntagsfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA haben Union, Grüne und SPD leicht in der Wählergunst nachgelassen. Im sogenannten "Meinungstrend" des Instituts für die "Bild" verlieren CDU/CSU (28 Prozent), SPD (15,5 Prozent) und Grüne (18,5 Prozent) jeweils einen halben Punkt.

Die FDP (zehn Prozent) gewinnt einen halben Punkt hinzu. AfD (14 Prozent) und Linke (neun Prozent) halten ihre Werte aus der Vorwoche. Sonstige Parteien kommen zusammen auf fünf Prozent (+ein Prozent). Rechnerischen Mehrheiten gibt es für Koalitionen der Union mit jeweils zwei weiteren Partnern: Eine Jamaika-Koalition aus Union, FDP und Grünen kommt auf 56,5 Prozent, eine Koalition aus Union, SPD und FDP auf zusammen 53,5 Prozent und ein Bündnis aus Union, SPD und Grünen auf zusammen 62 Prozent.

"Es gibt wenig Bewegung in der politischen Stimmung. Die bevorstehende Europawahl, bei der auch kleine Parteien eine Chance auf Parlamentssitze haben, stärkt die sonstigen Parteien auch bei der Bundestagswahlabsicht", sagte INSA-Chef Hermann Binkert. Für den "Meinungstrend" wurden vom 17. bis zum 20. Mai insgesamt 2.074 Bürger befragt.

Weitere Meldungen

Manifest für Olympische Spiele der Neuzeit wird versteigert

Das Manifest, mit dem Pierre de Coubertin 1892 für seine Idee von Olympischen Spielen der Neuzeit warb, wird im Dezember in New York versteigert. Der Schätzwert des 14-seitigen

Mehr
Städtetag will "nationalen Konsens" zur Tilgung von Altschulden

Berlin - Der Präsident des Deutschen Städtetages, Burkhard Jung, hat eindringlich an die Bundesländer appelliert, die Kommunen von Altschulden zu entlasten. "Kassenkredite von

Mehr
Schäuble mahnt Meinungsfreiheit an

Berlin - Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich zur Debatte um die Einschränkung der Meinungsfreiheit im Zusammenhang mit Auftritten von Politikern geäußert. "Die

Mehr

Top Meldungen

IW-Studie: Steigendes Rentenalter wirkt wie Konjunkturprogramm

Köln - Ein steigendes Rentenalter stabilisiert das Rentensystem, senkt die Beiträge und wirkt wie ein Konjunkturprogramm. Das ergab inmitten der Debatte um die Anhebung des

Mehr
Bericht: Erdölkonzerne gaben seit 2010 250 Millionen Euro für EU-Lobbyarbeit aus

Die fünf größten Erdölkonzerne oder Branchenverbände haben einer Untersuchung zufolge seit 2010 mehr als 250 Millionen Euro für Lobbyarbeit bei der Europäischen Union ausgegeben.

Mehr
Studie: Umsätze mit Fernsehwerbung schrumpfen erstmals

Frankfurt/Main - Der Umsatz mit Werbung im linearen Fernsehen ist im vergangenen Jahr zum ersten Mal zurückgegangen. Das geht aus Berechnungen der Beratungsgesellschaft

Mehr