Politik

Johnson will nach May britischer Premierminister werden

  • AFP - 16. Mai 2019, 17:23 Uhr
Bild vergrößern: Johnson will nach May britischer Premierminister werden
Britischer Ex-Außenminister Boris Johnson
Bild: AFP

Großbritanniens früherer Außenminister Boris Johnson will Medienberichten zufolge Premierminister werden. Nach einem Rückzug der Amtsinhaberin Theresa May werde er sich um den Posten bewerben, sagte der Brexit-Hardliner demnach.

Anzeige

Großbritanniens früherer Außenminister Boris Johnson will Medienberichten zufolge Premierminister werden. Nach einem Rückzug der Amtsinhaberin Theresa May werde er sich um den Posten bewerben, sagte der Brexit-Hardliner nach Angaben der Sender BBC und Sky News am Donnerstag bei einer Tagung in Manchester. "Natürlich werde ich das anstreben", sagte Johnson demnach. Ihm werden bereits seit langem Ambitionen auf das Amt nachgesagt.

May hatte angekündigt, nach einer Verabschiedung ihres Brexit-Abkommens mit der Europäischen Union im britischen Unterhaus zurückzutreten. Im Juni will May die Abgeordneten über ein Gesetz zur Umsetzung des Austrittsvertrags abstimmen lassen. Zuvor war sie dreimal im Parlament mit dem von ihr ausgehandelten Abkommen gescheitert. Derzeit verhandelt die Premierministerin mit Labour-Chef Jeremy Corbyn über einen möglichen Kompromiss.

Aus den eigenen Reihen schlagen May zunehmend Forderungen nach einem sofortigen Rücktritt entgegen. Sie lehnte dies am Donnerstag bei einem Treffen mit führenden Tory-Vertretern ab. Der konservative Abgeordnete und Chef eines Gremiums von Tory-Parlamentsmitgliedern, Graham Brady, sagte jedoch, May werde einen Termin nach der Abstimmung im Juni nennen. Er werde sich nach dem Votum mit der Premierministerin treffen und sich auf einen Zeitplan mit ihr verständigen.

Die News Johnson will nach May britischer Premierminister werden wurde von AFP am 16.05.2019 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Großbritannien, Regierung, Brexit abgelegt.

Weitere Meldungen

Zuwächse von Rechtspopulisten bei Europawahl bleiben begrenzt

Trotz ihrer Siege bei der EU-Wahl in Frankreich, Italien und Großbritannien sind die Zuwächse für Rechtspopulisten und Nationalisten im Europaparlament begrenzt geblieben. Die

Mehr
Wilders-Partei kann wohl keinen Sitz im EU-Parlament verteidigen

Die niederländische Freiheitspartei (PVV) des Rechtspopulisten Geert Wilders fliegt aller Voraussicht nach aus dem Europaparlament. Die europaskeptische und islamfeindliche

Mehr
Belgien nach Parlamentswahlen vor komplizierter Regierungsbildung

Bei den Parlamentswahlen in Belgien hat sich die Spaltung zwischen Flamen und Wallonen weiter verstärkt: Der flämischsprachige Landesteil rückte bei dem Urnengang am Sonntag

Mehr

Top Meldungen

Tommy Hilfiger will Adidas und Nike Konkurrenz machen

Amsterdam - Der Modekonzern Tommy Hilfiger will in den Markt für Sportbekleidung expandieren. Der Markt sei im Aufschwung, die Nachfrage sei groß, sagte Daniel Grieder,

Mehr
Covestro-Chef fürchtet steigende Strompreise

Leverkusen - Der Kunststoff-Riese Covestro warnt vor steigenden Strompreisen in Deutschland und dringt auf den schnellen Ausbau erneuerbarer Energien. Ws drohe "Gefahr am

Mehr
Justizministerium will gegen unfaire Inkassokosten vorgehen

Berlin - Das Bundesjustizministerium will Verbraucher vor überhöhten Inkassokosten schützen und dazu noch in diesem Jahr einen Gesetzentwurf vorlegen. "Wir werden bei den

Mehr