Brennpunkte

Ehemaliger Farc-Führer in Kolumbien nach Haftentlassung erneut festgenommen

  • AFP - 18. Mai 2019, 10:45 Uhr
Bild vergrößern: Ehemaliger Farc-Führer in Kolumbien nach Haftentlassung erneut festgenommen
Jesús Santrich erneut festgenommen
Bild: AFP

Ein Ex-Führer der aufgelösten Farc-Guerilla in Kolumbien ist nach seiner Haftentlassung auf Druck der USA sofort wieder festgenommen worden. Jesús Santrich sei am Freitag an einen unbekannten Ort gebracht worden, teilte die Farc-Partei mit.

Anzeige

Ein ehemaliger Führer der aufgelösten Farc-Guerilla in Kolumbien ist nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis auf Druck der USA sofort wieder festgenommen worden. Jesús Santrich sei am Freitag mit einem Polizeihubschrauber an einen unbekannten Ort gebracht worden, kurz nachdem er das La-Picota-Gefängnis in der Hauptstadt Bogotá verlassen hatte, teilte die Farc-Partei im Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Vertrauten Santrichs zufolge wurde er zur Staatsanwaltschaft in Bogotá gebracht. Die Staatsanwaltschaft erklärte, gegen Santrich liege ein Haftbefehl im Zusammenhang mit Ermittlungen wegen Drogenhandels vor.

Die USA werfen dem 52-Jährigen vor, zwischen Juni 2017 und April 2018 am Schmuggel von zehn Tonnen Kokain in die USA beteiligt gewesen zu sein. Die US-Botschaft hatte die kolumbianischen Behörden "dringend gebeten", Santrich nicht aus der Haft zu entlassen. Das Sondergericht für Frieden (JEP) hatte die Entlassung dennoch angeordnet und erklärt, die USA hätten keinen Beweis für Santrichs Verwicklung in den Drogenhandel vorgelegt. 

Der jahrzehntelange Guerilla-Krieg zwischen den linksgerichteten Rebellen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (Farc) und der kolumbianischen Regierung war im Dezember 2016 mit einem Friedensabkommen beendet worden. Die Farc-Kämpfer gaben ihre Waffen ab und wandelten sich in eine politische Partei um. Sondergerichte sollten über Kriegs- und Menschenrechtsverbrechen während des 53-jährigen Konflikts urteilen. Für weniger schwere Verbrechen wurde eine Amnestie beschlossen. 

Verbrechen, die ehemalige Farc-Führer nach Unterzeichnung des Abkommens begehen, fallen jedoch nicht unter die Amnestie und sollen vor einem normalen Gericht verhandelt werden. Für sie gilt auch das ausgehandelte Auslieferungsverbot nicht. Die Vorwürfe gegen Santrich beziehen sich auf die Zeit nach der Unterzeichnung.

Der 52-Jährige beteuerte stets seine Unschuld und sprach von einer Verschwörung Washingtons und der kolumbianischen Staatsanwaltschaft. Santrich, der eigentlich Seuxis Paucias Hernández heißt, ist sehbehindert und verließ das Gefängnis am Freitag im Rollstuhl.

Präsident Iván Duque begrüßte die erneute Verhaftung. Die Farc sprach von einem "abgekarteten Spiel der Justiz".

Die News Ehemaliger Farc-Führer in Kolumbien nach Haftentlassung erneut festgenommen wurde von AFP am 18.05.2019 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern USA, Kolumbien, Auslieferung, Konflikte, Drogen, FARC abgelegt.

Weitere Meldungen

Katalanen-Politiker Puigdemont und Junqueras ins Europaparlament gewählt

Die Katalanen-Politiker Carles Puigdemont und Oriol Junqueras sind am Sonntag ins Europaparlament gewählt worden. Ob sie ihre Mandate antreten können, ist aber unklar. Puigdemont,

Mehr
80-jähriger Motorradfahrer stirbt bei Verkehrsunfall in Bayern

Bad Kissingen - Im bayerischen Landkreis Bad Kissingen ist am Sonntagnachmittag ein 80-jähriger Motorrradfahrer bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Nach ersten

Mehr
100.000 Biker röhren zu Ehren von US-Veteranen und Kriegstoten durch Washington

Mit einer riesigen Motorrad-Parade haben mehr als 100.000 Biker am Sonntag in Washington der Kriegstoten der USA gedacht. Mit großem Getöse fuhren die Fahrer in Lederkluft auf

Mehr

Top Meldungen

Tommy Hilfiger will Adidas und Nike Konkurrenz machen

Amsterdam - Der Modekonzern Tommy Hilfiger will in den Markt für Sportbekleidung expandieren. Der Markt sei im Aufschwung, die Nachfrage sei groß, sagte Daniel Grieder,

Mehr
Covestro-Chef fürchtet steigende Strompreise

Leverkusen - Der Kunststoff-Riese Covestro warnt vor steigenden Strompreisen in Deutschland und dringt auf den schnellen Ausbau erneuerbarer Energien. Ws drohe "Gefahr am

Mehr
Justizministerium will gegen unfaire Inkassokosten vorgehen

Berlin - Das Bundesjustizministerium will Verbraucher vor überhöhten Inkassokosten schützen und dazu noch in diesem Jahr einen Gesetzentwurf vorlegen. "Wir werden bei den

Mehr