Lifestyle

Promi-Agentur muss Prinz Harry für Hubschrauber-Fotos Entschädigung zahlen

  • AFP - 16. Mai 2019, 15:40 Uhr
Bild vergrößern: Promi-Agentur muss Prinz Harry für Hubschrauber-Fotos Entschädigung zahlen
Heute lebt das Paar mit seinem Sohn in Frogmore Cottage.nn
Bild: AFP

Prinz Harry hat mit einer Klage gegen eine Promi-Agentur wegen Paparazzi-Fotos von seinem Landhaus Erfolg gehabt. Laut Buckingham-Palast erklärte sich die Agentur Splash News zur Zahlung einer größeren Entschädigungssumme bereit und entschuldigte sich.

Anzeige

Prinz Harry hat sich mit einer Klage gegen eine Promi-Agentur wegen Paparazzi-Fotos von seinem Landhaus durchgesetzt. Wie der Buckingham-Palast am Donnerstag mitteilte, erklärte sich die Agentur Splash News zur Zahlung einer größeren Entschädigungssumme bereit und entschuldigte sich förmlich beim Prinzen und seiner Frau Meghan. Der Herzog von Sussex habe die Entschuldigung angenommen, berichtete der Palast.

Splash News hatte am 9. Januar vom Hubschrauber aus Fotos von dem Privatanwesen des Paars in der unweit von Oxford gelegenen malerischen Region Cotswolds aufgenommen, darunter auch von ihrem Wohn- und Schlafzimmer. Zwei Tage später wurden die Aufnahmen nach Angaben von Harrys Anwalt Gerrard Tyrrell von der Londoner "Times" und anderen Medien veröffentlicht. 

Der 34-jährige Prinz verklagte die Agentur daraufhin vor einem Londoner Gericht wegen Verletzung der Privatsphäre. Nach Angaben von Anwalt Tyrrell hatten Harry und Meghan das Anwesen wegen seiner abgeschiedenen Lage angemietet. Nach der Veröffentlichung der Fotos aber hätten sie sich nicht mehr sicher gefühlt und sich außerstande gesehen, das Landhaus weiter zu bewohnen. Berichten zufolge galt der Mietvertrag für zwei Jahre.

Inzwischen leben Harry und Meghan mit ihrem kleinen Sohn Archie in Frogmore Cottage auf dem Gelände von Schloss Windsor. Archie wurde am 6. Mai geboren.

Die News Promi-Agentur muss Prinz Harry für Hubschrauber-Fotos Entschädigung zahlen wurde von AFP am 16.05.2019 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Großbritannien, Leute, Monarchie, Justiz, Medien abgelegt.

Weitere Meldungen

Antisemitismusbeauftragter verteidigt Kippa-Warnung

Berlin - Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hat seine Warnung an in Deutschland lebende Juden, ihre Kippa nicht in der Öffentlichkeit zu tragen,

Mehr
Trend: Farages Brexit-Partei wird stärkste Kraft in Großbritannien

London - Bei der Europawahl in Großbritannien steht die erst im Januar neugegründete Brexit-Partei vor einem deutlichen Sieg. Laut erster Zahlen kommt die europafeindliche Partei

Mehr
Tsipras will vorgezogene Neuwahl in Griechenland

Athen - Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras hat vorgezogene Neuwahlen angekündigt. Grund sei das schlechte Abschneiden seiner Partei bei der Europawahl. Laut einer

Mehr

Top Meldungen

Tommy Hilfiger will Adidas und Nike Konkurrenz machen

Amsterdam - Der Modekonzern Tommy Hilfiger will in den Markt für Sportbekleidung expandieren. Der Markt sei im Aufschwung, die Nachfrage sei groß, sagte Daniel Grieder,

Mehr
Covestro-Chef fürchtet steigende Strompreise

Leverkusen - Der Kunststoff-Riese Covestro warnt vor steigenden Strompreisen in Deutschland und dringt auf den schnellen Ausbau erneuerbarer Energien. Ws drohe "Gefahr am

Mehr
Justizministerium will gegen unfaire Inkassokosten vorgehen

Berlin - Das Bundesjustizministerium will Verbraucher vor überhöhten Inkassokosten schützen und dazu noch in diesem Jahr einen Gesetzentwurf vorlegen. "Wir werden bei den

Mehr