Brennpunkte

EU-Spitzenkandidaten fordern eindringlich friedliche Lösung im Atomstreit

  • AFP - 16. Mai 2019, 21:21 Uhr
Bild vergrößern: EU-Spitzenkandidaten fordern eindringlich friedliche Lösung im Atomstreit
Spitzenkandidaten Timmermans (l.) und Weber
Bild: AFP

Angesichts des sich zuspitzenden Atomstreits zwischen den USA und dem Iran haben die Spitzenkandidaten der Konservativen und der Sozialdemokraten für die Europawahl eindringlich für eine friedliche Lösung geworben.

Anzeige

Angesichts des sich zuspitzenden Atomstreits zwischen den USA und dem Iran haben die Spitzenkandidaten der Konservativen und der Sozialdemokraten für die Europawahl eindringlich für eine friedliche Lösung geworben. "Es gibt keine militärische Lösung", sagte der sozialdemokratische Spitzenkandidat Frans Timmermans am Donnerstagabend im "TV-Duell zur Europawahl" im ZDF. 

Die Europäer müssten sich dafür einsetzen, dass Atomabkommen mit dem Iran aufrechtzuerhalten, sagte Timmermans. Eine friedliche Lösung sei nur mit dem Iran zu erreichen. Die USA machten einen "Fehler", wenn sie glaubten, dies mit Saudi-Arabien erreichen zu können. Europa müsse sich hier einig zeigen, forderte der Niederländer.

Der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP), Manfred Weber, sagte, die EU müsse "Friedensmacht" sein. Europa habe aus der Geschichte gelernt, Konflikte friedlich zu lösen. Handlungsfähig sei die EU derzeit aber nur, wenn sich alle 28 Mitgliedstaaten einig seien. Deshalb sei er für Mehrheitsentscheidungen in der EU, sagte der CSU-Politiker.

Timmermans sagte, er sei nicht gegen Mehrheitsentscheidungen, das Problem sei aber, dass die Mitgliedstaaten einerseits europäische Außenpolitik machen wollten und andererseits ihre eigene Außenpolitik.

Weber und Timmermans sind die Spitzenkandidaten der derzeit stärksten Fraktionen im Europaparlament. Beide wollen nach der am 26. Mai stattfindenden Europawahl Nachfolger von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker werden.

Die News EU-Spitzenkandidaten fordern eindringlich friedliche Lösung im Atomstreit wurde von AFP am 16.05.2019 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, EU, Iran, USA, Wahlen, Parteien, Konflikte, Atom abgelegt.

Weitere Meldungen

Katalanen-Politiker Puigdemont und Junqueras ins Europaparlament gewählt

Die Katalanen-Politiker Carles Puigdemont und Oriol Junqueras sind am Sonntag ins Europaparlament gewählt worden. Ob sie ihre Mandate antreten können, ist aber unklar. Puigdemont,

Mehr
80-jähriger Motorradfahrer stirbt bei Verkehrsunfall in Bayern

Bad Kissingen - Im bayerischen Landkreis Bad Kissingen ist am Sonntagnachmittag ein 80-jähriger Motorrradfahrer bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Nach ersten

Mehr
100.000 Biker röhren zu Ehren von US-Veteranen und Kriegstoten durch Washington

Mit einer riesigen Motorrad-Parade haben mehr als 100.000 Biker am Sonntag in Washington der Kriegstoten der USA gedacht. Mit großem Getöse fuhren die Fahrer in Lederkluft auf

Mehr

Top Meldungen

Tommy Hilfiger will Adidas und Nike Konkurrenz machen

Amsterdam - Der Modekonzern Tommy Hilfiger will in den Markt für Sportbekleidung expandieren. Der Markt sei im Aufschwung, die Nachfrage sei groß, sagte Daniel Grieder,

Mehr
Covestro-Chef fürchtet steigende Strompreise

Leverkusen - Der Kunststoff-Riese Covestro warnt vor steigenden Strompreisen in Deutschland und dringt auf den schnellen Ausbau erneuerbarer Energien. Ws drohe "Gefahr am

Mehr
Justizministerium will gegen unfaire Inkassokosten vorgehen

Berlin - Das Bundesjustizministerium will Verbraucher vor überhöhten Inkassokosten schützen und dazu noch in diesem Jahr einen Gesetzentwurf vorlegen. "Wir werden bei den

Mehr