Lifestyle

Gastgewerbe legt zu

  • Ralf Loweg/wid - 16. Mai 2019, 11:58 Uhr
Bild vergrößern: Gastgewerbe legt zu
wid Groß-Gerau - Schöne Aussichten: Für das Gastgewerbe in Deutschland zeigt die Kurve beim Umsatz nach oben. Megha 01 / pixabay.com

Das Gastgewerbe in Deutschland setzte im März 2019 real (preisbereinigt) 1,6 Prozent mehr um als im März 2018. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, stieg der Umsatz nominal (nicht preisbereinigt) um 3,1 Prozent.

Anzeige


Das Gastgewerbe in Deutschland setzte im März 2019 real (preisbereinigt) 1,6 Prozent mehr um als im März 2018. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, stieg der Umsatz nominal (nicht preisbereinigt) um 3,1 Prozent.

Die Beherbergungs-Unternehmen wiesen demnach im März 2019 real 2,3 Prozent höhere Umsätze als im Vorjahresmonat aus. Der Umsatz in der Gastronomie stieg im März 2019 real um 1,1 Prozent gegenüber dem März 2018. Innerhalb der Gastronomie lag der Umsatz der Catering-Unternehmen real um 4,1 Prozent über dem Wert des Vorjahresmonats.

Weitere Meldungen

Verteidigungsministerin von der Leyen tritt Mittwoch zurück

Berlin - Ursula von der Leyen (CDU) will am Mittwoch als Verteidigungsministerin zurücktreten. Dabei sei ihre Entscheidung unabhängig davon, ob sie zur neuen

Mehr
Wo Frauen mehr verdienen


In Wuppertal ist es am krassesten: Da verdienen Männer im Schnitt 29 Prozent mehr als Frauen. In Essen schaut es schon wieder ganz anders aus - dort liegen die Frauen

Mehr
Das passiert mit Ihren Steuern


Was passiert eigentlich mit meinen Steuern - wofür wird das viele Geld konkret verwendet? Ein Antwort auf diese Fragen gibt der neue Steuerrechner. Unter

Mehr

Top Meldungen

Finanzministerium warnt vor Facebook-Währung

Berlin - Das Bundesfinanzministerium sieht die Einführung einer neuen digitalen Währung durch Facebook ("Libra") als mögliche Bedrohung für den Euro. "Gemeinsam mit der

Mehr
Mittelstandspräsident weist IWF-Kritik zurück

Berlin - Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) hat die Kritik des Internationalen Währungsfonds (IWF) am deutschen Mittelstand zurückgewiesen. Der IWF verkenne

Mehr
Telekom darf Angebot "StreamOn" in jetziger Form nicht weiter betreiben

Die Deutsche Telekom darf ihr Angebot "StreamOn" zum Streamen von Musik und Video in seiner jetzigen Form nicht weiter betreiben. Das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen

Mehr