Wirtschaft

Kunden von britischem Reisekonzern Thomas Cook nach Aktieneinbruch besorgt

  • AFP - 19. Mai 2019, 17:25 Uhr
Bild vergrößern: Kunden von britischem Reisekonzern Thomas Cook nach Aktieneinbruch besorgt
Thomas-Cook-Aktie als wertlos eingestuft
Bild: AFP

Nach dem Einbruch der Thomas-Cook-Aktie fürchten Kunden des britischen Reiseunternehmens um ihre Urlaubsbuchungen. Viele von ihnen wandten sich am Sonntag an den Konzern um zu erfahren, was aus ihren Flug- und Hotelbuchungen wird.

Anzeige

Nach dem Einbruch der Thomas-Cook-Aktie fürchten Kunden des britischen Reiseunternehmens um ihre Urlaubsreisen. Viele von ihnen wandten sich am Sonntag an den Konzern um zu erfahren, was aus ihren Flug- und Hotelbuchungen wird. Die Aktie von Thomas Cook war am Freitag um mehr als 27 Prozent abgestürzt. 

Die US-Großbank Citigroup hatte das Papier zuvor als wertlos eingestuft. Im Mittagsgeschäft der Londoner Börse fiel die Aktie daraufhin um 27,26 Prozent auf einen Wert von nur noch 14,26 Pence (rund 16 Cent). Am Donnerstag hatte das Unternehmen bekannt gegeben, dass es in den sechs Monaten bis Ende März einen Nettoverlust in Höhe von 1,47 Milliarden Pfund (1,69 Milliarden Euro) gemacht hatte. 

Als Grund nannte Thomas Cook unter anderem die Unklarheit um den EU-Austritt Großbritanniens. Sie führe dazu, dass viele Kunden auf Reisen ins Ausland verzichteten. Im selben Zeitraum des vorhergehenden Geschäftsjahrs hatte der Nettoverlust noch bei 254 Millionen Pfund (rund 289 Millionen Euro) gelegen. 

Der Konzern betonte, die jüngsten Entwicklungen hätten "keine Auswirkung auf künftige Urlaube oder Flugbuchungen". Alle Reisen seien abgesichert, so dass Kunden "auch weiterhin mit Vertrauen buchen" könnten, erklärte Thomas Cook weiter. 

Unternehmenschef Peter Fankhauser sagte, der aktuelle Börsenkurs spiegele wider, dass es im Vergleich zum Vorjahreszeitraum weniger Buchungen gegeben habe. Er warnte, die Verunsicherung der Kunden, höhere Hotel- und Kraftstoffpreise bedeuteten für den Rest des Jahres "weiteren Gegenwind" für Thomas Cook. Wie es für das angeschlagene Unternehmen weitergeht, wird sich zeigen, wenn am Montagmorgen die Börsen wieder öffnen. 

Weitere Meldungen

Insolvenzen gehen trotz drohender Konjunkturflaute weiter zurück

Trotz abgeschwächten Wirtschaftswachstums ist die Zahl der Insolvenzen in Deutschland weiter gesunken. Wie die Wirtschaftsauskunftei Creditreform am Dienstag mitteilte, gab es im

Mehr
Konjunkturerwartungen von Finanzexperten stark gefallen

Die Konjunkturerwartungen von Finanzexperten für Deutschland sind im Juni stark gesunken. Ein großer Teil der Experten geht davon aus, dass sich die wirtschaftliche Entwicklung in

Mehr
BGH: Sparkasse darf Gebühren fürs Geldabheben am Schalter verlangen

Banken dürfen für das Geldabheben am Schalter eine Gebühr verlangen. Wie der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag entschied, muss die Bank auch keine bestimmte Anzahl von

Mehr

Top Meldungen

ZEW-Konjunkturerwartungen brechen im Juni ein

Mannheim - Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im Juni deutlich verschlechtert: Der entsprechende Index brach

Mehr
Vereinbarung zur Zukunftssicherung für Opelwerk in Kaiserslautern getroffen

Opel-Geschäftsführung und Betriebsrat haben eine Zukunftsvereinbarung für das Werk in Kaiserslautern getroffen. Wie der Autobauer am Dienstag mitteilte, beschlossen die Parteien

Mehr
Ukraines Präsident warnt Merkel vor Nord Stream 2

Kiew - Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Vorfeld seines heutigen Berlin-Besuchs vor den Auswirkungen der Ostsee-Gaspipeline

Mehr