Wirtschaft

Tausende demonstrieren in Deutschland und Frankreich gegen Monsanto und Bayer

  • AFP - 19. Mai 2019, 12:12 Uhr
Bild vergrößern: Tausende demonstrieren in Deutschland und Frankreich gegen Monsanto und Bayer
Demonstrationen gegen Monsanto in Paris
Bild: AFP

Tausende Menschen haben am Wochenende in Deutschland und Frankreich gegen den US-Saatguthersteller Monsanto und seinen Mutterkonzern Bayer demonstriert. Die Kritik richtet sich vor allem gegen den Verkauf von Pestiziden, die krebserregend sein sollen.

Anzeige

Tausende Menschen haben am Wochenende in Deutschland und Frankreich gegen den US-Saatguthersteller Monsanto und seinen Mutterkonzern Bayer demonstriert. In Hamburg fand am Samstag eine Kundgebung statt, an der knapp 100 Menschen teilnahmen. In Frankreich versammelten sich in der südwestlichen Stadt Bordeaux nach Angaben der Präfektur etwa 1400 Aktivisten, darunter 450 "Gelbwesten". In der Hauptstadt Paris gingen etwa 700 Demonstranten auf die Straße. Im südlichen Toulouse protestierten rund 50 Menschen.

In Toulouse schwenkten einige Demonstranten Spritzgeräte, andere waren als Bienen verkleidet. Monsanto sei "ein Verkäufer des Todes", sagte die Demonstrantin Magali Lauriot und verwies auf das hochgiftige Entlaubungsmittel Agent Orange und genverändertes Saatgut. Doch das US-Unternehmen sei nicht das einzige; die Protestete richteten sich gegen die gesamte Agrochemie-Industrie.

Nach Angaben von Veranstaltern waren weitere Proteste in 37 europäischen Städten unter anderem in Portugal und Serbien geplant. Proteste sollte es außerdem in Indien, in Mexiko, Chile, Argentinien und Australien sowie in den USA geben.

"Wir sind stolz auf die Arbeit, die wir leisten", teilte Bayer der Nachrichtenagentur AFP mit. Dem Unternehmen sei bewusst, "dass die Menschen anderer Meinung sind". Es sei wichtig, dass sie dies zum Ausdruck bringen könnten.

Die Kritik an Monsanto entzündet sich seit Jahren vor allem am Einsatz von Pestiziden und genverändertem Saatgut. Derzeit steht das Unternehmen im Zentrum zahlreicher Gerichtsverfahren in den USA wegen des glyphosathaltigen Unkrautvernichters Roundup, den die Kläger für ihre Krebserkrankungen verantwortlich machen. Bayer weist die Vorwürfe zurück und will bereits erfolgte Schadenersatzurteile anfechten. 

Seit der Übernahme des US-Agrarunternehmens im vergangenen Jahr hat Bayer erheblich an Wert eingebüßt. Der Aktienkurs ging seitdem um mehr als 45 Prozent zurück.

Weitere Meldungen

ZEW-Konjunkturerwartungen brechen im Juni ein

Mannheim - Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im Juni deutlich verschlechtert: Der entsprechende Index brach

Mehr
Vereinbarung zur Zukunftssicherung für Opelwerk in Kaiserslautern getroffen

Opel-Geschäftsführung und Betriebsrat haben eine Zukunftsvereinbarung für das Werk in Kaiserslautern getroffen. Wie der Autobauer am Dienstag mitteilte, beschlossen die Parteien

Mehr
Ukraines Präsident warnt Merkel vor Nord Stream 2

Kiew - Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Vorfeld seines heutigen Berlin-Besuchs vor den Auswirkungen der Ostsee-Gaspipeline

Mehr

Top Meldungen

Infineon nimmt mit Kapitalerhöhung 1,5 Milliarden Euro ein

Der Chipkonzern Infineon hat rund 1,5 Milliarden Euro frisches Kapital eingesammelt. Wie das Unternehmen am Montagabend mitteilte, wurden im Zuge einer Kapitalerhöhung neue Aktien

Mehr
Viele Versicherungen gegen Berufsunfähigkeit sind laut "Finanztest" sehr gut

Verbraucher, die sich vor den finanziellen Folgen bei einem beruflichen Ausfall durch Krankheit oder Unfall absichern wollen, können laut der Stiftung Warentest auf eine große

Mehr
Gastgewerbeumsatz im April preisbereinigt gesunken

Wiesbaden - Das Gastgewerbe in Deutschland hat im April 2019 preisbereinigt 1,7 Prozent weniger umgesetzt als im entsprechenden Vorjahresmonat. Der Umsatz stieg nominal um 0,5

Mehr