Finanzen

Scholz verstärkt Kampf gegen Geldwäsche und Steuertricks

  • dts - 20. Mai 2019, 17:00 Uhr
Bild vergrößern: Scholz verstärkt Kampf gegen Geldwäsche und Steuertricks
Olaf Scholz
dts

.

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will stärker gegen Geldwäsche und Steuertricks vorgehen. Dazu soll das seit 2017 bestehende Transparenzregister, in dem die wahren Hintermänner von Unternehmen genannt werden müssen, künftig öffentlich zugänglich sein, wie es aus einem neuen Gesetzentwurf von Scholz hervorgeht, über den die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Dienstagausgaben) berichten.

Bisher ist das elektronische Register nur für einen kleinen Kreis von Anspruchsberechtigten offen. Diese Beschränkung hatte Scholz` Amtsvorgänger Wolfgang Schäuble (CDU) auf Druck von Wirtschaftsverbänden durchgesetzt. Mit der Öffnung des Transparenzregisters geht Scholz auf Forderungen unter anderem von Nicht-Regierungsorganisationen wie Transparency International oder dem Netzwerk Steuergerechtigkeit ein. In dem Register müssen die sogenannten wirtschaftlich Berechtigten genannt werden.

Damit werden die tatsächlich Verantwortlichen hinter verschachtelten Unternehmenskonstruktionen oder Briefkastenfirmen öffentlich, auch wenn sie im Ausland sitzen. Die Veröffentlichung der "Panama-Papers" hatte gezeigt, wie massiv derartige Firmenstrukturen für Finanztricks verwendet werden. Scholz will mit der Gesetzesänderung, durch die eine EU-Richtlinie umgesetzt wird, außerdem eine Reihe von Regelungen verschärfen, um illegale Geldströme leichter aufdecken zu können. Geplant ist unter anderem eine stärkere Überwachung sogenannter Kryptowährungen wie Bitcoin.

"Insbesondere die Anonymität virtueller Währungen ermöglicht ihren potenziellen Missbrauch für kriminelle und terroristische Zwecke", heißt es in der Begründung des Entwurfs. Darüber hinaus sollen die Befugnisse der Geldwäsche-Spezialeinheit des Zolls erweitert werden.

Weitere Meldungen

Bartsch fordert große Steuerreform

Berlin - Linken-Fraktionsvorsitzender Dietmar Bartsch fordert eine große Steuerreform, anstatt den Solidaritätszuschlag stückweise zu streichen. "Natürlich müssen wir kleine,

Mehr
Bankenverband: Harter Brexit wäre "unverantwortlich"

Berlin - Die deutsche Bankenbranche schaut mit Sorge auf den möglichen ungeregelten Austritt der Briten aus der Europäischen Union. "Der sich nun abzeichnende harte Brexit, also

Mehr
Finanzexperte warnt vor "Scholz-Buckel" bei Steuerberechnung

Hannover - Der Direktor des Instituts für öffentliche Finanzen der Universität Hannover, Stefan Homburg, sieht einen Teilabbau des Solidaritätszuschlags, den Bundesfinanzminister

Mehr

Top Meldungen

BASF-Chef verspricht Aktionären steigende Dividende

Ludwigshafen am Rhein - BASF-Chef Martin Brudermüller will trotz der jüngsten Gewinnwarnungen perspektivisch die Dividende erhöhen. "Ich denke, die Investoren haben die Gründe

Mehr
BASF-Chef mahnt Bundesregierung zum Umdenken

Ludwigshafen am Rhein - BASF-Chef Martin Brudermüller hat die Politik zu mehr Beweglichkeit aufgefordert. Angesichts der aktuellen Konjunkturschwäche müsse man zur

Mehr
Otto sieht bei Vernichtung von Retouren "keinen Handlungsbedarf"

Hamburg - Der Onlinehändler Otto sieht bei der Vernichtung von schadhaften Rücksendungen keinen Handlungsbedarf. "Die Vernichtung betrifft bei uns nur Sachen, bei denen jeder auf

Mehr