Technologie

EU-Finanzminister nehmen drei Inselgebiete von Schwarzer Liste mit Steueroasen

  • AFP - 17. Mai 2019, 14:13 Uhr
Bild vergrößern: EU-Finanzminister nehmen drei Inselgebiete von Schwarzer Liste mit Steueroasen
US-Marinebasis Guam im Pazifik ist ein Steuerparadies
Bild: AFP

Die EU hat drei Länder und Gebiete von ihrer Schwarzen Liste mit Steuerparadiesen genommen. Das niederländische Aruba, der Karibikstaat Barbados und das britische Überseegebiet Bermuda hätten geforderte Verpflichtungen akzeptiert oder umgesetzt, hieß es.

Anzeige

Die EU hat drei Länder und Gebiete von ihrer Schwarzen Liste mit Steuerparadiesen genommen. Das niederländische Aruba, der Karibikstaat Barbados und das britische Überseegebiet Bermuda hätten geforderte Verpflichtungen akzeptiert oder umgesetzt, wie der EU-Rat bei einem Treffen der Finanzminister am Freitag mitteilte. Barbados und Bermuda stehen nun vorerst weiter auf einer "grauen Liste" unter Beobachtung. Aruba wurde vollständig von den EU-Listen gestrichen.

Die Organisation Oxfam kritisierte den Beschluss. Mit ihm hätten die EU-Staaten erneut "einige der schlimmsten Steueroasen der Welt vom Haken gelassen", erklärte die Oxfam-Steuerexpertin Chiara Putaturo. Sie forderte die EU auf, ihre Kriterien zu verschärfen und alle Länder auf die Schwarze Liste zu setzen, "die sehr niedrige oder null Unternehmenssteuer" verlangten.

Auf der Schwarzen Liste der EU befinden sich nun noch zwölf Länder und Gebiete: die Amerikanischen Jungferninseln, Amerikanisch-Samoa, Belize, Dominica, Fidschi, Guam, die Marshallinseln, Oman, Samoa, Trinidad und Tobago, Vanuatu und die Vereinigten Arabischen Emirate.

Die EU hatte die Schwarze Liste nach Enthüllungen über weit verbreitete Praktiken von Steuerflucht und -hinterziehung Ende 2017 angelegt. Die Europäer setzen dabei auf eine "Prangerwirkung" und versuchen gleichzeitig, die Länder und Gebiete durch politischen Druck zur Änderung ihrer Steuergesetzgebung zu bewegen. Sanktionen sind bisher nicht vorgesehen.

Weitere Meldungen

Facebook setzt auf eigene Kryptowährung "Libra"

Facebook will das Bezahlen in Kryptowährung zum Massenphänomen machen. Der US-Konzern kündigte am Dienstag eine eigene Digitalwährung namens "Libra" an, mit der Nutzer rund um die

Mehr
Infineon nimmt mit Kapitalerhöhung 1,5 Milliarden Euro ein

Der Chipkonzern Infineon hat rund 1,5 Milliarden Euro frisches Kapital eingesammelt. Wie das Unternehmen am Montagabend mitteilte, wurden im Zuge einer Kapitalerhöhung neue Aktien

Mehr
Facebook will Pläne für Kryptowährung präsentieren

Facebook will seine eigene Kryptowährung einführen. Der US-Internetkonzern will am Dienstag seine Pläne für die Währung namens "Libra" vorstellen, die nächstes Jahr starten soll.

Mehr

Top Meldungen

Trump wirft EZB "unfaire" Praktiken vor

US-Präsident Donald Trump hat den Zinskurs der Europäischen Zentralbank (EZB) als unfaire Wettbewerbspraxis angeprangert. Trump beschwerte sich am Dienstag darüber, dass

Mehr
Daimler und BMW wollen Uber Konkurrenz machen

Hamburg - Die Autokonzerne Daimler und BMW wollen über ihre Tochterfirma Free Now künftig die US-Firma Uber direkt angreifen. "Deswegen erweitern wir unser Angebot und werden

Mehr
ZEW-Konjunkturerwartungen brechen im Juni ein

Mannheim - Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im Juni deutlich verschlechtert: Der entsprechende Index brach

Mehr