Technologie

Shoppen im Netz wird immer beliebter

  • AFP - 20. Mai 2019, 11:48 Uhr
Bild vergrößern: Shoppen im Netz wird immer beliebter
Website eines Online-Shops
Bild: AFP

Shoppen im Internet wächst weiter an Bedeutung: Der Umsatz im Online-Handel stieg im vergangenen Jahr um 9,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie der Handelsverband Deutschland (HDE) am Montag mitteilte.

Anzeige

Shoppen im Internet wächst weiter an Bedeutung: Der Umsatz im Online-Handel stieg im vergangenen Jahr um 9,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie der Handelsverband Deutschland (HDE) am Montag mitteilte. Damit erreichte der Handel im Netz ein Marktvolumen von 53,3 Milliarden Euro, das war ein Plus von rund 4,4 Milliarden Euro. Die Branche hatte jedoch mit einem stärkeren Zuwachs gerechnet.

Auch die Zahl der Online-Shopper und die Ausgaben pro Kopf stiegen an, wie der HDE-Online-Monitor 2019 ergab. Demnach lag die Anzahl der Verbraucher, die im Internet einkaufen, zuletzt bei 66 Prozent, das waren fünf Punkte mehr als 2016. In diesem Zweijahresvergleich steigen auch die pro-Kopf-Ausgaben für das Online-Shopping von 1230 Euro auf zuletzt 1360 Euro. Den größten Anteil haben wie schon seit Jahren die Branche Bekleidung und Accessoires sowie der Elektrohandel.

In den Branchen Kleidung, Unterhaltungselektronik und Wohnen seien zudem die "Umsatzrückgänge im Offlinehandel besonders erkennbar", erklärte der Verband. Wachstumstreiber für die Entwicklung waren dem HDE zufolge aber vor allem die Bereiche Lebensmittel und Kosmetik, Heimwerken und Garten sowie Wohnen und Einrichten.

Der Online-Umsatz mit Lebensmitteln etwa stieg 2018 im Vergleich zum Vorjahr um fast 16 Prozent - insgesamt erzielt der Handel in diesem Bereich allerdings bislang nur ein Prozent seines Umsatzes online. Der Monitor wurde vom Institut IFH Köln für den HDE erstellt. Nicht berücksichtigt wurden Dienstleistungen wie Reisen und Tickets sowie Streamingdienste.

Weitere Meldungen

Smartphone-Absatz von Huawei bricht um 40 Prozent ein

Infolge der Handelssanktionen gegen Huawei ist der weltweite Smartphone-Verkauf des chinesischen Telekommunikationsriesen um 40 Prozent eingebrochen. Das bestätigte Konzerngründer

Mehr
Statistisches Bundesamt fürchtet wegen Digitalisierung "weiße Flecken" im BIP

Das Statistische Bundesamt (Destatis) macht sich "große Sorgen", wegen der Digitalisierung die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland nicht mehr vollständig dokumentieren zu

Mehr
EU-Finanzminister nehmen Dominica von Schwarzer Liste mit Steueroasen

Die EU hat das Karibik-Gebiet Dominica von ihrer Schwarzen Liste mit Steuerparadiesen genommen. Der Inselstaat sei auf die Bedenken der EU eingegangen, teilte der EU-Rat am

Mehr

Top Meldungen

Widerstand in der SPD gegen Grundsteuer-Kompromiss

Berlin - In der SPD-Fraktion regt sich Widerstand gegen den von den Koalitionsspitzen in der Nacht zu Montag vereinbarten Kompromiss bei der Reform der Grundsteuer. Bernhard

Mehr
Weitere Razzien wegen dubioser Aktiengeschäfte in Hessen

Wegen vermuteter Steuerhinterziehung mit Hilfe sogenannter Cum-Ex-Geschäfte hat die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main eine Wohnung und zwei Geschäftsräume verschiedener

Mehr
Iran kündigt stärkere Uran-Anreicherung an

Arak - Der Iran hat eine verstärkte Uran-Anreicherung angekündigt. Dies werde innerhalb der nächsten zehn Tage geschehen, sagte Behrouz Kamalvandi, Sprecher der iranischen

Mehr