Wirtschaft

Magna erwartet keinen schnellen Siegeszug des Elektroautos

  • dts - 16. Mai 2019, 13:51 Uhr
Bild vergrößern: Magna erwartet keinen schnellen Siegeszug des Elektroautos
Elektroauto an einer Ladestation
dts

.

Graz - Der kanadisch-österreichische Autozulieferkonzern Magna glaubt nicht an einen schnellen Siegeszug von Elektrofahrzeugen. "Wir gehen 2030 von einem Anteil der Verbrennungsmotoren von 16 bis 21 Prozent aus. Die reinen Elektrofahrzeuge werden hingegen nur einen Marktanteil von 9 bis 17 Prozent haben. Der Rest wird auf Hybridfahrzeuge entfallen", sagte Günther Apfalter, Präsident von Magna International Europe und Magna Steyr, dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe) in Graz.

Magna agiere daher konservativ. "Wir stellen die Produkte her, die von unseren Kunden gewünscht werden. Auf der anderen Seite betreiben wir verstärkt Innovation in Richtung Hybridfahrzeuge und Elektroauto", sagte der langjährige Europachef.

Im größten europäischen Werk von Magna in Graz baut der Konzern für Jaguar seit einem Jahr den I-Pace, ein reines Elektroauto. "Wir sind für die Zukunft gut gerüstet sowohl für die traditionellen als auch für die neuen Antriebe bis hin zu Wasserstoff und Brennstoffzelle", ist der Manager überzeugt. Derzeit steht Magna mit Autokonzernen in Kontakt, nach dem Jaguar I-Pace weitere Elektroautos zu bauen.

"Wir sind natürlich dabei, weitere Aufträge für Elektrofahrzeuge an Land zu ziehen. Wir führen ständig Gespräche", sagte der Europa-Chef von Magna. Apfalter verbreitet trotz der schwierigen Autokonjunktur Zuversicht. "Wenn das leichte Wachstum anhält und die Nachfrage nach Elektroautos wächst, schauen wir bei Magna zuversichtlich in die Zukunft. Wir haben seit 2008 – der letzten Krise der Autoindustrie – quasi ein kontinuierliches Wachstum erlebt. Die jetzige Stagnation ist daher verkraftbar", sagte der Europa-Chef. Im vergangenen Jahr hatte Magna, einer der größten Automobilzulieferer weltweit, seinen Umsatz um zwölf Prozent auf 40,8 Milliarden US-Dollar gesteigert. Die Erlöse sollen steigen. "Wir erwarten in diesem Jahr bei Magna einen Umsatz von 40 bis 42 Milliarden Dollar", sagte Apfalter dem "Handelsblatt". Der börsennotierte Konzern will auch anorganisch wachsen. "Wir sind Zukäufen gegenüber aufgeschlossen", sagte der langjährige Europa-Chef. "In der Phase der Marktbereinigung sind wir immer gewachsen." Weltweit beschäftigt das börsennotierte Unternehmen 169.000 Mitarbeiter in 338 Werken in 28 Ländern. In Europa besitzt Magna über 120 Fabriken mit insgesamt 64.000 Mitarbeitern. Allein im Werk in Graz werden nach Unternehmensangaben 10.000 Mitarbeiter beschäftigt.

Weitere Meldungen

Diesel-Nachrüstung: VZBV will mehr Zugeständnisse von Autobranche

Berlin - Nach der Zulassung weiterer Systeme für Hardware-Nachrüstungen älterer Diesel-Autos fordert der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) mehr Zugeständnisse der

Mehr
Erneute sachgrundlose Befristung nach 22 Jahren Pause zulässig

Das Verbot erneuter sachgrundloser befristeter Arbeitsverträge gilt nach einer Pause nicht endlos. Jedenfalls nach 22 Jahren ist eine erneute Befristung ohne Sachgrund zulässig,

Mehr
Mazda und Lidl: Carsharing lohnt sich nicht


Mit großen Ambitionen ist Mazda 2018 in den Carsharing-Bereich eingestiegen. Mangels Erfolgsaussichten macht der japanische Autobauer aber nur wenige Monate später eine

Mehr

Top Meldungen

Scholz prüft Verbot von Negativzinsen für Sparer

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will prüfen, ob es ein staatliches Verbot von Negativzinsen für Kleinsparer geben kann. "Das Bundesfinanzministerium hat eine

Mehr
Mittelstandspräsident nennt Soli-Gesetz "Anschlag auf Verfassung"

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, hat den Kabinettsbeschluss der Bundesregierung zum Solidaritätszuschlag kritisiert.

Mehr
Waigel rechnete nicht mit 30 Jahren Soli-Fortbestand

Berlin - Der frühere Bundesfinanzminister und ehemalige CSU-Chef Theo Waigel hat nicht damit gerechnet, dass der in seiner Amtszeit eingeführte Solidaritätszuschlag so lange

Mehr