Brennpunkte

FDP will 2020 gegen Soli klagen

  • dts - 16. Mai 2019, 17:15 Uhr
Bild vergrößern: FDP will 2020 gegen Soli klagen
FDP-Logo
dts

.

Berlin - Die FDP will gegen den Solidaritätszuschlag klagen, wenn dieser wie von der Großen Koalition geplant im kommenden Jahr noch erhoben wird. Nach einem ziemlich eindeutigen Gutachten sei der gesamte Soli bereits im nächsten Jahr verfassungswidrig und dürfe nicht erhoben werden, sagte der finanzpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Florian Toncar, dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe).

"Wenn es den Soli 2020 noch geben sollte, werden wir versuchen dagegen in Karlsruhe zu klagen – was wir aber aufgrund des Quorums nicht alleine können", so der FDP-Politiker weiter. Insofern werde die FDP bei den anderen Fraktionen der politischen Mitte um Unterstützung werben, sagte Toncar. Nach einem verfassungsrechtlichen Gutachten im Auftrag der FDP-Bundestagsfraktion muss der Solidaritätszuschlag spätestens zum Jahr 2020 abgeschafft werden. Der in der Großen Koalition vereinbarte teilweise Wegfall ab 2021 verstoße gegen das Grundgesetz, sagte der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, am Donnerstag in Berlin.

Nach dem Auslaufen des Solidarpakts II Ende des Jahres sei die Soli-Erhebung nicht mehr zu rechtfertigen, so Papier weiter. Auch ohne eine Klage der FDP sieht Toncar "eine tickende Haushaltsbombe". "Es dürften schon 2020 bundesweit massenhaft Einsprüche gegen Steuerbescheide geben", so der FDP-Politiker. Zu Unrecht erhobener Solidaritätszuschlag müsse später zurückerstattet werden.

Auch die Wirtschaft nimmt das Gutachten zum Anlass, um noch mal Druck auf die Große Koalition zu machen. "Das Gutachten vom früheren Bundesverfassungsgerichtspräsidenten Professor Papier deckt sich vollständig mit unserer verfassungsrechtlichen Einschätzung", sagte Wolfgang Steiger, Generalsekretär des CDU-Wirtschaftsrates, dem "Handelsblatt". Der Soli habe "seine Aufgabe erfüllt" und müsse "endlich für alle Steuerzahler abgeschafft werden", so Steiger weiter.

Weitere Meldungen

Zahl der Verkehrstoten sinkt im ersten Halbjahr um 2,7 Prozent auf 1465

Die Zahl der Verkehrstoten ist im ersten Halbjahr bundesweit um 40 oder 2,7 Prozent zurückgegangen. Es starben 1465 Menschen, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in

Mehr
Städte- und Gemeindebund lehnt pauschales Verbot von Silvesterfeuerwerk ab

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat sich gegen ein Verbot für private Silvesterfeuerwerke ausgesprochen. "Neujahrsböller sind ein Ausdruck von Lebensfreude und sollten daher

Mehr
Großteil der Bewohner auf Gran Canaria nach Waldbrand in Häuser zurückgekehrt

Fünf Tage nach dem Ausbruch des Waldbrandes im Naturpark Tamadaba auf der spanischen Urlaubsinsel Gran Canaria sind die meisten Bewohner in ihre Häuser zurückgekehrt. Der Brand

Mehr

Top Meldungen

Diesel-Nachrüstung: VZBV will mehr Zugeständnisse von Autobranche

Berlin - Nach der Zulassung weiterer Systeme für Hardware-Nachrüstungen älterer Diesel-Autos fordert der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) mehr Zugeständnisse der

Mehr
Scholz prüft Verbot von Negativzinsen für Sparer

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will prüfen, ob es ein staatliches Verbot von Negativzinsen für Kleinsparer geben kann. "Das Bundesfinanzministerium hat eine

Mehr
Mittelstandspräsident nennt Soli-Gesetz "Anschlag auf Verfassung"

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, hat den Kabinettsbeschluss der Bundesregierung zum Solidaritätszuschlag kritisiert.

Mehr